Pressemitteilungen Burgenland Tourismus - Archiv



Früher gingen die Weinbauern am 11. November – es ist der Tag des Heiligen Martin, dem Schutzpatron des Burgenlandes – zum ersten Mal in ihre Keller und auch in die Keller der Nachbarn, um den jungen Wein zu verkosten. Diesem alten burgenländischen Winzerbrauch haben wir es zu verdanken, dass wir von Oktober bis Dezember in der Region Neusiedler See von Keller zu Keller wandern dürfen. Wenn zu dieser Zeit rund 400 Winzer in rund 20 Veranstaltungsorten ihre Kellertüren öffnen, ist man mitten im Martiniloben der Region Neusiedler See angelangt.

Mit den Tagen des Martinilobens geht der Pannonische Herbst am Neusiedler See wieder seinem Höhepunkt zu. Zu Ehren des Heiligen Martin wird nach alter Tradition der junge Wein getauft, gesegnet und verkostet. Aus diesem alten Winzerbrauch hat sich in den Weinbaugemeinden rund um den Neusiedler See ein Festreigen um das „Martiniloben“ entwickelt. Gegen einen kleinen Kostenbeitrag erhalten die Besucher der „Tage der offenen Kellertüren“ im jeweiligen Ort einen „Eintritts-Korken“, der ihnen den Genuss der edlen Tropfen bei den teilnehmenden Winzern im Ort ermöglichen.

Bunter Festreigen
Neben Weintaufen, Weinwanderungen, Ausstellungen, Konzerten und Vorträgen in den Kellern und Orten zählen sicher die Führungen im Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel, Kutschenfahrten und der „Hirtaeinzug“ in Podersdorf am See zu den großen Highlights während des Martinilobens.

Regionale Genuss- und Weinfeste im Süden
Dass auch im mittelburgenländischen Markt St. Martin (7.-11.11.) und dem südburgenländischem St. Martin an der Raab (10.-13.11.) das Fest des Landespatrons im Rahmen von „Gans Burgenland“ entsprechend gefeiert wird, ist alleine schon des Ortsnamens wegen selbstverständlich. Aber auch in den zahlreichen Weinbaugemeinden im Mittel- und Südburgenland sind die traditionellen Weinfeste ein Fixpunkt im kulinarischen Herbst geworden.

Kulinarische Schmankerl
Natürlich dürfen die dazu passenden regionalen und saisonalen Gaumenfreuden nicht fehlen, denn wo guter Wein gedeiht, lässt es sich bekanntlich auch gut speisen! Die heimischen Gastronomen erwarten Sie mit regionalen Köstlichkeiten - traditionell mit einem knusprig gebratenen Martinigansl mit Rotkraut, Knödel und Maroni oder modern und neu interpretiert.

Alle Informationen und Termine dazu finden Sie auf weinfeste.burgenland.info.



Eintrag teilen:

Im Burgenland ist der Brauch der Hochzeitsbäckerei fest verankert. Die burgenländischen Hochzeitsbäckerinnen tragen dazu bei, dass eine der schönsten Traditionen des Landes weiterlebt. Gestern, Donnerstag, wurde das Buch „Weihnachten mit den burgenländischen Hochzeitsbäckerinnen“ von Bernhard Wieser und Michael Rathmayer im Rahmen der Veranstaltung „Das Südburgenland zu Gast in Wien - Erleben. Schmecken. Geniessen“ im MuseumsQuartier Wien der Öffentlichkeit präsentiert.

(Eisenstadt/ 23.9.2016) - Weihnachten - das Fest der Stille? Nicht für zehn Bäckerinnen aus dem Burgenland! Nach dem großen Erfolg ihres Buches „Burgenländische Hochzeitsbäckerinnen“hat sich das Erfolgsduo Bernhard Wieser und Michael Rathmayer auf eine neue süße Entdeckungsreise durch das Burgenland begeben. Die beiden haben zehn Hochzeitsbäckerinnen besucht, ihnen beim Backen über die Schulter geschaut, köstliche Bäckereien verkostet und die besten weihnachtlichen Rezepte entlockt.

Internetplattform „Hochzeit im Burgenland“ in Planung
Die Hochzeitsbäckerinnen sind nicht nur die Hauptfiguren in dem neuen Buch, sie spielen auch künftig bei Burgenland Tourismus eine wichtige Rolle. Diese seit mehr als einhundert Jahren gelebte Tradition soll die Basis einer neu geplanten Internetplattform zum Thema „Hochzeit im Burgenland“ bilden. „Auf dem neuen Onlineportal soll das Brautpaar seinen schönsten Tag im Leben von der Location über das Hochzeitsmahl und den Mehlspeisen bis zu den Nächtigungen für sich und deren Gäste planen können. Schließlich bietet das Burgenland mit seinen romantischen Burgen und Schlössern sowie der hervorragenden Gastronomie viele tolle Plätze zum Heiraten“, so Michael Haas, Aufsichtsratsvorsitzender von Burgenland Tourismus, bei der Buchpräsentation.

Die Autoren:
Bernhard Wieser ist seit über 20 Jahren als Texter/Konzeptionist für Agenturen und Verlage tätig, seit 15 Jahren selbstständig. Unterricht an der Werbeakademie (Konzeption) und der Deutschen Pop Wien (Journalismus). Zuletzt bei Pichler: „Moos. Fisch. Rinde. Blatt“ (2014), „Burgenländische Hochzeitsbäckerinnen“ (2015).

Michael Rathmayer ist seit 1990 in den Bereichen Fotokunst, Food & Still-Life für zahlreiche Auftraggeber im ganzen EU-Raum tätig. Für den Pichler Verlag fotografierte er u. a. „Gemüse“,„Die Steirische Küche“, „Burgenländische Hochzeitsbäckerinnen“ (2015) und „Oberösterreichische Küche“ (2016).

Aus dem Inhalt: Kokos-Kipferl | Winterpralinen | Lebkuchensterne | Nusshalbmonde| Punschringerl | Feigenkrapferl | Zwickerlbusserl | Kürbis-Schnitten | Brabanterkekse | Agnesschnitten u.v.m.

Pichler Verlag
ISBN: 978-3-85431-734-0
Format: 19 x 24,5 cm | Seiten: 160 | Hardcover
Preis: € 24,90
Erscheinungstermin: 5.9.2016 (A) | 12.9.2016 (D)

Verkaufsstellen:
Das Buch ist bei Burgenland Tourismus und im RegioInfoPoint Burgenland im McArthurGlen Designer Outlet in Parndorf erhältlich.



Eintrag teilen:

(Oggau/ 21.9.2016) - In wenigen Tagen startet im Burgenland die alljährliche „Wein und Kulinarik“-Hochsaison. Dies nahm Burgenland Tourismus heute im Rahmen eines Pressegesprächs inmitten der herbstlichen Kulisse der Oggauer Weingärten zum Anlass, die diesjährigen Höhepunkte des Veranstaltungsreigens „Gans Burgenland“ zu präsentieren. Der Herbst wird „Gans“ kulinarisch Bereits zum fünften Mal stehen heuer beim Kulinarikfestival Gans Burgenland das schnatternde Federvieh, traditionelles Brauchtum und die Freude am Genießen im Mittelpunkt von mehr als drei Dutzend Angeboten und Veranstaltungen im ganzen Land. Ob Federnschleiß-Workshop, Martini-Veranstaltung oder Gansl-Galamenü, von Anfang Oktober bis in den Dezember hinein steht das gesamte Burgenland im Zeichen der Gans.

Sechs Festivals für Genießer
Mit dem „Gans Burgenland Genuss Festival“ wird Rust auch heuer wieder von 14. bis 16. Oktober zur Genuss-Metropole des Burgenlandes. Hier findet sich die gesamte kulinarische Vielfalt des Burgenlandes wieder. Neben der Kulinarik stehen weiters die Kultur und die Tradition im Mittelpunkt, dazu gibt es ein tolles Bühnenprogramm. In Oggau (15.-16.10.) kann man Wein & Kulinarik in der Natur genießen. Am Radweg zwischen Oggau und Rust warten kulinarische Schmankerl und edle Weine auf die Besucher. Beim „Schmatz in Tatz“-Genussfest in Bad Tatzmannsdorf (01.-02.10.) bieten Produzenten am Markt ihre Delikatessen zur Verkostung und zum Kauf an. Höhepunkt: ein superbes Degustationsmenü an der festlich gedeckten „Bad Tatzmannsdorfer Tafel“ mit Weinbegleitung. Regionale Schmankerl, edle Produkte und gute Unterhaltung bietet das VILA VITA Pannonia in Pamhagen am 9. Oktober im zauberhaften Ambiente der 200 Hektar großen Naturkulisse am Rande des Nationalparks Neusiedlersee- Seewinkel. Der Martinikirtag und die Martinsnacht-Gala sind nur zwei der Highlights in Markt St. Martin (7.-11.11.), die der Ort im Mittelburgenland zu Martini anbietet. Anlässlich „1.700 Jahre Hl. Martin“ begeht St. Martin an der Raab ein großes Fest (10.-13.11.) zu Ehren seines Kirchenpatrons.

Bedeutung der Herbstsaison
Dass die Herbstsaison für das touristische Burgenland immer wichtiger wird, davon ist Landeshauptmann Hans Niessl überzeugt: „Rund 660.000 Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland konnte das Burgenland im vergangenen Jahr in den Monaten September bis November verzeichnen. Das bedeutet 22,5%, also fast ein Viertel der jährlichen Übernachtungen, fallen auf die Herbstmonate. Besonders die treuen Österreicher haben mittlerweile das Burgenland als DIE Genussdestination erkannt.“

Saisonverlängerung
Gans Burgenland soll die die gesamte Region beleben und die Saison bis in den Dezember hinein verlängern. „Dem Burgenland ist es in den vergangenen fünf Jahren ausgezeichnet gelungen, die Kulinarik in den Fokus zu rücken und entsprechend auch touristisch anzubieten. Mit Gans Burgenland werden Gäste vor allem aus dem Nahbereich Wien, Niederösterreich und der Steiermark in einer touristisch eher ruhigen Zeit ins Land geholt“, hob Tourismuslandesrat Tourismus MMag. Alexander Petschnig in seinem Statement hervor.

Im Herbst ist Gans Burgenland im Gänsefieber
Gans Burgenland steht für Tradition, Kultur und burgenländische Lebensart. Burgenland Tourismus Geschäftsführer Mario Baier fasst zusammen: „Mit Gans Burgenland haben wir ein Genussfestival geschaffen, bei dem die Gans im Mittelpunkt eines Angebotsnetzwerkes von Gastronomen, Winzern und Genussproduzenten, Beherbergern und Veranstaltern steht.“ Zur Bewerbung des Veranstaltungsreigens wurde heuer ein Gans Burgenland Falstaff Spezial produziert. „Diese Sonderausgabe bietet zahlreiche Geheimtipps, einen umfassenden Überblick über die sechs Genussfestivals, spannende Geschichten zum Thema Gans, tolle Gansl-Rezepte von Burgenlands Spitzenköchen und konkrete Top-Angebote für den Herbsturlaub“, so Baier weiter.

Information
Alle Informationen zu Gans Burgenland finden Sie auch auf gans.burgenland.info. Hier können Sie den neuen Onlineblätterkatalog des Gans Burgenland Falstaff Spezials durchblättern: www.burgenland.info/flipbook/view/de/38.



Eintrag teilen:

Wenn sich die Zugvögel schön langsam auf ihren Weg Richtung Süden vorbereiten, ist es wieder Zeit für höchste kulinarische Genüsse im Burgenland. Zum fünften Mal präsentiert das jüngste Bundesland Österreichs das Genussfestival „Gans Burgenland“. Über 30 buchbare Angebote und sechs Genussfeste rund um das gefiederte pannonische Wahrzeichen laden ein, das Burgenland im Herbst genussvoll zu entdecken.

(Eisenstadt, 7. September 2016) – Von Anfang Oktober bis in den Dezember hinein werden im Rahmen von Gans Burgenland über 30 genussvolle, kreative Angebote und Veranstaltungen im ganzen Land geboten. Von köstlichen Gansldinners, Weindegustationen mit regionalen Schmankerln, Ganslkochkursen bis zu Federnschleißen und Gansl-Buffet an Board reicht hier das Spektrum. In den vielfältigen Genuss-Packages für eine Reise ins sonnenverwöhnte Burgenland ist auf jeden Fall immer ein kulinarischer Höhepunkt enthalten…

Genussfeste für die Gans von Nord bis Süd
Darüber hinaus warten auf alle Feinschmecker tolle Genussfeste rund um die Gans, die ein besonderes Augenmerk auf die Regionalität von heimischen Spezialitäten, Weinen und Produzenten legen: „Genuss-Fest mit Bad Tatzmannsdorfer Tafel“ (01.-02.10.), „Vila Vita Pannonia Genussfestival“ in Pamhagen (09.10.), „Gans Burgenland Genussfestival Rust“ (14.-16.10.), „Gans Oggau“ (15.-16.10.), „Martinstage mit Gala und Kirtag“ in Markt St. Martin (07.-11.) und „Festum Martini Novum“ in St. Martin an der Raab“ (10.-13.11.).

Das große Gans Burgenland Genuss Festival in Rust
Feinspitze zieht es von 14. bis 16. Oktober nach Rust. Der ganze Ort wird zum Tummelplatz für Feinschmecker und Hersteller landestypischer Köstlichkeiten. Hier findet sich die gesamte kulinarische Vielfalt des Burgenlandes wieder. Neben der Kulinarik stehen weiters die Kultur und die Tradition im Mittelpunkt, dazu gibt es tolle Bühnenprogramme.

Gans Burgenland Falstaff Spezial
Im druckfrischen „Gans Burgenland Falstaff Spezial“ sind alle Details zu den einzelnen Genussfesten von Nord bis Süd, 30 buchbare Packages mit unterschiedlichsten Angeboten sowie zahlreiche Gansl-Rezepte von Burgenlands Spitzenköchen enthalten.

