Mittelburgenländischer Dinkel


Das Mittelburgenland liegt im Schutz dreier Ausläufer der Zentralalpen – dem Ödenburger Gebirge, dem Landseer Bergland und dem Günser Gebirge mit dem Geschriebenstein (884m), dem höchsten Gipfel des Burgenlandes. An den Hängen des Gebirges liegt das Hauptanbaugebiet des Mittelburgenland Dinkels. Etwa 50 Bio-Bauern kultivieren eine Fläche von 250 Hektar Dinkel, der in der regional ansässigen Schedl-Mühle verarbeitet wird und schließlich als Flocken, Mehl, Grieß und andere Produkte über den Handelsbetrieb Pinczker in Unterkohlstätten österreichweit vertrieben wird.

Dinkel ist bereits 3000 v. Chr. im alemannischen Gebiet heimisch geworden und blieb bis in die jüngste Zeit ein wichtiges Brotgetreide. Aus Dinkel hergestellte Erzeugnisse wie Dinkelbrot, Spezialgebäcke, Teigwaren, Kuchen oder Dinkelbier verfügen über eine besondere Geschmacksnote.

Die Mittelburgenländer bieten ihren Gästen gerne Dinkelkräuterbrot oder Dinkel-Biskuitrouladen an.

 


Nach oben