Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel


Entdecken Sie den einzigartigen Nationalpark Neusiedler See mit seiner unvergleichlichen Tier- und Pflanzenwelt - bei Ausflügen, geführten Exkursionen oder einem Besuch im Informationszentrum Illmitz. Die Lebensräume im Nationalpark sind geprägt vom Neusiedler See mit seinem Schilfgürtel, periodisch austrocknende Salzlacken, kleinflächige Sandlebensräume, Mähwiesen und Hutweideflächen. In diesem Grenzraum zwischen Alpen und Ungarischer Tiefebene leben Tiere und Pflanzen, die auch in alpinen, asiatischen oder mediterranen Gebieten zu finden sind.

Die außergewöhnliche Artenvielfalt und die Bedeutung als Rastplatz für den europäisch-afrikanischen Vogelzug machen diesen Nationalpark einmalig.

Besucherprogramm und Führungen
Der Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel bietet das ganze Jahr über Exkursionen zu den Jahreszeiten entsprechenden Themenbereichen an. Die Exkursionen finden an vorgegebenen Terminen statt und dauern rund 3 Stunden, gewandert wird auf befestigten Wegen. Das Informationszentrum bietet darüber hinaus wechselnde Ausstellungen und Videovorführungen. 

Sieben Gemeinden (Andau, Apetlon, Illmitz, Neusiedl am See, Podersdorf, Tadten und Weiden am See) haben Anteil am Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel. 

50% der Nationalparkfläche umfasst die Naturzone, wo keine Nutzung stattfindet. Die Bewahrungszonen des Nationalparks hingegen sind großteils Kulturlandschaft und somit von landschaftspflegerischen Maßnahmen abhängig.

Eingeteilt werden diese Gebiete in 6 Bereiche: Apetlon - Lange Lacke, Illmitz - Hölle, Podersdorf - Karmazik, Sandeck - Neudegg, Waasen - Hanság und Zitzmannsdorfer Wiesen.

1993 wurde der Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel gegründet. Schon seit 1991 bestand auf ungarischer Seite der Fertö-Hanság Nemzeti Park. Das Schutzgebiet ist nicht nur der erste grenzüberschreitende Nationalpark Österreichs, sondern auch der erste, der von der IUCN international anerkannt wurde.