Umfassende Information
Nähere Infos zu Gans Burgenland finden Sie auf gans.burgenland.info. Hier können Sie den
neuen Onlineblätterkatalog des Falstaff Spezials durchblättern: www.burgenland.info/flipbook/view/de/38.



Eintrag teilen:

(Eisenstadt, 21. Juli 2016) - Ein prominent besetztes Tiroler Cycling-Team – mit Stephan Eberharter, Leonhard Stock, Felix Gottwald und David Kreiner waren gleich vier Olympiasieger mit dabei – führte es am Mittwoch im Rahmen einer von Tirol-Werbung Geschäftsführer Josef Margreiter organisierten Österreich-Radtour durch das Burgenland. Auf Einladung von Burgenland Tourismus wurde die Truppe von drei konditionsstarken burgenländischen Sportlern – Olympiasiegerin Julia Dujmovits, Ex-Radprofi René Haselbacher und Kickbox-Welt- und Europameisterin Nicole Trimmel – bei ihrer Burgenland-Etappe mit dem Rad begleitet.

Bei einem Zwischenstopp im Vila Vita Pannonia in Pamhagen tankte das Team in der Panorama Lounge bei einer burgenländischen Jause mit fulminantem Blick auf den Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel Kraft und Energie für die Weiterfahrt.

Prominent besetztes Radteam
Unter den rund 30 teilnehmenden Athleten im Peloton des Tirol Cycling Clubs sind weiters Radgrößen wie Wolfgang Steinmayr (4-facher Ö-Tourgewinner und Glocknerkönig), die mehrfachen Rundfahrtensieger Georg Totschnig und Thomas Rohregger oder der Extremsportler Axel Naglich. Flankiert werden sie von erfolgreichen Unternehmern à la Leo Hillinger (Wein), Rudi Huber (Schi), Chris Schnöller (Bergbahnen/Area 47) und Persönlichkeiten aus der Tiroler Tourismusbranche.



Eintrag teilen:

(Eisenstadt, 04. Juli 2016) - Mit einem Nächtigungsplus von 12,4 Prozent (328.809 Nächtigungen) schloss der Mai 2016 im Burgenland ab. Die Zahl der Gästeankünfte stieg im gleichen Monat um 16,1 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 113.481 – das sind um 15.743 Touristen mehr als im Jahr davor. Zuwächse konnten sowohl bei den Übernachtungen aus dem Inland (plus 16,2% auf 256.380) als auch aus dem Ausland (plus 0,7% auf 72.429) verzeichnet werden.

Sehr erfreulich ist außerdem die bisherige Entwicklung im Jahr 2016. „Von Jänner bis Mai wurde ein Plus bei den Nächtigungen von 9% auf 994.525 sowie ein Zuwachs bei den Ankünften von 11,8% auf 348.109 registriert. Das Burgenland erfreut sich damit der stärksten relativen Zunahmen sowohl bei den Übernachtungen als auch bei den Ankünften im Bundesländervergleich“, freut sich Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig über die äußerst positive Entwicklung.



Eintrag teilen:

2016 setzt Burgenland Tourismus sehr stark auf den Einsatz von bewegten Bildern: Nach der starken TV-Präsenz im Frühjahr in ORF und Servus TV werden ab 1. Juli nun die besten Kinosäle Österreichs zur perfekten Werbebühne für die burgenländische Angebotsgruppe „best for family“. In 37 Kinos mit insgesamt 76 Sälen wird vor allem in Ostösterreich vor den Premieren von neuen Kinder- und Familienfilmen der neue Burgenland-Familien-Spot gezeigt.

(Eisenstadt, 29. Juni 2016) – Wurde im Frühjahr bereits in verschiedenen TV-Kanälen österreichweit geworben, startet man jetzt mit Familienspots über die Angebots-Gruppe „best for family“ auch in den Kinos. Für die 16 Mitglieder zählende Angebots-Plattform, von der Familientherme bis zur Lamawanderung, vom Kinder-Kulturprogramm bis zum Familypark, vom Campingplatz bis zum Schlafen in der Jurte oder im Familien-Thermenhotel, ließ Burgenland Tourismus nun ebenfalls Spots und Videos produzieren.

„Mit dieser Kinooffensive wollen wir das burgenländische Familien- und Kinderurlaubsangebot verstärkt am Inlandsmarkt bewerben. Stimmungsvolle, dynamische Bilder sollen Lust auf einen Familienurlaub oder einen Tagesausflug ins Burgenland machen“, so Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig.

Beginn der auffallenden Kino-Kampagne ist gleichzeitig mit dem Europastart von „Ice Age 5 – Kollision voraus!“ am 1. Juli 2016. „Die Spots werden insgesamt elf Wochen lang in 37 Kinos mit 76 Kinosälen vor den Premieren der neuen Kinder- und Familienfilme platziert. Insgesamt wurden eindrucksvolle 18.000 Ausstrahlungen gebucht und es wird mit etwa einer Million Zuschauern gerechnet“, fasst Mario Baier, Geschäftsführer von Burgenland Tourismus, zusammen.

Ergänzend zum Zwanzigsekunden-Kinospot wurden weitere Spots für den Einsatz bei Veranstaltungen, auf der Website von Burgenland Tourismus wie auch auf jenen der Partner, bei Webkampagnen und auf sozialen Netzwerken produziert. Durch die Spots, die von der Firma GeoPic produziert wurden, führt eine Familie, die das Familien-Angebot des Burgenlandes erlebt und „Gusto“ auf einen Urlaub im Land der Sonne macht.

Hier können Sie den Spot ansehen: www.bestforfamily.at



Eintrag teilen:

Österreichs Steppennationalpark ist aus allen Himmelsrichtungen auch mit Bahn und Bus erreichbar, wenngleich manche Verbindungen für weniger routinierte Bahnfahrer eine Herausforderung darstellen. Die Neusiedlersee Bahn (NSB), eine Tochter der Raaberbahn, möchte nun den „Einstieg“ ins autofreie Naturerlebnis etwas einfacher und einladender machen: Gemeinsam mit der Nationalparkverwaltung wurde ein Angebot geschnürt, das von 5. März bis 30. Oktober 2016 an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ohne Vorreservierung verfügbar ist. Beworben wird dieses Angebot auch auf www.oebb.at (ÖBB Plus Ganzjahresangebote) als eines von österreichweit 43 Packages.

Vom neuen Wiener Hauptbahnhof fährt der „Nationalparkzug Neusiedler See“ bis zum Bahnhof St.Andrä/Zicksee. Abfahrt ist um 9.14 Uhr, Ankunft um 10.29 Uhr. Bereits während der Fahrt wird ein Nationalpark-Exkursionsleiter Wissenswertes zum Naturraum und zur anschließenden dreistündigen Radtour vermitteln, Informationsmaterial überreichen und Tipps für die Naturbeobachtung mit Fernglas und Spektiv geben. Der Fahrradtransport ist im Preis inkludiert, man kann aber auch am Ankunftsbahnhof St.Andrä/Zicksee von lokalen Fahrradverleihern ein Fahrrad mieten (nach Voranmeldung). Die Exkursion findet bei jedem Wetter statt, eine Platzreservierung ist nicht möglich.

Die Radtour führt entlang der zentralen Seewinkellacken und Hutweiden und gibt einen Eindruck von der Biodiversität dieses Teilgebiets des Nationalparks – zudem lernt man einiges für sein individuelles Naturerlebnis: Die Exkursionsleiter des Nationalparks erleichtern den Einstieg in das „Birdwatching“, dem schönsten Hobby der Welt, und zeigen die Besonderheiten jeder Jahreszeit auf. Die Rückfahrzeit nach der Exkursion ist im Package nicht vorgegeben – es ist also möglich, im Seewinkel zu übernachten und mehr Zeit für weitere Touren im Nationalpark zu nützen.

Themenexkursionen finden ganzjährig im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel statt. Das detaillierte Programm finden Sie unter www.nationalpark-neusiedlersee-seewinkel.at, tagesaktuelle Infos gibt es unter Tel.: +43 2175 3442.

Im Preis von € 29.- / ÖBB Plus Angebot € 24,20 (schulpflichtige Kinder € 15.- / ÖBB Plus Angebot € 12,10) sind enthalten:

  • Dreistündige geführte Radtour durch den Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel (Bewahrungszone Apetlon - Lange Lacke) mit einführenden Erklärungen ab Wien Hauptbahnhof.
  • Naturbeobachtung mit Swarovski-Ferngläsern und -Spektiven.
  • Wanderkarte 1:60.000 des grenzüberschreitenden Nationalparks.
  • Aktuelle Artenliste der Vögel des Neusiedler See - Gebiets.
  • Fahrradtransport im Nationalparkzug.


Eintrag teilen:

Mit 976.937 Nächtigungen und 350.499 Ankünften im Winterhalbjahr 2015/16 bricht Burgenland Tourismus neue Rekorde: Noch nie wurden im Burgenland in diesem Zeitraum so viele Nächtigungen und Ankünfte seit Erfassung der Tourismusstatistik gezählt. Auch im Bundesländervergleich ist das Burgenland mit den höchsten prozentuellen Zuwächsen absoluter Spitzenreiter im Winterhalbjahr.

(Eisenstadt, 15. Juni 2016) – Im vergangenen Winterhalbjahr (November 2015 bis April 2016) verbrachten mehr Menschen denn je ihren Urlaub im Land der Sonne – die Zahl der Gästeankünfte kletterte um 8,3% auf einen neuen Rekordwert von 350.499 – das sind um 26.741 Touristen mehr als im Jahr davor. „Diese Ankunftszahlen beweisen, dass immer mehr Gäste auch im Winter ins Burgenland kommen. Mittlerweile finden rund 33 Prozent der gesamten Übernachtungen im Winterhalbjahr statt“, so Burgenland Tourismus Geschäftsführer Mario Baier.
Zuwächse gab es sowohl bei den Gästen aus dem Ausland (mit einem Plus von 5,0% auf 44.831) als auch aus dem Inland (plus 8,7% auf 305.668).

Aber auch bei den Übernachtungen konnte die burgenländische Tourismuswirtschaft mit 976.937 Nächtigungen zwischen November 2015 und April 2016 einen neuen Höchstwert verzeichnen. Mit 5,4% mehr Nächtigungen und 8,3% mehr Ankünften erfreut sich das Burgenland auch der stärksten relativen Zunahmen im Vergleich zu den anderen Bundesländern. Gefolgt von Salzburg und Wien mit jeweils 5,1 Prozent bei den Nächtigungen sowie der Steiermark mit 6,2% und Salzburg mit 5,5% bei den Ankünften.
Erfreulich sind weiters Zuwächse bei den Übernachtungen aus Ungarn (+35,5%), Slowakei (+8,5%) und Deutschland (+1,8%). Auch der Trend zur Qualität setzt sich fort: 245.844 Gäste – das sind rund 70% der gesamten Ankünfte im Winterhalbjahr - entschieden sich für einen Aufenthalt in der gehobenen 5/4-Stern-Kategorie.

Baier resümiert: „Diese Zahlen zeigen, dass das Burgenland nicht nur eine klassische Sommerdestination ist, sondern dass wir uns zum Ganzjahres-Urlaubsland entwickelt haben und dass unser alternatives Winterangebot, Wellness und Gesundheit, von den Gästen sehr geschätzt wird!“

Kalenderjahr 2016 – Jänner bis April2016
Außerdem erfreulich zeigt sich die bisherige Entwicklung im Jahr 2016. Das Burgenland verzeichnet von Jänner bis April 2016 665.473 Nächtigungen (+7,4%) und 234.547 Ankünfte (+9,8%). Mit diesen Steigerungen belegt das Burgenland auch hier den ersten Platz im Bundesländervergleich.



Eintrag teilen:

Bei herrlichem Sommerwetter ging das zweimonatige Fußball-Event der Sonderklasse von Burgenland Tourismus und dem echo medienhaus am Samstag im Wiener Prater torlos zu Ende. Nach einem spannenden Vorfinale konnte im Finale keiner der qualifizierten Torschützen drei Volltreffer erzielen und mit dem staatlichen Preisgeld von 100.000 Euro nach Hause gehen.

(Eisenstadt, 14. Juni 2016) – Pünktlich zum Anpfiff der UEFA EURO 2016 ging auch die österreichweite Supergoal Tournee von Burgenland Tourismus und dem echo medienhaus in die spannende Endrunde. Nach 17 Vorentscheidungen in sieben Bundesländern war es endlich soweit: Nach einem harten Vorfinale, bei dem 120 Fußballbegeisterte und Amateurfußballer Samstagvormittag, um den Einzug ins große Finale kämpften, konnte keiner der besten Elf seine drei Schüsse aus neun Metern verwandeln und über den Sieg und das staatliche Preisgeld von 100.000 Euro jubeln. Bereits seit 22. April 2016 zog das Fußballevent der Sonderklasse quer durch Österreich um den besten Schützen des Landes zu finden.

„Nachdem der Sommer 2016 ganz im Zeichen des Fußballs steht, haben wir zur Einstimmung für alle Hobbykicker und Fußballfans die Supergoal Österreichtournee mit unserem Partner Burgenland Tourismus realisiert. Mit Spannung haben wir dem großen Finale entgegen gefiebert und die besten Elf haben sich wacker geschlagen“, so echo medienhaus Geschäftsführer Christian Pöttler über das Finale der erfolgreichen Eventreihe.

