Burg Güssing

Burg Güssing entstand im 12. Jahrhundert, zuerst als hölzernes Bollwerk, später wurde dieses durch eine Steinburg ersetzt. Im 16. und 17. Jahrhundert war die Anlage im Besitz der Familie Batthyány, die sie zu einer mächtigen Festung gegen die Ungarn ausbaute. Zu Fuß erreicht man die Burg vom Ort aus auf dem Clusiusweg, der nach dem berühmten Botaniker benannt ist.

Das Burgmuseum umfasst Ahnen- und Rittersaal, Kunst- und Rüstkammer und den Clusius-Gedenkraum. Besonders sehenswert ist auch die Burgkapelle mit dem prächtigen neugotischen Hochaltar. Heute ist die Burg neben einem beliebten Ausflugsziel auch Veranstaltungsort für Ausstellungen und sommers Bühne für die "Burgspiele Güssing".

Hochzeit feiern auf Burg Güssing

Für standesamtliche Trauungen steht auf der majestätisch auf einem Vulkankegel über der Stadt gelegenen Burg in der Hochburg der Gemäldesaal - ein einstiger Rittersaal - zur Verfügung. Die Burgkapelle bietet für die kirchliche Trauung den würdigen Rahmen, und im Burgrestaurant finden an der Hochzeitstafel mehr als 150 Gäste Platz.

 



Einen Moment bitte, Daten werden geladen ...

Nach oben