(c)RMB-IngFranzKovacs

Kräuter, Korn & Krummstiel
Naturgenuss & kulinarische Safaris


Heuer stehen die Pannonischen Natur.Erlebnis.Tage, die Auftaktveranstaltung zu über 600 Naturerlebnissen im ganzen Jahr, unter dem Zeichen der burgenländischen Küche. Für überraschende Einblicke und außergewöhnliche Erlebnisse sorgen nicht nur die qualifizierten Naturguides sondern auch die kreativen Gastronomen von Nord bis Süd.

Eine Expedition im Nationalpark Neusiedler See Seewinkel mit einer Kräuterpädagogin macht schnell klar, dass auch Unkraut köstlich sein kann. Es gilt Wildkräuter zu entdecken und ihren Nutzen, von der Blüte bis zur Wurzel kennenzulernen.

Sonnenschein und Kirschenduft im Naturpark Neusiedler See Leithagebirge lockt die Bienen an. Bei der Bienen-Erlebnisführung mit Simon Tötschinger lernt man auch die Produktions-Räume der Imkerei kennen bevor es zur idyllischen Honigverkostung in die Gartenlaube geht.

Auch im Naturpark Rosalia Kogelberg summt und brummt es; vor allem in den Forchtensteiner Streuobstwiesen. Gemeinsam mit der ORF-Kräuterhexe Uschi Zezelitsch werden Honig-Kräuterprodukte gemeinsam verrührt und dann verkostet. Die vitaminreichen jungen Wilden und heilkräftigen Bienenprodukte füllen die Hausapotheke auf und sorgen für frischen Wind in der Wildkräuterküche. Auch wer Brot backen möchte, ist in diesem Naturpark richtig. Unter Anleitung der Familie Neuberger, mahlen vor allem junge Teilnehmer Getreide, kneten den Teig und formen Semmerl oder Salzstangerl, die im Anschluss bei einer gesunden Jause verspeist werden.

Im Naturpark Raab-Örsèg-Goricko schnuppern die Besucher den betörenden Geruch frisch gepresster Kerne in der Kürbisölmühle. In der Jostmühle, einer funktionstüchtige Wasser-, Schau- und Erlebnismühle, kann Mehl gekauft werden. Einen lukullischen Abschluss hat der Römerweg wenn nach den Erlebnisstationen bei einer Agape der typische Römerwein Mulsum verkostet wird. Sehenswert ist auch das Obstparadies ganz im Süden mit vielen alten Obstsorten wie Blutapfel oder Rheinischer Krummstiel.

Der Besuch des 42 ha großen Niedermoors im Europaschutzgebiet „Auwiesen Zickenbachtal“ bietet besonders für junge Gäste einen kulinarischen Höhepunkt. Nach dem Riesen, dem Garten der Sinne, dem Akustikum mit Vogel- und Lurchstimmen-Quiz, wird mit Feuersteinen Feuer gemacht und Steckerlbrot gebacken.

Zwischen den Führungen oder als köstlichen Tagesabschluss laden die „Burgenland schmeckt-Betriebe“ von Nord bis Süd ein. Zahlreiche, prämierte Gastronomen ebenso wie Direktvermarkter garantieren eine genussvolle Entdeckungsreise.

 


Nach oben