Ab 11.00 Uhr spielten die 120 qualifizierten Hobbykicker am Gelände der Liliputbahn um einen der elf heiß ersehnten Plätze im Finale. Über den großen Gewinn von 100.000 Euro konnte zwar keiner der elf Fußballfans jubeln, die zahlreichen Zuschauer erfreuten sich trotzdem bei angenehmen Temperaturen an Wiener Schmankerln und edlen Tropfen. „Die top motivierten Amateurkicker, denen das Glück leider nicht hold sein wollte, durften sich trotzdem über einen tollen Preis, einer Nächtigung im Burgenland, freuen“, betonte Burgenland Tourismus Geschäftsführer Mario Baier. „Das Burgenland ist seit fast 20 Jahren Sponsor der Österreichischen Nationalmannschaft. Die 100.000 Euro Supergoal Tournee war eine tolle Möglichkeit, den Hype, der rund um die Europameisterschaft und das ÖFB-Team herrscht, zu nutzen und das Burgenland in sieben Bundesländern zu bewerben“, so Baier weiter.

Fußballfieber im Wiener Prater
Burgenland Tourismus Geschäftsführer Mario Baier und Marketingleiterin Raphaela Schaschl, Sportmoderator Edi Finger jr., Ö3 DJ Alex List, Prater Wien GmbH Geschäftsführer Michael Prohaska, Liliputbahn Geschäftsführer Alexander Ruthner sowie echo medienhaus Geschäftsführer Christian Pöttler feuerten die Amateurkicker an und versuchten schlussendlich auch gleich das runde Leder aus neun Metern Entfernung in das 55 Zentimeter große Loch der Torschusswand zu schießen.

+++ BILDMATERIAL +++
Das Bildmaterial steht zur honorarfreien Veröffentlichung im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung. Bilder zur Meldung unter presse.leisuregroup.at



Eintrag teilen:

Der burgenländische Wein spielt bei der drittgrößten Sportveranstaltung der Welt, der UEFA EURO 2016 in Frankreich mit. In der Fußball-Botschaft des Österreichischen Fußballbundes (ÖFB) im exklusiven Château de Méry im Nordwesten von Paris sowie im Team-Quartier der Österreichischen Nationalmannschaft im Herzen der Provence werden Top-Weine aus dem Burgenland kredenzt.

(Eisenstadt, 8. Juni 2016) – Aufgrund der langjährigen Partnerschaft zwischen Burgenland Tourismus und dem ÖFB hat das Burgenland die einzigartige Möglichkeit seine Weine im Rahmen der UEFA Europameisterschaft in Frankreich zu präsentieren. So werden in der ÖFB-Fußball-Botschaft auf Château de Méry  wie auch im Quartier der Österreichischen Nationalmannschaft, im Hotel „Moulin de Vernegues" bei Mallemort, erlesene Rot-, Weiss- und Süßweine aus dem Burgenland dargeboten. Die ÖFB-Botschaft – vergleichbar mit dem Austria Haus bei den Olympischen Spielen - ist während der Europameisterschaft der gesellschaftliche Hotspot und Treffpunkt für Gäste aus den Bereichen Sport, Politik und Wirtschaft, Partner der Sponsorenfamilie, ÖFB-Funktionäre und Medien.

Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Mario Baier: „Das Burgenland profitiert maßgeblich von dem Hype, der rund um die Europameisterschaft und das ÖFB-Team herrscht,  vor allem durch die mediale Präsenz. Nun zieht auch die burgenländische Weinwirtschaft von unserer Partnerschaft mit dem ÖFB einen Nutzen, indem Top-Weine aus dem Burgenland in Frankreich ins Rampenlicht gestellt werden.“

Landeshauptmann-Empfang im Zeichen der langjährigen Partnerschaft mit dem ÖFB
Vor dem Spiel Österreich gegen Portugal am 18. Juni findet in der ÖFB-Botschaft ein Burgenland Empfang mit Landeshauptmann Hans Niessl, Wirtschaftstreibenden aus Österreich und der Grande Nation sowie französischen Medien und Reiseveranstaltern statt. 



Eintrag teilen:

Burgenland Tourismus ist seit März 2016 eine GmbH und in die Burgenländische Landesholding eingegliedert. Damit erhält Burgenland Tourismus auch erstmals einen Fachbeirat, bestehend aus Hoteliers, Touristikern und Top-Unternehmern des Burgenlandes, welcher ihn in strategischen und marketingtechnischen Fragen beraten wird. Heute, Mittwoch wurden die Mitglieder im Rahmen einer Pressekonferenz in Eisenstadt der Öffentlichkeit vorgestellt.

(Eisenstadt, 25. Mai 2016) – Der 13-köpfige Beirat wurde heute von Landeshauptmann Hans Niessl, Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig und Burgenland Tourismus Geschäftsführer Mario Baier erstmals präsentiert. Landeshauptmann Niessl sieht die Organisationsreform als wichtigen Schritt zur Stärkung des burgenländischen Tourismus und meinte einleitend: „Ich freue mich außerordentlich, dass wir so herausragende Persönlichkeiten dafür gewinnen konnten, die Burgenland Tourismus GmbH als Expertengremium mit ihren Erfahrungen, ihren Kontakten und ihrem Ideenreichtum tatkräftig zu unterstützen“.

Auch Landesrat MMag. Petschnig hob in seinem Statement die Wichtigkeit des neuen Beirates als beratendes Gremium hervor: „Jetzt geht es darum, gemeinsam kreative und qualitativ hochwertige touristische Leitlinien für die nächsten Jahre zu entwickeln. Der neugegründete Beirat soll dabei Burgenland Tourismus unterstützen, zusätzliches Wissen einbringen und als Entscheidungshilfe dienen.“

Geschäftsführer Mario Baier erläuterte abschließend, dass die Mitglieder des Beirates die Sicht der burgenländischen Tourismusunternehmen einbringen werden und bemerkte: „Eine erste Einbindung des Beirates wird bei der Erarbeitung der neuen Tourismusstrategie erfolgen, um damit das Burgenland fit für die Zukunft zu machen.“

Der Beirat setzt sich aus VertreterInnen touristischer Unternehmen und Einrichtungen unterschiedlicher Größe zusammen und stellt einen Querschnitt des burgenländischen Tourismus dar. 



Eintrag teilen:

Unter dem Motto, Kreatives Burgenland, gab Steffi Moro aus Raiding, Grande Dame der Bildenden Künstlerinnen des Burgenlandes, malerische Einblicke in der Burgenland Info. Danke für die wunderbaren Bilder und die kreativen Stunden!



Eintrag teilen:

Am Dienstag, dem 3. Mai 2016 wurde der „Out of Home-Award“ der Gewista zum 16. Mal im Rahmen der „Nacht der Sieger“ an die Kreativsten der österreichischen Werbeszene verliehen. Die wärmeabstrahlenden City-Lights, mit denen Burgenland Tourismus im letzten Jahr für einen Thermenurlaub im Burgenland warb, überzeugten die Jury in puncto Kreativität und Werbewirksamkeit.

(Eisenstadt, 04. Mai 2016) – Die feierliche Preisverleihung fand gestern Abend im Novomatic Forum in der Wiener Innenstadt statt, wo den rund 150 Gästen aus der Werbeszene sowie zahlreichen Prominenten aus Wirtschaft und Kultur die Sieger präsentiert wurden.
In der Kategorie „Innovative & Ambient Media“, die sich besonders kreativen Sonderwerbeformen am Plakat, City Light und Rolling Boards widmet, konnte in diesem Jahr Burgenland Tourismus zusammen mit der Werbeagentur PKP BBDO die hochkarätige Fachjury mit beheizten City Lights für wohlig-warme Thermengefühle überzeugen und belegte somit Platz 2 in dieser Kategorie.

Die silberne Trophäe wurde vom Gewista CEO KR Karl Javurek persönlich an Burgenland Tourismus Geschäftsführer Mario Baier, Dr. Alfred Koblinger (Geschäftsführer Clientservice PKP BBDO), Erich Enzenberger (Creative Director PKP BBDO) und Mag. Kathrin Würger (Senior Consultant PKP BBDO) überreicht. „Als aufstrebende, dynamische Marke sind wir immer auf der Suche nach neuen, innovativen Wegen, um auch in der Werbung aufzufallen und uns vom Mitbewerb abzuheben. Umso mehr freut es uns, dass wir für das wärmeabstrahlende City Light in der Kategorie `Innovative & Ambient Media‘ mit Silber ausgezeichnet wurden. Dieser Preis ist eine schöne Anerkennung unserer Arbeit und gleichermaßen Bestätigung und Motivation für die Zukunft“, kommentiert Baier die Auszeichnung.

Out of Home-Award
Der Out of Home-Award der Gewista, vormals bekannt als der Große Österreichische Plakatpreis, gilt aufgrund seiner Sieger- Auswahlkriterien als renommierteste Außenwerbungs-Trophäe des Landes. Bewertet werden sämtliche Außenwerbekampagnen des Vorjahres. Alle affichierten Kampagnen nehmen teil und müssen nicht gesondert eingereicht werden. Eine Kreativ-Jury, zusammengesetzt aus Vertretern der größten heimischen Werbe- und Kreativagenturen, bewertete heuer rund 3.100 Sujets aus den Kategorien Plakat, City Light, Rolling Board, Transport Media, Megaboard, Innovative & Ambient Media, Kultur sowie der Kategorie Digital out of Home. Seit 2012 wird der begehrte Award im Rahmen einer eigenen Veranstaltung „Der Nacht der Sieger“ übergeben.



Eintrag teilen:

Erstmals setzt Burgenland Tourismus mit seiner frühsommerlichen Werbekampagne den Fokus auf Fernsehwerbung. Sieben thematisch unterschiedliche Spots laufen seit kurzem – und noch bis in den Frühsommer hinein - auf verschiedensten Kanälen in Österreich. Neben den über 500 Werbeeinschaltungen im TV, die vor allem als sogenannte „Presenting Spots“ etwa vor dem ORF-Wetterbericht laufen, wird auch ein Schwerpunkt auf Online-Marketing und Social-Media gesetzt. Im Jahr der spannenden Fußball-EM werden die produzierten Spots ebenso beim frequenzstarken Public Viewing am Wiener Rathausplatz einen ganzen Monat lang eingesetzt.

(Eisenstadt, 28. April 2016) – „Um uns als erfolgreiche touristische Destination auf unseren wichtigsten Märkten auch weiterhin positiv zu entwickeln, starten wir 2016 erstmals mit klassischer Fernsehwerbung!“ Damit eröffnete Mario Baier, Geschäftsführer der Burgenland Tourismus GmbH, die heutige Pressekonferenz. Es sind deren sieben unterschiedlich thematisch aufgebaute Clips von jeweils etwa 15 Sekunden, die bis 19. Juni abwechselnd auf verschiedenen Kanälen wie ORF, Servus TV und Schau TV laufen werden. „Burgenland Tourismus hat sich für ‚Presenting Spots‘ entschieden, weil hier in einem interessanten Umfeld, wie zum Beispiel bei den Wettersendungen, günstig und effektiv geworben werden kann“, erläuterte Baier. Auch klassische, zielgruppenaffine Sendungen mit starkem Naturbezug wie beispielsweise „Terra Mater“ dienen als perfektes Umfeld.

Neben mehr als 500 Fernsehspots legt Burgenland Tourismus 2016 auch einen Fokus auf die EM-Übertragungen. „Als langjähriger Partner des Nationalteams werden die produzierten Spots – von Wellness über Kulinarik und Kultur bis hin zu Pannonisch Wohnen –  rund zweihundertfach beim großen Public Viewing am Wiener Rathausplatz über die Vidiwall flimmern. Wir erwarten bis zu 5 Millionen Kontakte während dieser Zeit“, setzt der zuständige Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig große Hoffnung auf diese Marketing-Umsetzung und Kommunikation direkt mit den Fans. Apropos: Auch auf allen Online- und Social-Media-Kanälen von Burgenland Tourismus finden die von  der Firma Seven Production produzierten Clips Verwendung. Und: Elf Wochen lang laufen einige der Spots, die von der Angebotsgruppe „best for family“ produziert wurden, auch bei allen Premieren von Kinderfilmen in Wien, Niederösterreich, der Steiermark und im Burgenland selbst.

Ebenso neu und innovativ wie die erstmalige Fernseh-Präsenz ist der Auftritt des Burgenlandes auf dem Flughafen Düsseldorf. Und zwar auf den Monitoren der Abfluggates aller Flüge nach Wien. „Eine wichtige und erfolgversprechende Maßnahme auf den für uns wichtigen Herkunftsmarkt Nordrhein-Westfalen sowie als Kommunikationsmittel mit den Wien-Reisenden“, so Baier. Schließlich ist der Düsseldorfer Flughafen der größte im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands und wurde somit als Knotenpunkt der Kommunikation ausgemacht.

„In diesem Jahr werden viele Österreicher auch via Fernsehgerät intensiv von den Erlebnissen mit viel Sonne drin erfahren.“ Damit unterstrich Landesrat Helmut Bieler die Präsentation der aktuellen Werbekampagne. Nicht, ohne zu betonen, dass „es ganz besonders heuer im Burgenland genügend Gründe und Möglichkeiten gibt, mit laufenden Bildern zu werben“. Dabei spielte er auch auf bevorstehende Groß-Events wie die Starnacht am Neusiedler See und die beliebten Festspiele im Sommer an. 



Eintrag teilen:

Der Startschuss zum österreichweiten Fußball-Event Supergoal presented by Burgenland Tourismus ist gefallen: Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl und Tourismuslandesrat Alexander Petschnig eröffneten im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf mit einem Kick das Österreich-Spiel um 100.000 Euro.

Bilder zur Meldung finden Sie hier

Parndorf (22.4.2016) – Heute, Freitag, fand der Ankick zur österreichweiten „100.000 Euro Supergoal-Tournee presented by Burgenland Tourismus“ im Designer Outlet Parndorf statt. Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl und Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig sowie Burgenland Tourismus Geschäftsführer Mario Baier und McArthurGlen Designer Outlet Center Manager Mario Schwann eröffneten das Heimspiel mit ersten Treffversuchen. Sportmoderator Edi Finger jr. führte durchs Programm.
„Die Aktion ‚TOOR!’ bringt das große Fußballfieber schon in das ganze Land, noch bevor unsere Nationalelf in Frankreich ihr Bestes geben wird. Der österreichische Sieger steht damit schon fest, bevor Marcel Kollers Team in Frankreich das erste Match gegen Ungarn spielt“, kommentiert Niessl die einmalige Aktion.

