Warum ins Burgenland?


Die Landschaften? Mit Steppensee, hügeligen Wäldern und weiten Ebenen – unvergleichbar.

Das Klima? Mit 2.000 Sonnenstunden an 300 Sonnentagen jährlich – ein Segen.

Der Angebotspool? Mit Kultur, Natur, Sport, Gesundheit & Wellness, Wein & Kulinarik – unerschöpflich kombinierbar.

 

Gute Erreichbarkeit: Lage

Burgenland ist das Tor zur Event- und Kongress Destination im Osten Österreichs. Das jüngste Bundesland war bislang ein Geheimtipp und punktet mit seiner geografischen Lage inzwischen von Wien, Graz, Bratislava und Westungarn.

 

Zum Aufblühen: Natur

Vielfältig sind die Landschaften des Burgenlands, wo 2.000 Sonnenstunden jährlich für das bekannt milde Klima sorgen: Im Norden dominiert der Neusiedler See, der größte Steppensee Mitteleuropas. Etwas abseits wartet die „süße“ Region Rosalia. Im Sonnenland Mittelburgenland breiten sich weite Rapsfelder aus, während sich das idyllische Südburgenland sanft wellig gibt.

Der grenzüberschreitende Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel gilt als Herzstück des UNESCO-Welterbes. 340 Vogelarten machen ihn zum Eldorado für Birdwatcher, Raritäten aus Pflanzen- und Tierwelt sorgen für Safari-Stimmung. Aufregendes lässt sich auch in den sechs burgenländischen Naturparken entdecken – von der größten Burgruine Mitteleuropas über die höchste Erhebung des Landes (Geschriebenstein, 884 m) bis zum romantischen, strohgedeckten Kellerviertel.

 

Zum Austoben: Sport

Ob zu Wasser, auf weiter Ebene, im hügeligen Gebirge, in modernen Sportanlagen oder gar auf Schiene – es gibt kaum eine Sportart, die unter der pannonischen Sonne nicht ausgeübt wird.

Auf Pedalritter warten im Burgenland rund 2.500 Radwege-Kilometer – u.a. der beliebte 138 Kilometer lange Neusiedler See-Radweg. Auch E-Biken ist „in“, Mountainbiker toben sich auf verschiedensten Strecken aus, und das idyllische Mittelburgenland lässt sich auch bei einer Draisinentour „erfahren“. Golferinnen und Golfer schätzen den Abwechslungsreichtum der Anlagen in Donnerskirchen, Lutzmannsburg, Bad Tatzmannsdorf, Stegersbach und Loipersdorf. Wander-, Lauf- und Walkingbegeisterte finden ihr Urlaubsvergnügen in mehreren Lauf- & Walkingarenen. Zahlreiche Fern- und Weitwanderwege vermitteln eindrucksvolle Erlebnisse. Der Neusiedler See gilt als eines der begehrtesten Segel- und Surfreviere Europas.

 

Zum Genießen: Wein & Kulinarik

Das milde Klima, hervorragende Böden und innovative Winzer bringen im Burgenland Weine von internationalem Format hervor. Nicht nur exzellente Tafelweine wie den mittelburgenländischen Blaufränkischen, sondern auch Weinraritäten wie die Trockenbeerenauslese, den Eiswein und den Uhudler.

 

Quer durchs Land laden Vinotheken und Heurige zur spannenden Weinreise ein, bei zahlreichen Festen öffnen die Winzer ihre Weinkeller. Zum Beispiel zum Martiniloben rund um den 11. November. Da kommt traditionellerweise auch das Gansl auf den Tisch – jenes kulinarische Wahrzeichen, das auch im Mittelpunkt des herbstlichen Gans Burgenland Genussfestivals steht.

Im Südburgenland ist der Weidegans übrigens eine ganze Genussregion gewidmet – ebenso wie den Äpfeln und Kräutern dort sowie dem Zickentaler Moorochsen. Die landestypische Küche ist generell überaus naturverbunden: Alte Haustierrassen wie das Mangalitzaschwein, Fische aus dem Neusiedler See und regionale Gemüsesorten bestimmen die Speisekarten von Landgasthöfen und Spitzenrestaurants.

 

Zum Aufleben: Kultur

Sehenswürdigkeiten, Schlösser und Burgen machen den Kultururlaub im Land der Sonne ebenso zum Erlebnis wie sehenswerte Galerien, Freilicht-, Orts- und Spezialmuseen. Exzellente Konzertsäle, prächtige Spielstätten und mitreißende Festivals gewährleisten Musik- und Theateraufführungen in Spitzenqualität.

 

Zum Eintauchen: Wellness & Gesundheit

Dem Alltag entkommen und sich verwöhnen lassen – dafür gibt es keinen besseren Ort als die burgenländischen Thermen. Das Burgenland profitiert von sieben Thermen um welche bezaubernde Wellnessoasen gebaut sind. Auch Meetinggäste sind hier gerne gesehen und haben die Möglichkeit, nach einem anstrengen Kongresstag die Seele ein wenig baumeln zu lassen. Wenn der Geist zur Ruhe kommt, geht’s dem Körper besser.



Nach oben