Hier lebt die Tradition


Wer ist der „Csizmenmacher“ aus Rechnitz? Was ist das Spezielle am Ruster Ausbruch? Wie spricht man Hianzisch? All dies ist Teil der burgenländischen Identität und wird seit Generationen gelebt und erhalten. Es ist das, was die Burgenländer ihre Tradition, Heimat, Werte, Identität oder ihren kulturellen Schatz nennen. „Csizma“ ist die ungarische Bezeichnung für Stiefel und Rechnitz war einmal eine Metropole der „Csizmenmacher“. Herr Julius Koch ist der Letzte. Der Ruster Ausbruch ist ein Süßwein, „Hiaz!“, sagt der Burgenländer und meint damit das Wort „Jetzt!“.
2011 gab das Jubiläum zum 90-jährigen Bestehen des jüngsten Bundeslandes von Österreich Anlass zu einer Spurensuche nach burgenländischen Traditionen. Es war eine kulturelle Reise – von der Hauptstadt bis ins kleinste Straßendorf, nach Hause zu den Kulturträgern, hinein in ihre Werkstätten, vor ihre Bühnen und entlang ihrer Felder – um die traditionelle Vielfalt im Burgenland kennenzulernen. 

 

Auf www.kulturschatz.info ist eine virtuelle Reise zu diesem Kulturerbe möglich. Sie begegnen diesem Erbe aber natürlich auch im Burgenland selbst auf Schritt und Tritt.



Nach oben