Jetzt sind Österreichs Amateurfußballer und Fußballbegeisterte gefragt: Fußballaffine, ab dem vollendeten 14. Lebensjahr, können in den Vorrunden in sieben Bundesländern einen Platz für das große Finale am 11. Juni 2016 in Wien erspielen und so die Chance auf 100.000 Euro Preisgeld erhalten. Wer dreimal aus neun Metern Entfernung in das 55 Zentimeter große Loch der Fußballwand trifft, darf sich über den großen Gewinn freuen. 11 Finalisten haben aber nicht nur die Chance auf 100.000 Euro, sondern gewinnen mit dem Einzug ins Finale auch einen Wochenendaufenthalt in einem der burgenländischen Top-Tourismusgebiete. Neben den attraktiven Preisen sorgt Burgenland Tourismus auch für kulinarische Köstlichkeiten während der gesamten Tour. Weitere Informationen sowie alle Stationen auf www.tooor.at.



Eintrag teilen:

Bei den Natur.Erlebnis.Tagen von 22. Bis 24. April erhält man Einblicke in die faszinierenden Naturerlebniswelten des Burgenlandes, wie man sie in dieser Intensität sonst nicht erleben kann.

 

(Eisenstadt, 19. April 2016) – Anlässlich der bevorstehenden Pannonischen Natur.Erlebnis.Tage 2016, welche im ganzen Burgenland vom 22.-24. April stattfinden, lud Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Mario Baier Natur- und Umweltschutzlandesrätin Mag. Astrid Eisenkopf sowie Max Stiegl, vor kurzem vom Falstaff Restaurantguide zum besten Koch des Burgenlandes gekürt, zu einer Kanuexkursion durch den Schilfgürtel des Neusiedler Sees ein.

Dabei überreichte Max Stiegl sein brandneues Kochbuch „Mein Pannonien" an Landesrätin Eisenkopf. Von Burgenland Tourismus-Chef Mario Baier gab es einen Natur- und Genussguide sowie ein Fernglas für die Schilf-Exkursion.

Dieses Jahr stehen die Pannonischen Natur.Erlebnis.Tage, die Auftaktveranstaltung zu über 600 Naturerlebnissen im ganzen Jahr, im Zeichen der burgenländischen Küche. Für überraschende Einblicke und außergewöhnliche Erlebnisse sorgen kommendes Wochenende also nicht nur die qualifizierten Naturguides, sondern auch die kreativen Gastronomen von Nord bis Süd.  

Der Reinerlös aus dem Ticketverkauf kommt heuer dem Tagfalterschutzprojekt im Naturpark Raab-Örsèg-Goričko zu Gute.

 

Infothek: In den drei Tagen erwarten die Besucher 24 Naturabenteuer live – an mehr als 50 Terminen. Das Tagesticket kostet zehn Euro; Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zahlen nichts! Etwa 30 auf Naturerlebnisse spezialisierte Betriebe bieten interessante Nächtigungsmöglichkeiten: Urlaub am Bauernhof ab 86 Euro, Pension ab 78 Euro, Hotel ab 108 Euro jeweils pro Person und zwei Nächte.

Eine Anmeldung zu den jeweiligen Naturerlebnissen (online oder telefonisch) ist unbedingt erforderlich. Informationen und Buchungen: www.naturerlebnistage.at



Eintrag teilen:

Korbflechter Franz Sinkovics konnte sowohl junge, als auch ältere Besucher für das burgenländische, traditionelle Kunsthandwerk ,,Korbflechten" begeistern. Einige erzählen, dass ihre Großväter dieses Hobby noch ausübten, leider gibt es derzeit im Burgenland immer weniger Korbflechter! Danke, für diesen interessanten, netten Nachmittag.



Eintrag teilen:

Rund 120 Touristikerinnen und Touristiker aus dem ganzen Land informierten sich beim heutigen Symposium im Rahmen der BurgenlandTourismusAkademie in Lockenhaus über die Bedeutung des Tagesausfluges für das Burgenland.

(Eisenstadt, 5. April 2016) – Das Profil des burgenländischen Tagestouristen, die Bedeutung und Zukunft des Tagesausfluges für das Burgenland und Tagestourismus aus Unternehmersicht waren die Kernthemen beim ersten Symposium im Rahmen der BurgenlandTourismusAkademie, das heute, Mittwoch, auf Burg Lockenhaus stattfand.

Es wurden die unterschiedlichen Faktoren und Aspekte des Tagestourismus beleuchtet und gute Beispiele aus der burgenländischen und österreichischen Tourismuswirtschaft aufgezeigt. So konnte u.a. der Bus- und Reisebüro-Experte Mag. Paul Blaguss, GF Blaguss Gruppe, für einen Vortrag gewonnen werden. Aber auch Mag. Markus Wiesenhofer, Stabsstelle Geschäftsführung Schloss Schönbrunn GmbH, Mag. Lisa Wagner- Körmendi vom Marketing des sehr erfolgreichen Familypark und Dr. Wolfgang Sovis stellten unterschiedliche Aspekte des Tagestourismus fachlich dar. Weiters wurden neue Informationstechnologien am Beispiel der „Burgenland Ausflugsziele“-App beleuchtet.

Bedeutung Tagestourismus

„Der Ausflugstourismus bringt enorme Umsatz-, Wertschöpfungs- und volkswirtschaftlich bemerkenswerte Arbeitsplatzeffekte. Vor allem auch durch die vielen tagestouristisch bedeutenden Freizeiteinrichtungen sowie durch die räumliche Nähe zum größten Ballungsraum Österreichs, zur Bundeshauptstadt Wien, ist dieser Wirtschaftszweig ein sehr wertvoller für das Burgenland“, strich der Aufsichtsratsvorsitzende der Burgenland Tourismus GmbH Michael Haas bei der Begrüßung der Teilnehmer hervor.

Die erst kürzlich veröffentlichte Studie des Marktforschungsunternehmens Kreutzer, Fischer & Partner, spricht von einem „überproportionalen Wachstum“ im Tagestourismus im Burgenland. Von den 1,04 Milliarden Euro Tourismus-Umsätzen im vergangenen Jahr stammen rund die Hälfte aus dem Ausflugs- und Tagestourismus. „Also ca. eine halbe Milliarde Euro oder 4,5 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung des Burgenlandes. Burgenland Tourismus nahm dies zum Anlass, diesem touristischen Segment noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken und entsprechend auch die wirtschaftlichen Aspekte und Marketing-Parameter im Rahmen dieses Symposiums zu fokussieren“, so Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Mario Baier.

Burgenland Tourismus Akademie

Vor rund zehn Jahren wurde die BurgenlandTourismusAkademie ins Leben gerufen, um die Touristikerinnen und Touristiker des Landes mit den neuesten Erkenntnissen und Trends der Tourismuswirtschaft zu versorgen. Zu mehreren Terminen im Jahr werden Experten eingeladen, die fundierte Ratschläge zu praxisnahen Themen geben.



Eintrag teilen:

Landeshauptmann Hans Niessl, Geschäftsführender Präsident Burgenland Tourismus, Landesrat MMag. Alexander Petschnig, Präsident Burgenland Tourismus, Mario Baier, Geschäftsführer Burgenland Tourismus, und Dr. Hans-Peter Kutschera, Präsident Österreichischer Judoverband, präsentierten am 05. April 2016 in Eisenstadt eine neue Sponsorpartnerschaft zwischen der Burgenland Tourismus GmbH und dem Österreichischen Judoverband, die für die Dauer von 5 Jahren abgeschlossen wurde. Diese Kooperation garantiert Burgenland Tourismus nicht nur Logopräsenz auf den Wettkampfanzügen, Interviewwänden, Drucksorten, diversen Veranstaltungen und Medienauftritten, sondern soll auch viele andere Synergieeffekte bewirken. Schon bisher war mit dem European Open in Oberwart mit 300 Judoka aus 41 Nationen das österreichische Spitzenevent des Judosports im Burgenland beheimatet. „Judo zählt zu den am weitesten verbreiteten Sportarten überhaupt. Mit dieser Kooperation ergreift das Burgenland die Chance, nicht nur national, sondern auch international seine Stärken als Sportland zu präsentieren. Der Österreichische Judoverband schafft dem Burgenland einen weltweiten Werbewert und transferiert ein sportliches, dynamisches Image“, so Landeshauptmann und Sportreferent Hans Niessl.
Im Jahr 2015 sind vom Land Burgenland rund 100.000 in die Förderung des Judosports im Burgenland geflossen. Neben der allgemeinen und der Spitzensportförderung gab es auch Zuschüsse für die Judo U21-Europameisterschaft sowie für die European Open in Oberwart. Tourismuslandesrat MMag. Petschnig begründet seitens des Burgenlandes das Sponsoring des Österreichischen Judoverbandes: „Mit dieser Partnerschaft entwickelt sich eine perfekte Symbiose zweier professioneller Partner, die gegenseitig voneinander profitieren. Über die Sponsorpartnerschaft und die hohe mediale Präsenz soll die Marke Burgenland effektiv transportiert, Nächtigungszahlen und Wertschöpfung gesteigert und das Burgenland - auch für diverse andere In- und Outdoorsportarten - als Top-Veranstaltungsort attraktiv werden.“
Der Judosport gehört seit 1964 zur Olympischen Familie, wird heute auf allen 5 Kontinenten in über 200 Ländern ausgeübt und hat nicht nur weltweit viele Fans, er zählt auch in Österreich zu einer erfolgreichen und beliebten Wettkampfsportart. Die unzähligen Medaillen österreichischer Athletinnen und Athleten bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften unterstreichen die traditionelle Bedeutung des Judosports in Österreich. Dazu Dr. Hans-Peter Kutschera, Präsident Österreichischer Judoverband: „Der Österreichische Judoverband ist einer der erfolgreichsten olympischen Sommersportverbände in Österreich. Wir hoffen, dass sich das auch bei den Spielen in Rio bestätigen wird. Wir freuen uns und sind stolz darauf, dass wir durch das Land Burgenland eine wirksame Unterstützung für den Judosport gewinnen konnten und sind überzeugt, dass diese Kooperation für beide Seiten eine Gewinnsituation darstellt.“

Auch der Tourismus profitiert Jahr für Jahr von dieser Großsportveranstaltung. Rund 300 Sportler plus Betreuer, Begleitpersonen und Zuseher aus dem In- und Ausland sorgen für Auslastung in der Hotellerie - vorwiegend in Bad Tatzmannsdorf, aber auch in Pinkafeld und Umgebung - und generieren dabei eine touristische Wertschöpfung. „Im Burgenland kommt dem Sport besondere Bedeutung als treibende Kraft für den Tourismus zu. Sportevents bringen wirtschaftliche Wertschöpfung in die Region und generieren Medienpräsenz. Zum einen sind sie ideale Träger touristischer Botschaften, zum anderen werden neben den Stammbesuchern auch neue Erstbesucher auf das Burgenland aufmerksam“, betonte Mario Baier, Direktor Burgenland Tourismus, abschließend.

Bildtext: Dr. Hans-Peter Kutschera, Präsident Österreichischer Judoverband, Landeshauptmann Hans Niessl, Geschäftsführender Präsident Burgenland Tourismus, Landesrat MMag. Alexander Petschnig, Präsident Burgenland Tourismus, Mario Baier, Geschäftsführer Burgenland Tourismus, Ludwig Paischer, Olympiastarter 2016 bis 60 kg, Sieger EO Oberwart 2016, und Bernadette Graf, Olympiastarterin 2016 bis 70 kg, Siegerin EO Oberwart 2015, freuen sich über die Kooperationspartnerschaft zwischen dem Burgenland Tourismus und dem Österreichische Judoverband bis Ende 2020



Eintrag teilen:

Mit 144.647 Übernachtungen  und 50.083 Ankünften  erreichte das Tourismusland Burgenland noch nie dagewesene Rekordergebnisse im Jänner. Auch das bisherige Winterhalbjahr (November bis Jänner) bilanziert zur Halbzeit mit einem Plus von 3,3% bei den Übernachtungen und 7,7% bei den Ankünften sehr positiv.

(Eisenstadt, 2. März 2016) – Einen erfolgreichen Jahresauftakt gab es für die burgenländische Tourismuswirtschaft:  144.647 Übernachtungen, um +7,9%  mehr als 2015, bescherten dem Burgenland das vierte Jahr in Folge einen neuen Nächtigungsrekord.  Auch die Zahl der Gästeankünfte kletterte um beachtliche +14,2% auf einen neuen Rekordwert von 50.083 - das sind um 6.225 Touristen mehr als im Jahr davor. Sowohl bei den Nächtigungen inländischer (+7,9%) als auch ausländischer (+8,4%) Gäste konnte das Burgenland deutlich zulegen. Laut den vorläufigen Ergebnissen der Statistik Austria rangiert das Burgenland mit diesem Nächtigungsplus (+7,9%) im Bundesländervergleich an erster Stelle, gefolgt von der Steiermark (+3,1).

Thermenurlaub als Alternative zu Wintersport

Zu verdanken sind diese sehr guten Zahlen den burgenländischen Thermen, die zum Teil  vom schneearmen Winter profitiert haben. An allen vier Thermenstandorten konnte im heurigen Jänner, im Vergleich zum Vorjahr, eine Steigerung der Tagesgäste verzeichnet werden. Eine von November bis Jänner groß angelegte Werbekampagne rund um das Thema Wellness- und Gesundheitsurlaub im Burgenland mit über 600 Radiospots, Citylights, Megaboards und Baustellen-Netze hat gewiss auch zu diesen Steigerungen beigetragen.

