5 abenteuerliche Ausflugtipps im Herbst


Gerade bei den milden Temperaturen im Herbst zeigt sich das Land der Sonne von seiner schönsten Seite und lockt mit einzigartigen Tipps. Langeweile hat hier keinen Platz – viel Vergnügen bei der persönlichen Entdeckungsreise!

1. Burgen und Schlösser erkunden

Der Name Burgenland hält, was er verspricht, denn zahlreiche prächtige Bauten warten darauf, erkundet zu werden. Bis Oktober finden etwa spannende Veranstaltungen für Groß und Klein auf der Burg Forchtenstein statt. Ein besonderes Erlebnis sind die Nachtwache oder die Familien-Mondscheinführung. Die Burg mit seinen vielfältigen Ausstellungen erwartet seine Gäste bis in den Dezember hinein. Die Burg Lockenhaus, die letzte Ritterburg Österreichs, macht seinem einstigen Dasein alle Ehre. Bis Mitte November können die alten Gemäuer mit ihren Geschichten über Tempelritter, Dracula und der schauderhaften Blutgräfin besichtigt werden. Der auf der Burg angesiedelten größten Fledermauskolonie Mitteleuropas ist eine Sonderausstellung gewidmet und Mutige gruseln sich bei einer Aufführung des Dracula-Eventtheaters.

Die Burg Bernstein – mittlerweile ein idyllisches Burghotel – besticht mit herrlichen Gartenanlagen. Bis Ende September können die Wehranlagen, das Gefängnis, die Kapelle und der Rittersaal besucht werden. Auf der mittelalterlichen Burg Schlaining wird die wechselhafte Geschichte der Region im Museum für Frieden erlebbar. Im Südburgenland thront die Burg Güssing über dem kleinen beschaulichen Städtchen. Das dazugehörige Museum informiert über die Vergangenheit der ungarischen Magnatenfamilie Batthyány. In längst vergangene Zeiten entführt auch ein Besuch eines der vielen Schlösser, wie etwa dem Schloss Esterházy in der Landeshauptstadt Eisenstadt oder Schloss Tabor ganz im Süden. Ruhesuchende und Naturliebhaber werden an den Burgruinen Landsee oder Neuhaus am Klausenbach ihre Freude haben. Diese Orte sorgen für erholsame Momente und bieten Gelegenheit für beschauliche Spaziergänge. Ob Norden oder Süden – neben dem vielseitigen Programm bieten die historischen Schauplätze auch wunderbare herbstliche Panoramen.

2. Kanufahrt

Wer sich lieber in der Gegenwart auf eigene Abenteuer begibt, wird sich in das Burgenland verlieben. Geführte Kanutouren durch den Schilfgürtel des Neusiedler Sees machen die einzigartige Natur hautnah erlebbar. Entlang der Raab und durch das Pinkatal lassen sich die naturbelassenen Flusslandschaften des Südburgenlandes entdecken.

3. Radeln auf Bahngleisen

Auch das Mittelburgenland glänzt mit vielfältigen Möglichkeiten. Auf der Draisinenstrecke kann durch Weingärten, Wälder und vorbei an endlos scheinenden Feldern auf stillgelegten Bahngleisen geradelt werden. Kulturelle Highlights wie Schloss Lackenbach und Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke sorgen für Abwechslung und Stärkung.

4. Weinerlebnisse

Das Burgenland ist untrennbar mit dem Weinbau verbunden. Begleitet von einem Weinakademiker können individuelle Tagesausflüge oder mehrtägige Touren rund um den Neusiedler See unternommen werden. Wer lieber auf eigene Faust die burgenländischen Weinregionen erkundet, packt seinen Rucksack und wandert auf einem der zahlreichen Weinwanderwege, wie dem Blaufränkischweg Horitschon, WeinSteinWeg Neckenmarkt oder dem Weinwanderweg in Oggau.

5. Wandern durch die Geschichte

Gewandert werden kann auch ganz im Süden. Interessante Einblicke in die Geschichte des Burgenlandes liefert der 5 km lange Grenzerfahrungsweg bei Bildein. Attraktionen entlang des Weges – wie das Labyrinth, der Bunker oder eine Simulation des Eisernen Vorhanges – machen die Wanderung zu einem unvergesslichen Erlebnis für Jung und Alt.

 


Einen Moment bitte, Daten werden geladen ...

Nach oben