Selbiges bestätigt auch die deutliche Zunahme  bei den Ankünften in der gehobenen Kategorie:  Im Jänner verzeichneten die Hotels der 5/4-Stern Kategorie ein Plus von 15,6%. 40.295 Gäste und damit rund 80% aller Burgenland-Urlauber, entschieden sich im Jänner für einen Aufenthalt in der gehobenen 5/4-Stern Hotelkategorie.

Diese Zuwächse zeigen, dass das alternative Winterangebot im Burgenland, Gesundheit und Wellness, von den Gästen sehr geschätzt wird und dass das Burgenland auf dem besten Weg zur Ganzjahresdestination ist.

Positive Winterhalbzeit

Mit den guten Ergebnissen vom Dezember (+3,1% bei den Übernachtungen) und Jänner (+7,9% ) darf das Burgenland auch eine äußerst erfreuliche Winter-Halbzeitbilanz ziehen: Von November 2015 bis Jänner 2016 wurden in den burgenländischen Beherbergungsbetrieben 456.138 Übernachtungen verbucht – das sind um 3,3% mehr als im Vorjahr. Bei den Ankünften wurde eine Steigerung von 7,7% auf 166.035 registriert.



Eintrag teilen:

Trend zu höherwertigen Unterkünften, der Österreich-Gast ist ein Qualitätsgast und bestimmt das Geschäft im Burgenland, anhaltendes Hoch aus dem Osten und Tourismus bleibt Wachstumsbranche – dieses Resümee ziehen die Tourismusverantwortlichen aus dem Tourismusergebnis 2015.

(Eisenstadt, 29. Februar 2016) – Im vergangenen Jahr verbrachten mehr Menschen denn je ihren Urlaub im Land der Sonne – die Zahl der Gästeankünfte kletterte um 1,0% auf einen neuen Rekordwert von 970.355 – das sind um 9.669 Touristen mehr als im Jahr davor.  Zuwächse gab es sowohl bei den Gästen aus dem Ausland (mit einem Plus von 1,2% auf 182.329) und aus dem Inland (plus 1,0% auf 788.026). Betrachtet man die gesamten Ankünfte der letzten zehn Jahre, zeigt sich eine Steigerung von über 28,5% gegenüber dem Jahr 2005.

Auch das Nächtigungsergebnis 2015 fällt mit 2.914.753 Übernachtungen positiv für das Burgenland aus. Der Zuwachs beträgt +0,1% gegenüber dem Vorjahr -  das trotz vorübergehenden Betriebsschließungen in Bad Tatzmannsdorf und Lutzmannsburg, die dem Burgenland  rund 30.000 Nächtigungen  kosteten!

Trend zur Qualität setzt sich ungebrochen  fort
Die deutlichsten Steigerungen bei den Ankünften verzeichneten im vergangenem Jahr die Hotels der 5/4-Stern Kategorie mit +1,9%. 497.596 Gäste und damit mehr als die Hälfte aller Burgenland-Urlauber, entschieden sich für einen Aufenthalt in der gehobenen 5/4-Stern Hotelkategorie. Selbiges bestätigt auch das  positive Ergebnis der Sommersaison 2015 mit einem Gesamtzuwachs von + 2,4%  bei den Übernachtungen in der 5/4-Stern Kategorie, das sind rund 18.000 Übernachtungen mehr als im Jahr davor!

Stark rückläufig sind die Nächtigungszahlen der 2/1-Stern Kategorie mit einem Minus von 12%. Auch bei den Privatquartieren wurde sowohl bei den Ankünften als auch bei den Nächtigungen ein Minus verbucht. Landeshauptmann Hans Niessl resümierte bei der heutigen Pressekonferenz in Eisenstadt: „Die Gründe dafür sind in einer teils fehlenden Qualität im Angebot, keiner klaren Positionierung und in fehlenden eigenen Vermarktungsaktivitäten zu finden. Dabei handelt es sich allerdings um eine langjährige Entwicklung, die generell in ganz Österreich zu beobachten ist. Wachstum ist daher ausnahmslos über eine Steigerung der Qualität bzw. über neue Betriebe oder bestehende Betriebe, die investieren, möglich.“

Über eine halbe Milliarde Euro Wertschöpfung aus dem Tagestourismus
Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Marktforschungsunternehmens Kreutzer, Fischer & Partner, bestätigt den burgenländischen Tourismus als einen der größten Impulsgeber. Der Tagestourismus ist mit 89 % überproportional gewachsen. „Von den 1,04 Milliarden Euro Tourismus-Umsätzen im Vorjahr - das sind 9,1 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung des Burgenlandes -  stammt rund die Hälfte aus dem Tagestourismus, ein Drittel aus dem Nächtigungstourismus und knapp ein Fünftel aus dem Bereich touristische Nebenwohnsitze“,  fasst Landesrat MMag. Alexander Petschnig, Präsident von Burgenland Tourismus, die Bedeutung des Tagestourismus als entscheidender Treiber für den Tourismus im Burgenland zusammen. „Schon jetzt sind mehr als 14.000 Personen im Tourismus beschäftigt, das ist jeder siebente Arbeitsplatz im Land“, so Petschnig weiter.

Österreich-Gast bestimmend im Burgenland
Rund 81,2% aller Urlauber kamen 2015 aus Österreich (788.026 Ankünfte). Damit hat das Burgenland mit Abstand den höchsten Inländeranteil aller Bundesländer bei den Urlaubern.

Anhaltendes hoch aus dem Osten
Prozentuell war von Burgenlands Kernmärkten der Nächtigungszuwachs bei den italienischen Urlaubern am größten – mit einem Plus von 7,7% auf 11.386 Übernachtungen. Sehr erfreulich ist weiters eine Nächtigungssteigerung von +6,0% am slowakischen Markt, von +1,7% am tschechischen Markt und +0,5% bei den ungarischen Nachbarn.

Ein kleiner Wermutstropfen ist der Rückgang bei den Nächtigungen aus dem für das Burgenland drittwichtigsten Herkunftsmarkt Schweiz/Liechtenstein  - mit einem Minus von 0,6% bei den Übernachtungen, jedoch gleichbleibenden Ankünften. „Als schwierig stellt sich der deutsche Markt (-1,6% bei den Übernachtungen) dar. Hier reicht die Konkurrenz für das Burgenland von Deutschland selbst - jeder dritte Deutsche urlaubt nämlich im eigenen Land – bis zu "Sonne-und-Strand"-Destinationen  wie etwa Griechenland, Spanien und Italien. Außerdem liegt der alpine Bergurlaub im Trend und auch der Städtetourismus erlebt einen Boom, während der  Urlaub am See, ein eher stagnierendes Angebotssegment darstellt“, strich Tourismusdirektor Mario Baier in seinem Statement hervor. Die Deutschen bleiben aber im Burgenland unangefochten die Nummer 1 bei den Auslandsnächtigungen - ihr Anteil macht hier 63,8% aus.

Überdurchschnittliches Wachstum aus der CEE-Region
Laut einer Analyse der Österreich Werbung wurden im Burgenland im Jahr 2015 rund 50.000 Ankünfte (+217% im Vergl. zu 2005) und 111.000 Übernachtungen (+200% im Vergl. zu 2005) aus Zentral- und Osteuropa verzeichnet. Die touristische Wertschöpfung im Burgenland durch CEE-Gäste betrug 2015 ca. 13 Mio. Euro, das entspricht einer Steigerung von rund 240% gegenüber 2005.

 

Pressekontakt

Burgenland Tourismus GmbH – Abt. PR

Elisabeth Pfeiffer § Tel. +43|2682|63384-17 § pfeiffer@burgenland.info



Eintrag teilen:

(Eisenstadt/ 25. Jänner 2016) Im Rahmen einer Pre-Tour zur atb_sales, der größten Tourismus-Fachmesse des Landes, reisten am Sonntag, dem 24. Jänner 42 namhafte Reiseveranstalter  aus aller Welt (18 Nationen) ins Burgenland.  Neben Teilnehmern aus „klassischen“ Märkten wie Deutschland, Schweiz, Ungarn, Tschechische  Republik, Niederlande waren Reiseveranstalter aus USA, Kanada, Japan, Ukraine und sogar Brasilien vertreten.

Bevor das rege Messetreiben der atb_sales in Wien begann, nutzte die Gruppe am Sonntag die Chance, das vielseitige burgenländische Angebotsportfolio in den Bereichen Kultur, Wein und Kulinarik zu entdecken. Programmhighlights der Tour waren Eisenstadt und das Schloss Esterházy, welche zusammen mit der burgenländischen Gastronomie und den erstklassigen Weinen für einhellige Begeisterung bei den Touristikern sorgten. Das  Burgenland hat beste Chancen, künftig als Top-Angebot in den Katalogen der internationalen Reiseveranstalter aufzuscheinen.

Tourismusdirektor Mario Baier zeigte sich über den Kurzbesuch erfreut: „Die Fachmessebesucher haben im Rahmen dieser Pre-Tour die Möglichkeit sich vor Ort in lockerer Atmosphäre ein Bild vom burgenländischen Tourismusangebot zu machen und persönliche Kontakte über die Messe hinaus zu schließen. Veranstaltungen wie diese sind von großer Bedeutung, um das internationale Interesse auf das Burgenland zu lenken und nicht zuletzt ein weiterer wichtiger Schritt zur stärkeren Internationalisierung unserer Gästeschichten.“

atb_sales – wo das heimische Angebot auf internationale Nachfrage trifft
Die atb_sales ist ein jährlicher Fixtermin für die heimische Reisebranche. Unter den rund 600 österreichischen Austellern ist auch das Burgenland vertreten. Noch bis Dienstagabend dreht sich im Austria Center Vienna alles um die neusten Trends, Angebote und Kooperationen im österreichischen Tourismus, aber auch um den intensiven Austausch unter den Touristikern, das Knüpfen neuer Geschäftsverbindungen und das Vertiefen bisheriger Businesskontakte.



Eintrag teilen:

Getreu dem Werbeslogan „Die Sonnenseite Österreichs“ präsentiert sich das Burgenland im glänzenden Design und mit den besten Urlaubsangeboten vom 14. bis 17. Jänner auf Österreichs größter Tourismusmesse. Der Burgenlandstand platzte am heutigen Eröffnungstag aus allen Nähten. Beim traditionellen VIP-Empfang und Rundgang am Burgenlandstand gaben sich die Spitzen aus der burgenländischen Politik, Kultur, Tourismus und Wirtschaft ein Stelldichein. Hunderte Besucher sorgten für großes Gedränge. Ein Hauptanziehungspunkt: Eine Burgenland-Torwand, bei der die Besucher ihre Zielsicherheit testen und tolle Preise gewinnen können.

(Eisenstadt, 14. Jänner 2016) – Auf der wichtigsten Tourismusmesse Österreichs präsentiert sich das Burgenland im einheitlichen, besonders attraktiven Erscheinungsbild und macht Lust auf Urlaub im Burgenland. Auf über 600 m2 Ausstellungsfläche stellen 25 touristische Partner das burgenländische Angebot zu den Themensäulen Natur, Kultur, Wellness & Gesundheit, Sport und Wein & Kulinarik vor. Elf Partner aus dem Kulinarik-Bereich sorgen für das leibliche Wohl der Besucher und geben mit Top-Weiß- und Rotweinen, Golser Sekt und Bier, Pannonischem Cider, „Xunder Xandl“- Fruchtsäften, Produkten der Leithaberger Edelkirsche, Kaffee der „Coffeeshop Company“ und feinstem „Tschürtz“-Schinken einen Vorgeschmack auf kulinarische Genüsse.

„Die Wiener zählen zu unseren treuesten Besuchern – mehr als 620.000 Nächtigungen entfallen allein auf Gäste aus der Bundeshauptstadt. Die Ferien-Messe hat für das Burgenland seit jeher einen hohen Stellenwert und ist auch eine ganz wichtige Plattform für unser Tourismusland“, stellte Landeshauptmann Hans Niessl, geschäftsführender Präsident von Burgenland Tourismus, beim Empfang fest.

Auch Tourismuslandesrat und Präsident von Burgenland Tourismus, MMag. Alexander Petschnig, zeigte sich vom Burgenland-Auftritt begeistert: „Die Festspiele, die einzigartige Natur, aber auch die Thermen und nicht zuletzt der hervorragende burgenländische Wein und die Kulinarik stehen bei den Wienern ganz hoch im Kurs. 2016 gibt es im Burgenland einen Menge Neues zu erleben. Am Burgenlandstand können sich die Besucher alle Informationen kompakt und in gemütlicher Atmosphäre besorgen.“

Torwand-Zielschießen

Anlässlich der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich und der langjährigen Partnerschaft als Hauptsponsor des Österreichischen Fußballbundes gibt es heuer eigens eine Burgenland-Torwand, an der die Besucher ihr fußballerisches Können unter Beweis stellen und viele tolle Preise gewinnen können.

„Freizeit à la Card“

Auch die Burgenland-Card benützt die Wiener Ferienmesse als Bühne. Die Burgenland Card 2016 hat ihr Angebot gegenüber ihrem ersten Erscheinungsjahr gleich verdoppelt! Sage und schreibe 200 Partnerbetriebe in allen Regionen des sonnenreichen Bundeslandes bieten zumeist Gratis-Eintritte, jedenfalls aber namhafte Preisvorteile. Die Card-Flaggschiffe sind unter anderem die Thermen. Hier gilt: Einmal Gratis-Eintritt und 50 % Ersparnis für einen weiteren Thermenbesuch. Tourismusdirektor Mario Baier betonte: „Mit der Burgenland-Card ist Urlaub und Freizeit im Burgenland noch günstiger, noch bequemer und noch leichter planbar. Denn der landesweite „Sesam-Öffne-Dich“ eröffnet nahezu alle Möglichkeiten, das Land und seine Top-Ausflugsziele sowie die herausragenden Kultur- und Freizeitangebote zu entdecken.“

„App“ ins Burgenland

Kräftig beworben wird auch die neue „Ausflugsziele Burgenland-App“. Sie bietet durch die intuitive Menüführung einen schnellen und umfassenden Überblick über das sonnenreichste Bundesland Österreichs. Ganz aktuell kann sich der User über Ausflugstipps und Veranstaltungen informieren. Ob Sehenswürdigkeiten, Thermen, Sport & Fun: die App ist praktisch ein Muss für alle Burgenländer wie auch für alle Ausflugs- und Nächtigungsgäste. Weiter Infos und Downloadmöglichkeit finden Sie unter apps.burgenland.info.

Gewinnspiel

Tradition hat auch das Gewinnspiel, bei dem es täglich um 17 Uhr viele wertvolle Preise zu gewinnen gibt. Die Verlosung findet auf der Bühne am Burgenlandstand statt. Auf die Gewinner warten Urlaube im „Land der Sonne“, Thermeneintritte, Karten von den burgenländischen Festspielanbietern, Kulinarik-Pakete und besonders begehrt – eine Fahrt mit dem Burgenland-Heißluftballon „Sunny“.

Burgenlandstand: Halle B, Stand Nr. 0430



Eintrag teilen:

Der Vorstand von Burgenland Tourismus und die Delegierten zur Tourismuskonferenz präsentierten am 14. Dezember im Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt die Bilanz des Jahres 2015 und beschlossen das Budget für 2016. Bei der anschließenden Tourismusenquete gab Burgenland Tourismus einen Rückblick auf ein erfolgreiches Tourismusjahr 2015 sowie einen Ausblick auf die künftigen Herausforderungen und auf geplante Projekte.

(Eisenstadt, 15. Dezember 2015) – Das Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt bildete heuer wieder den Rahmen für die Tourismuskonferenz und -enquete, die mehr als 200 Touristikerinnen und Touristiker aus allen Landesteilen zum Ausklang des Jahres zusammenführten. Die beiden Präsidenten von Burgenland Tourismus, Landeshauptmann Hans Niessl und Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig, sowie Tourismusdirektor Mario Baier freuten sich über die große Beteiligung an der diesjährigen Veranstaltung.

Landeshauptmann Niessl blickte in seinem Statement auf ein ereignisreiches Jahr 2015 zurück und hob stolz hervor: „Wir werden heuer das erste Mal in der Geschichte des Landes einen Umsatz von einer Milliarde Euro und eine Wertschöpfung von 740 Millionen Euro erzielen. Das ist nahezu eine Verdoppelung seit dem Jahr 2000. Künftig soll die Marke Burgenland und die Regionalität noch mehr in den Vordergrund gestellt und - neben der Stärkung des Inlandmarktes - die Internationalisierung weiter vorangetrieben werden.“

Tourismuslandesrat MMag. Petschnig sieht die Umwandlung des Landesverbandes Burgenland Tourismus in eine GmbH als wichtige Neuerung des Burgenländischen Tourismusgesetzes. Weiters ist es dem Landesrat ein Anliegen einen „Vorwärtsschub“ im heimischen Tourismus zu entfachen: „Tourismus muss gelebt werden. Wir müssen uns unserer Stärken noch mehr bewusst werden und diese den Kunden im In- und Ausland entsprechend kommunizieren.“

Die Macht der Marke
Tourismusdirektor Baier zeigte in seiner Präsentation auf, was eine gute Marke ausmacht: „Eine der wesentlichen Aufgaben, die wir heute im Tourismus haben, ist es den Wert des eigenen Betriebes, der Destination oder des Produktes zu kommunizieren. Qualität und Exklusivität sind heute ausschlaggebend für den Erfolg. Im Burgenland haben wir viele Qualitätsbetriebe, die sich durch eine klaren Positionierung vom Mittbewerber differenzieren und so Klarheit und Orientierung schaffen.“

Österreich und die ganze Welt - Umfangreiches Produktportfolio
Einen spannenden Programmpunkt stellte ein kurzer Gastvortrag von der Firma Eurotours dar. Eurotours ist als größte Incoming-Agentur Zentraleuropas ein wichtiger Partner der heimischen Tourismuswirtschaft und tritt zudem in erfolgreichen Kooperationen als Veranstalter von Reisen in alle Welt auf. Eurotours genießt das Vertrauen von mehr als 800 Geschäftspartnern aus über 59 Ländern und arbeitet eng mit mehr als 1.000 Hotelpartnern sowie weiteren 3.000 touristischen Partnern zusammen.

Für einen künstlerischen Auftritt der besonderen Klasse sorgten Darsteller der Seefestspiele Mörbisch mit Ausschnitten aus der Revue-Operette „Viktoria und ihr Husar“ von Paul Abraham sowie Eva Maria Marold mit einer humoristischen, weihnachtlichen Lesung mit Musik. Anschließend überzeugten die Schülerinnen und Schüler der Wirtschafts- und Tourismusschule Pannoneum Neusiedl am See alle anwesenden Gäste mit raffinierten Kreationen aus der burgenländischen Küche.



Eintrag teilen:

Besser geht’s kaum noch: Die Burgenland Card 2016 hat ihr Angebot gegenüber ihrem ersten Erscheinungsjahr gleich verdoppelt! Es gilt: Gleicher Preis aber doppelt so viel Leistung, noch bequemer kaufen und unbeschwert praktisch das gesamte Angebot genießen. Sage und schreibe 200 Partnerbetriebe in allen Regionen des sonnenreichen Bundeslandes bieten zumeist Gratiseintritte, jedenfalls aber namhafte Preisvorteile. Die Card-Flaggschiffe sind unter anderem die Thermen. Hier gilt: Einmal Gratis-Eintritt und 50 % Ersparnis für jeden weiteren Thermenbesuch.

(Eisenstadt/ 01. Dezember 2015) – Urlaub und Freizeit ist also im Land der Sonne noch günstiger, noch bequemer und noch leichter planbar. Denn der landesweite „Sesam-Öffne-Dich“, entwickelt von Burgenland Tourismus und gleich 15 Monate gültig, eröffnet im handlichen Scheckkartenformat nahezu alle Möglichkeiten, das Land und seine Top-Ausflugsziele sowie die herausragenden Kultur- und Freizeitangebote zu entdecken. Unter den zweihundert Anbietern sind neben allen Thermen auch der Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel, die Oper im Steinbruch von St. Margarethen, die Seefestspiele Mörbisch sowie alle Kulturzentren des Landes. Dazu – speziell für die Familien ein Hit –  der Familypark, die Sonnenland-Draisinentour, viele Burgen und Schlösser, Naturparke, See- und Freibäder und etwa auch die Wassererlebniswelt Moschendorf und natürlich viele Museen im ganzen Land. Auch Genuss lässt sich mit der Burgenland Card 2016 perfekt erleben: Einige Vinotheken und Greißler aber auch zahlreiche Beherbergungsbetriebe von „Pannonisch Wohnen“, „Urlaub am Bauernhof“ und den „Sonnengartl-Betrieben“ sind mit der Vorteilskarte ebenfalls speziell günstig. Und wer mit dem Schiff über den Neusiedler See fahren will, kann dies nun mit der Burgenland Card kostenlos tun.

Die Partnerbetriebe sind allesamt mit eigenen Lesegeräten ausgestattet, sodass der Gast die Burgenland Card nur an der Kasse scannen lassen muss. Natürlich hat Burgenland Tourismus zu „Urlaub und Freizeit à la Card“ auch eine praktische Broschüre gestaltet. In diesem im wahrsten Sinne des Wortes vielseitigen Planer sind alle Angebote übersichtlich aufgelistet und die Partnerbetriebe sowie deren Leistungen vorgestellt.

 

Infobox: Kaufen kann man die Burgenland Card um 59 Euro (Kinder von 5 bis 14 Jahren: 29 Euro) bequem im WebShop unter www.burgenland.info/card, in allen Filialen der Bank Burgenland sowie bei vielen weiteren Verkaufsstellen: etwa im Schloss Esterhazy sowie in den Thermen in Frauenkirchen, Lutzmannsburg, Bad Tatzmannsdorf und Loipersdorf. Die Burgenland Card wird beim Kauf freigeschaltet und ist vom 1. Jänner 2016 bis 31. März des Folgejahres gültig. Für Fragen steht eine Hotline unter Tel.: +43 2682 63384-0 zur Verfügung. Infos auch unter card@burgenland.info



Eintrag teilen:

Nach der konzentrierten Werbekampagne rund um die „Gans“ im Spätsommer lanciert Burgenland Tourismus jetzt eine groß angelegte Werbekampagne rund um das Thema Wellness- und Gesundheitsurlaub im Burgenland.

(Eisenstadt/ 05. November 2015) – „Das Burgenland hat bereits vor Jahren den richtigen Weg und die richtige Strategie eingeschlagen und intensiv in den Thermen- und Gesundheitstourismus investiert. Dieser Bereich erwirtschaftet heute rund die Hälfte aller Nächtigungen. Darüber hinaus sind wir dank eines breiten und vielfältigen Gesundheits-, Wellness- und Thermenangebotes auf dem besten Weg zur Ganzjahresdestination. Immerhin konnte das Burgenland bereits mehr als ein Drittel der gesamten Übernachtungen (2.912637 Mio.) im letzten Winterhalbjahr erzielen“, bringt Tourismusdirektor Mario Baier die Bedeutung des Thermen- und Gesundheitstourismus für das Burgenland auf den Punkt.

Grund genug also für Burgenland Tourismus kräftig die Werbetrommel für die kommende Herbst- und Wintersaison zu rühren: Mittels einer schlagkräftigen Radiokampagne auf Ö3 mit mehr als 630 kurzen und prägnanten Radiospots über die sechs burgenländischen Thermenstandorte wird zurzeit der Thermen- und Wellnessurlaub im Burgenland beworben. In der Bundeshauptstadt ziehen bis Ende November 150 City Lights die Blicke des Stadtpublikums auf das östlichste Bundesland. Megaboards an top-frequentierten Stellen runden die gesamte Kampagne ab und sorgen effektiv für einen „ganz großen“ Burgenland-Auftritt.

Eine Tip on Card in einer Auflage von rund 1 Million als Eyecatcher auf der Titelseite von auflagenstarken Tageszeitungen soll unter dem Motto „Tauschen Sie Ihren Wintermantel gegen einen Bademantel“ und mit einem Gewinnspiel als Garant für Aufmerksamkeit und Respons dienen. Flankiert wird die Kampagne von einem Web-Auftritt mit den besten buchbaren Angeboten.

Alle Angebote der burgenländischen Wellness- und Gesundheitsanbieter finden Sie auf www.burgenland.info/wellness



Eintrag teilen:

Burgenland Tourismus und die Freistadt Rust luden am Freitag, dem 9. Oktober 2015, anlässlich des Gans Burgenland Genuss Festivals zur großen Gansl-Party nach Rust. „Kaiserlicher“ Höhepunkt der Gans Feierlichkeiten war der Auftritt der Band „Die Wilden Kaiser“, Österreichs derzeit feudalstem Schlager-Export, am Ruster Rathausplatz vor rund 500 Besuchern. In der Lounge vor dem Rusterhof genossen über 200 geladene Gäste das Gansl als kulinarische Gaumenfreude mit fernöstlich-burgenländischer Inspiration, virtuos zubereitet von den Küchenmeistern Max Stiegl (Gut Purbach), Michael Mooslechner (Rusterhof) und Juan Amador (Koch-Künstler mit spanischen Wurzeln).

(Eisenstadt/ 10. Oktober 2015) – Zu viele Köche verderben den Brei? Nicht so bei der Gansl-Party. Hier wurde gekostet, gestaunt und genossen: Über 200 Gäste folgten der Einladung von Burgenland Tourismus und der Freistadt Rust und waren hautnah dabei, als drei große Kochkünstler ihre formvollendeten Kompositionen und innovativen Ganslvariationen anrichteten. Juan Amador zählt zu den besten und kreativsten Köchen weltweit. Der Verfechter der Molekularküche, dessen Kreationen Geschichte schrieben und dessen Geschmacksexplosionen auch Kenner immer wieder aufs Neue überraschen, kochte Dim Sum von der Weidegans mit Kokos, Mango und Purple Curry. Max Stiegl vom Gut Purbach servierte Gansl Kebab mit Rotkraut, Maroni und Majoranjoghurt sowie Gansl im Smoker. Michael Mooslechner kredenzte Ganslsuppe und mit seiner „Jiddischen Leber“ einen pannonischen Klassiker. Die Ruster Top-Winzer präsentierten dazu Erlesenes aus Ihren Kellern.

Unter der illustren Gästeschar befanden sich unter anderem Nationalratspräsidentin Doris Bures, Casinos Austria-Vorstand Mag. Dietmar Hoscher, REWE-Boss Frank Hensel, Werbefachmann Erich Götzinger, Winzer und Schauspieler Martin Weinek, Heute-Geschäftsführer Wolfgang Jansky, ÖWM-Chef Willi Klinger, Mörbisch-Intendantin Dagmar Schellenberger, Intendantin der Oper im Steinbruch St. Margarethen Maren Hofmeister und Miss Burgenland Daniela Keck.

Eröffnung Gans Burgenland Genuss Festival
Gute Stimmung herrschte auf dem Rathausplatz bei der offiziellen Eröffnung des Gans Burgenland Genuss Festivals durch Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig, Agrarlandesrätin Verena Dunst, den Ruster Bürgermeister Mag. Gerold Stagl und Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier auf der Hauptbühne.

„Der kulinarische Veranstaltungsreigen Gans Burgenland soll die Tourismussaison bis in den November hinein verlängern und zu einer Hauptattraktion in Österreich für den genussaffinen Gast werden. Es ist ein Festival für gehobene Ansprüche mit dem wir mittels spannender Events und kreativen Angeboten rund um die Gans viele Besucher ins Land locken möchten “, erklärte Landesrat MMag. Petschnig. Landesrätin Dunst hob bei der Eröffnung hervor: „Veranstaltungen wie diese tragen erheblich zur Belebung des ländlichen Raums bei und stärken die Wertschöpfung in der Region. Die Vermarktung der Burgenländischen Weidegans, die die heimische Landwirtschaft mittels hervorragender Nischenproduktion zu stärken versuchen, gewinnen immer an Bedeutung! Die Gansl-Party in Rust ist ein Musterbeispiel für mutigen Innovationsgeist in Bezug auf die Regionalität, daher habe ich dieses Festival gerne unterstützt und werde es auch nächstes Jahr wieder tun!"

Eine gans besondere Audienz
Ab 20 Uhr pulsierte die gesamte Ruster Altstadt als die Band „Die Wilden Kaiser“, die „Monarchen des modernen Schlagers“, aufspielten und den Fans mit ihrem frischen Klang, inspirierenden Texten und kaiserlichem Charme einheizten. Bis in die Nacht hinein sang und tanzte die kleine historische Stadt zu den eingängigen Melodien und Rhythmen der wohl feudalsten Band, die Österreich zurzeit zu bieten hat.

Gans Burgenland Genuss Festival
Noch bis Sonntag dreht sich in Rust alles um das traditionelle pannonische Federvieh. Neben der Weidegans stehen noch zahlreiche andere kulinarische Köstlichkeiten, der Wein, die Kultur und traditionelles Handwerk im Mittelpunkt. Über 200 Produzenten und Gastronomen aus dem ganzen Burgenland, vom Neusiedler See bis ins idyllische Südburgenland, präsentieren ihre Produkte. Kinderprogramme und musikalische Darbietungen aus dem gesamten Burgenland runden das Angebot ab. Wer es exklusiver mag: Im burgenländischen Gansl-Stodl kredenzt Gartners Genuss-Handwerk ein 4-gängiges Menü rund um die Gans. Weitere regionale Gansl-Feste Oggau (10. und 11. Oktober), Purbach (10. und 11. Oktober), das Vila Vita Pannonia in Pamhagen (25. Oktober) und Markt St. Martin (7. bis 11. November) laden zu ebenso genussvollen Festen rund um die Gans ein. Alle Informationen zu Gans Burgenland 2015 findet man auf www.burgenland-schmeckt.at.



Eintrag teilen:

(Eisenstadt/ 7. Oktober 2015) – 45 Minuten an atemberaubend schönen Bildern von einer Landschaft, die seit 2001 aufgrund seiner Einzigartigkeit auf der UNESCO-Liste des Welterbes steht - das verspricht die neue ORF-UNIVERSUM-Dokumentation mit dem Titel „Expedition ins Schilf – Nationalpark Neusiedler See“. Den Premierenabend, zu dem Burgenland Tourismus, ORF und das UNIVERSUM-Magazin luden, ließen sich auch Tourismuslandesrat und Präsident von Burgenland Tourismus, MMag. Alexander Petschnig, sowie Landesrätin für Umwelt und Naturschutz, Mag. Astrid Eisenkopf, nicht entgehen. Außerdem wurden unter den Gästen gesichtet: Ex-Tiergarten-Chef Hon.-Prof. Dr. Helmut Pechlaner, ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig, Mörbisch-Intendantin Dagmar Schellenberger, „Mr. Ferrari" Heribert Kasper, ORF-Landesdirektor Karl Heinz Papst, Leiter der TV-Hauptabteilung „Bildung und Zeitgeschehen" sowie „Religion“, Gerhard Klein, Regisseur Manfred Christ, Nationalpark-Direktor Kurt Kirchberger und viele mehr.

Landesrat MMag. Petschnig zeigte sich besonders erfreut, dass die erfolgreiche Naturfilmreihe mit dieser Produktion das östlichste Bundesland in den Fokus stellt und die verborgene Vielfalt des Nationalparks in den Mittelpunkt rückt: „Intakte Naturräume sind das wertvollste Kapital eines Landes. Naturtourismus wird im Burgenland zunehmend nachgefragt. Unser Ziel ist, die Natur für jeden Besucher hautnah erlebbar zu machen. Diese bildgewaltigen Aufnahmen stellen die Naturschönheiten des Burgenlandes ins Schaufenster und sind von großem Wert für die nationale und internationale Vermarktung des naturtouristischen Angebotes des Landes.“

Aktuell gib es im Burgenland 14 Natura-2000-Gebiete, 6 Naturparke, einen grenzüberschreitenden Nationalpark und 35 Naturschutzgebiete mit einer Fläche von ca. 136.000 Hektar. Das heißt: über 34 % der Landesfläche stehen unter Naturschutz. „Die heutige Präsentation des UNIVERSUM-Films ist nicht nur ein Beweis für die hohe Dichte und Qualität der burgenländischen Naturlandschaft, sondern auch der Beleg dafür, dass Naturschutz im Burgenland Großgeschrieben wird. Im Burgenland ist Naturschutz nicht nur ein Lippenbekenntnis, hier wird Naturschutz gelebt. Der Film, trägt wesentlich dazu bei, dass das Bewusstsein für die Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Natur weiter gestärkt wird“, hob Landerätin Mag. Eisenkopf in Ihrer Begrüßung hervor.

Auch Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier war von den einzigartigen Naturaufnahmen begeistert: „Die schöne Landschaft und intakte Natur sind Grundvoraussetzungen für einen erholsamen und entspannenden Aufenthalt im Burgenland. Für fast 60 Prozent der Nächtigungsgäste sind die Naturerlebnisse und die Landschaft ein Urlaubsgrund. Das Burgenland ermöglicht Urlaub im Einklang mit der Natur – und das möchten die Gäste auch sehen. Dementsprechend ist die neue UNIVERSUM-Dokumentation „Expedition ins Schilf – Nationalpark Neusiedler See“ ein Highlight im heurigen Jahr.“

Der Abend stand ganz im Zeichen der faszinierenden Naturlandschaft im burgenländischen Seewinkel. Bei regionalen Köstlichkeiten und tollen burgenländischen Weinen stießen die Gäste auf die gelungene Premiere an. Es wurden gute Gespräche geführt, neue Pläne geschmiedet und es wurde noch lange gefeiert…

Zum Inhalt der Dokumentation
„Expedition ins Schilf – Nationalpark Neusiedler See“ macht den Blick frei auf die exotische Seite des Sees und lüftet einige der Geheimnisse des burgenländischen Steppensees. So ist es Regisseur Manfred Christ gelungen, etwa die sagenumwobenen Rohrhirsche mit der Kamera einzufangen. Nicht weniger als 340 Vogelarten sind im Nationalpark nachgewiesen. Um einen Überblick über die im Schilf brütende große Vogelkolonie zu bekommen, haben sich Kamerateams mit hohen Leitern durch das Dickicht gekämpft und die Kernzone des Nationalparks vom Flugzeug aus und mit Drohnen erkundet, um einen Eindruck vom großen Ganzen einfangen zu können.

Die UNIVERSUM-Dokumentation ist eine Koproduktion von ORF, BR, Burgenland Tourismus und Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel. Die Sendung wird am Dienstag, dem 13. Oktober 2015, um 20.15 in ORF 2 ausgestrahlt, ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Pressekontakt
Burgenland Tourismus – Abt. PR
Elisabeth Pfeiffer
Tel. +43|2682|63384-17
pfeiffer@burgenland.info



Eintrag teilen:

Spendenübergabe zum Schutz des Feuersalamanders

1 Nationalpark, 6 Naturparke und über 30 exklusive Naturerlebnisse – Vom 10. bis 12. April vermittelten die Pannonischen Natur.Erlebnis.Tage heuer bereits zum fünften Mal imposante Eindrücke von der Naturvielfalt des Burgenlands. Ob beim Kanufahren, beim Fledermaus-Beobachten oder bei Kräuterwanderungen - die Besucher konnten das gesamte Spektrum der pannonischen Fauna und Flora entdecken. Der heurige Erlös der Natur.Erlebnis.Tage von € 2.500, der aus den Einnahmen der Ticketverkäufe stammt, kommt dem Artenschutzprojekt „Feuersalamander“ im Naturpark Landseer Berge zugute.

(Eisenstadt/ 26.September 2015) – Zu diesem Anlass überreichte Burgenland Tourismus Direktor Mario Baier den Scheck persönlich an Herrn Dr. Klaus Michalek, dem Geschäftsführer des Naturschutzbundes Burgenland. „Die Natur ist eines der zugkräftigsten Argumente für einen Urlaub in Österreich und bietet auch in Zukunft große Chancen für den heimischen Tourismus. Mit dem weitläufigen Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel, sechs Naturparks, 16 Natura-2000-Gebieten, einem UNESCO-Welterbe und einer Artenvielfalt, die europaweit einzigartig ist, bietet das Burgenland unvergessliche Eindrücke für Wanderer, Radfahrer, Genießer und Familien gleichermaßen“, so Baier.

Von 22. bis 24. April 2016 warten wieder faszinierende Erlebnisse in der Natur auf große und kleine Erkunder zwischen dem Dreiländer-Naturpark Raab-Örseg-Goricko im Süden und dem Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel im Norden.
Nähere Informationen finden Sie auf www.naturerlebnistage.at

Bildnachweis: Burgenland Tourismus

Foto v.l.n.r.: Heike Hergovich, MA (Burgenland Tourismus), Mag. Dr. Klaus Michalek (GF Naturschutzbund Burgenland), Mario Baier (Direktor Burgenland Tourismus) und Mag. Andreas Gross (Burgenland Tourismus)
Herzlichen Dank für Ihr Interesse!

Beste Grüße,
Elisabeth Pfeiffer



Eintrag teilen:

Unter dem Motto "Alles bleibt anders" feierten am Sonntag mehr als 40.000 1. FC Köln-Fans in der Rhein-Metropole mit einem großen Familienfest den Start in die neue Bundesligasaison. Das Burgenland, welches mit dem 1. FC Köln seit letztem Jahr eine strategische Partnerschaft verbindet, präsentierte sein Tourismusangebot vor der riesigen Fangemeinde auf den Stadionvorwiesen des RheinEnergieSTADION.

(Eisenstadt/12. August 2015) – Bei einem großen Fußball-Spektakel mit Team-Vorstellung, Autogrammstunden und Musik begeisterte das Burgenland mit dem ‚Urlaub mit Sonne drin‘-Heißluftballon und touristischen Angeboten die Geißbock-Fans für einen Urlaub im Land der Sonne. Via Fesselstart konnten die Besucher mit einem erfahrenen Ballonfahrer bis zu 30 Meter mit dem Burgenland-Heißluftballon aufsteigen und Meistertrainer Peter Stöger und seine kölsche Elf von oben betrachten.

Hosiner hebt mit „Sunny“ ab
Der burgenländische Profi-Kicker und Neu-Kölner Philipp Hosiner ließ es sich nicht nehmen, mit dem Burgenland-Heißluftballon „Sunny“ in luftige Höhen abzuheben und den Blick auf die beeindruckende Kulisse zu genießen.

Deutschland ist wichtigster Auslandsmarkt
„Deutschland ist und bleibt für das Burgenland mit über 400.000 Nächtigungen der mit Abstand stärkste und wichtigste Auslandsmarkt. Der 1. FC Köln ist einer der traditionsreichsten Fußballvereine Deutschlands und mit über 70.000 Mitgliedern für uns sehr interessant. Das jährliche Saisonauftaktfest bietet die optimale Gelegenheit die touristischen Vorzüge und Angebote des Burgenlandes potentiellen Urlaubsgästen zu präsentieren“, so Tourismusdirektor Mario Baier über den Auftritt in der Karnevalshochburg Köln.



Eintrag teilen:

Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier ist zuversichtlich, dass die aktuelle Situation rund um ein mögliches Endes des Mietvertrages zwischen der Stiftung Esterházy und des Haydn Festivals Eisenstadt zu einem für alle Seiten positiven Ergebnis gelangen wird.

(Eisenstadt/11. August 2015) – Seit über 25 Jahren sind die Haydn Festspiele eines der kulturellen Flaggschiffe des Burgenlandes und Österreichs sowie Aushängeschild im Bereich Kulturtourismus. Mit rund 20.000 Besuchern jährlich sind sie Publikumsmagnet und ein erheblicher Faktor für die gesamte burgenländische Tourismuswirtschaft. Sie haben sich mit ihrem Intendanten Dr. Walter Reicher an der Spitze zum Träger der Haydn-Tradition und zum Zentrum der internationalen Haydnpflege entwickelt.

Tourismusdirektor Baier bringt die Bedeutung der Festspiele für das Burgenland auf den Punkt: „Die Haydn Festspiele  tragen in ihrer Einzigartigkeit und Ausprägung ganz wesentlich zur Internationalisierung des burgenländischen Tourismus bei. Seit seiner Gründung unterstützt Burgenland Tourismus das Haydn Festival und kommuniziert in engster Zusammenarbeit mit dem Festival das Kulturangebot vor allem auf den ausländischen Märkten –  ganz im Sinne des bekannten Haydn-Zitats: „Meine Sprache verstehet man durch die ganze Welt!“

Eine wichtige  Tatsache  ist auch,  dass das Festival im Monat September zur Sommerstärkung bzw. Saisonverlängerung beiträgt.  Außerdem zeichnet sich der „Haydn Festspielgast“ durch eine überdurchschnittlich hohe  Aufenthaltsdauer und Internationalität aus.

„Ich hoffe, dass der Fortbestand des Haydn Festivals nach all den herausragenden Leistungen des Intendanten Dr. Reicher in den vergangenen Jahren nicht gefährdet ist. Die vom Land Burgenland unterstützten  Haydn Festspiele haben maßgeblich zur Steigerung der Bekanntheit und der Attraktivität der Kultureinrichtungen beigetragen und somit auch einen großen immateriellen Wert für die Landeshauptstadt und das Schloss erbracht“, so Baier.



Eintrag teilen:

Erster Landtagspräsident Christian Illedits besuchte vergangenen Donnerstag in seiner Funktion als Vorstand von Burgenland Tourismus das Falkensteiner Balance Resort in Stegersbach. Dieses ist das erste Hotel, das als Verkaufsstelle der seit 1. April erhältlichen Burgenland Card fungiert.

Mit dem Falkensteiner Balance Resort ist die Burgenland Card, die erste landesweit gültige Gästekarte, ab sofort erstmals auch in einem Hotel zum Kauf erhältlich. Landtagspräsident Christian Illedits, der vergagene Woche zu Gast im Balance Resort war, zeigte sich begeistert: "Die Burgenland Card bietet viele Möglichkeiten, das Land von Nord bis Süd preiswert zu entdecken. Mit dem Falkensteiner Balance Resort Stegersbach wurde ein weiterer starker und zuverlässiger Vertriebspartner für die Card gewonnen. Dass die Burgenland Card nun direkt bequem im Hotel zu kaufen ist, stellt für den Gast einen positiven Nutzen dar."

Burgenland Card: Viele Vorteile, kompakt gebündelt

Die Burgenland Card ist eine Gästekarte, die Aufenthalte und Ausflüge für alle Burgenländer, Urlaubs- und Tagesgäste kostengünstiger, bequemer und besser planbar macht. Um 59 Euro für Erwachsene und 29 Euro für Kinder kann man ein Jahr lang fast 100 Ausflugsziele im ganzen Land gratis oder stark vergünstigt besuchen. Mit dabei sind alle burgenländischen Thermen, zahlreiche Sport- und Aktivstätten, Kultur- und Naturerlebnisanbieter, sowie dutzende weitere attraktive Ausflugsziele, Bäder und Museen. Bei optimaler Nutzung bringt die Karte Erlebnisse im Wert von 400 Euro und Umfang von 250 Stunden

Infothek: Zu kaufen gibt es die Burgenland Card online sowie bei 32 Vertriebspartner, aufgelistet unter www.burgenland.info/card. Nicht zu verwechseln ist diese Kaufkarte mit der bestehenden Neusiedler See Card, die alle Nächtigungsgäste bei den Partnerbetrieben rund um den See kostenlos erhalten.

 



Eintrag teilen:

Hohe Auszeichnung und internationale Anerkennung wurde dem neuen Naturfilm von Burgenland Tourismus mit dem Titel „Vielfalt zwischen Alpen und Puszta – Die Naturparke Burgenlands“ bei den Deauville Green Awards in der französischen Normandie zuteil: Aus rund 300 Einreichungen aus über 30 Ländern in insgesamt 15 Kategorien wurde der Film von der Jury mit der Silber-Trophäe in der Kategorie „Unternehmensfilm: Ökotourismus und verantwortungsvolles Reisen“ prämiert.

(Eisenstadt/27. Juli 2015) – Letzten Mittwoch fand im Rahmen einer Feierstunde im Marmorsaal des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in Wien die Prämierung aller ausgezeichneten „Green Awards“-Filmemacher Österreichs statt. Heike Hergovich, bei Burgenland Tourismus für den Bereich Natur verantwortlich, durfte in der Kategorie „Unternehmensfilm: Ökotourismus und verantwortungsvolles Reisen“ eine von vier Silber-Trophäen aus den Händen von Bundesminister Andrä Rupprechter entgegennehmen. Insgesamt wurden zehn österreichische Umweltfilme prämiert.

 „Wir freuen uns sehr über den Preis, wir wollten mit dem Film die Schönheiten des Landes auf ganz außergewöhnliche Art darstellen, und diese Auszeichnung bestätigt einmal mehr, dass das bestens gelungen ist. Die Verleihung ist eine große Anerkennung und ein Zeichen dafür, dass wir mit der Qualität unserer Produktionen nicht nur national, sondern auch international vorne mit dabei sind“, zeigt sich Tourismusdirektor Mario Baier erfreut über den „Green Award“.

Das EU-Projekt wurde von Burgenland Tourismus in Kooperation mit dem Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel, der ARGE Naturparke, den regionalen Tourismusverbänden und Destinationen, sowie den 6 Naturparken, dem Verein Welterbe Neusiedler See und der Wein Burgenland umgesetzt.

 

Pressekontakt

Mag (FH) Elisabeth Pfeiffer

Burgenland Tourismus

Presse & Öffentlichkeitsarbeit

T +43 2682 / 63384-17

E-Mail: pfeiffer@burgenland.info

Internet: www.burgenland.info



Eintrag teilen:

Eine Doppel-Premiere gab es für alle Radfans am Sonntag, dem 5. Juli, vor der beeindruckenden Kulisse des Neusiedler Sees und der Seebühne Mörbisch: Erstmals startet die Int. Österreich Rundfahrt im Burgenland, wo an diesem Tag auch der neue Festival-Radweg eröffnet wurde.

Am 5. Juli schrieb das Burgenland internationale Radsportgeschichte. Nach 67 Jahren ging der „Grand Départ“ des größten Etappenrennens Österreichs erstmals im Burgenland über die Bühne – und zwar wortwörtlich. Das imposante Mörbischer Seebühnenbild von Johann Strauss‘ „Eine Nacht in Venedig“ und die atemberaubende Landschaft am Neusiedler See boten die ideale Start-Location für das traditionsreiche Rad-Event.

Unter dem Motto „von Seebühne zu Seebühne“ radelt die internationale Elite nun in Richtung der Bregenzer Festspielbühne. Das Startsignal erteilte Landeshauptmann und geschäftsführender Präsident von Burgenland Tourismus, Hans Niessl, in Anwesenheit von zahlreichen radbegeisterten Zusehern. „Ich freue mich, dass die Österreich Tour heuer erstmals ihren Ausgangspunkt im Burgenland nimmt. Wir haben bewiesen, dass nicht nur unser Radangebot top ist, sondern dass wir auch für eine solche Veranstaltung ein tolles Umfeld und eine perfekte Organisation bieten können“, betont Niessl, selbst begeisterter Radfahrer.

Prominenz aus Politik, Kultur, Sport und Wirtschaft, wie der Präsident des Radsport-Verbandes, GD Otto Flum, Snowboard-Olympiasiegerin Julia Dujmovits oder die Intendantin der Seefestspiele Mörbisch, KS Dagmar Schellenberger, unterstrichen durch ihr Kommen die große Bedeutung des Radsports im Burgenland.

Und es geht noch runder…
Die 67. Österreich Rundfahrt gab einer weiteren „sportlichen“ Premiere den würdigen Rahmen: Im Anschluss an den Tour-Start wurde das jüngste Rad-Angebot des Burgenlands, der neue Festival-Radweg, feierlich eröffnet. Er verbindet die großen Kulturstätten Mörbisch und St. Margarethen mit der Haydn-Metropole Eisenstadt in einem 65 km langen Rundkurs.

Bei einer gemütlichen Familientour wurde der neue Radweg eingeweiht. In Rust, Oggau und St. Margarethen, warteten Labe-Stationen für Gaumen und Ohren: Musiker, Kabarettisten und Darsteller der Passionsspiele 2016 sorgten mit ihren Gustostückerln entlang der Strecke für beste Unterhaltung.

Top-Radrouten
Im Vorjahr wurde das gesamte burgenländische Radwegenetz evaluiert und nun optimiert. Im Zuge dieses Relaunches wurde mit der Paradiesroute im Mai bereits ein neuer Radweg im Südburgenland seiner Bestimmung übergeben. „Mit der heutigen Eröffnung des Festivalradweges dürfen wir einen zweiten neuen Radweg einweihen. Die Österreich Rundfahrt, deren erste Kilometer bereits über den Festivalradweg führten, ist also ein standesgemäßer Auftakt“, so Tourismusdirektor Mario Baier.

 



Eintrag teilen:

Gleich zwei Premieren feiert das Radland Burgenland am Sonntag, dem 5. Juli, vor der imposanten Kulisse des Neusiedler Sees und der Seebühne Mörbisch. Burgenland Tourismus lädt alle Hobbyradler und Fans des internationalen Radsports herzlich zum Start der 67. Int. Österreich Rundfahrt und zur Eröffnung des Festival-Radweges ein.

Österreichs größtes Etappenrennen im Burgenland

„Hinkommen und anfeuern“ heißt es beim „Grand Depart“ der Österreich Rundfahrt, die ihren Ausgangspunkt erstmals in ihrer 67-jährigen Geschichte auf der Sonnenseite Österreichs nimmt. Die internationale Radsportelite startet vom Mekka der Operette in Richtung der Bregenzer Festspielbühne. Präsentiert werden die Teams und Fahrer am 5. Juli um 8:00 Uhr vor dem aufwendigen Bühnenbild zu Johann Strauss‘ „Eine Nacht in Venedig“ auf der Mörbischer Seebühne. Das Startsignal erteilt Landeshauptmann und geschäftsführender Präsident von Burgenland Tourismus, Hans Niessl, um 9:00 Uhr.

Freies Radeln auf den Spuren der Profis

Und kulturell geht es weiter: Die ersten Kilometer der Österreich Rundfahrt führen über den Festivalradweg – Burgenlands neuestes Radangebot, das nach Abfahrt der Profis um 9:30 Uhr feierlich eingeweiht wird. Danach steht „hinkommen und mitradeln“ auf dem Programm: Ab 10:00 Uhr befahren Hobbyradler, gemeinsam mit einem Spitzenfeld bestehend aus Vertretern der burgenländischen Politik und Kultur, die Familientour – ein 25 km langes, flaches Teilstück des 65 km langen Festivalradweges. In Rust, Oggau und St. Margarethen, warten Labe-Stationen für Gaumen und Ohren: Musiker, Kabarettisten und Darsteller der Passionsspiele 2016 sorgen mit ihren Gustostückerln entlang der Strecke für beste Unterhaltung.

Mitstrampeln wird belohnt!

Wer die 25 km bewältigt, erhält zurück in Mörbisch gegen Vorzeigen eines abgestempelten Sammelpasses ein bunt gefülltes Goodiebag für Genussradler. Verteilt werden die Sammelpässe kostenlos ab 8:00 Uhr am Festspielgelände.

Veranstaltungsinfo,Radpremieren:

  • 8:00 Uhr: Präsentation der Ö-Rundfahrt Teams
  • 9:00 Uhr: Start der Ö-Rundfahrt
  • 9:30 Uhr: Eröffnung des Festivalradweges
  • 10:00 Uhr: Abfahrt zur „Familientour“ (freies Radeln, Labe-Stationen)
  • 17:00 Uhr: geplante Rückkunft in Mörbisch und Abholung der Goodiebags


Eintrag teilen:

Zu einer schönen Tradition geworden ist der jährliche Auftritt des Burgenlandes auf dem Wiener Kirtag am Rathausplatz. Vier Tage lang lud die Sonnenseite Österreichs vergangene Woche zum stimmungsvollen Burgenland-Heurigen – Musik und Urlaubsinformation inklusive.

(Eisenstadt/15. Juni 2015) – Mitten in der Wiener Innenstadt konnten sich die Gäste beim Burgenland-Heurigen an regionalen Köstlichkeiten und erlesenen Spitzenweinen aus dem Burgenland laben und sich über ihren nächsten Urlaub im Land der Sonne informieren. Auch die Sonnenland Draisinentour lockte zahlreiche Kirtagsbesucher und bereitete Vergnügen für Alt und Jung. Am Samstag unterhielt die Volkstanzgruppe Glasing die Gäste und sorgte mit vielen musikalischen Schmankerln für Begeisterung. Bei einer Glücksrad-Tombola gab es Urlaube im Land der Sonne und viele andere tolle Preise zu gewinnen.

„Bereits zum fünften Mal ist das Burgenland auf dem Wiener Kirtag vertreten, ist doch Wien vor Deutschland  der  Hauptmarkt  des Burgenlandes. Von  der  Gesamtzahl von 2,9 Millionen Nächtigungen  im  Jahr  2014 entfallen über 620.000 auf Gäste aus Wien, das sind 21,5 Prozent. Darüber hinaus nutzen Tausende die geographische Nähe und kommen als Tagesgäste ins Burgenland. Der  Wiener  Gast  fühlt sich im Burgenland wohl und zählt zu den treuesten Besuchern.  Deshalb  wollen wir hier in Wien  einen  perfekten  Auftritt  bieten,  der  die  Vorzüge  des burgenländischen  Urlaubsangebotes  entsprechend  ins rechte Licht rückt“ , so Burgenland Tourismus Direktor Mario Baier über den Auftritt am Wiener Kirtag.

Fest für die ganze Familie

Der Wiener Kirtag ging von 11. bis 14. Juni auf dem Rathausplatz über die Bühne – mit typischen Kirtagsattraktionen für die Kleinen und Konzerten für die Großen. Mit Live-Auftritten unter anderem von Wolfgang Ambros, Jazz Gitti, Andy Lee Lang und der Kultband aus „Willkommen Österreich“ Russkaja wurde ein tolles Rahmenprogramm geboten. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und lockte rund 150.000 Besucher.



Eintrag teilen:

Am 5. Juli schreibt das Burgenland internationale Radsportgeschichte. Erstmals in ihrer 67-jährigen Tradition startet die Österreich Rundfahrt im Land der Sonne – und zwar vor der imposanten Kulisse der Mörbischer Seebühne. Und damit nicht genug: Nach Abfahrt der Profis wird mit dem Festivalradweg Burgenlands neuestes Radangebot eröffnet.

(Mörbisch/28. Mai 2015) – Heute Donnerstag fanden sich der Präsident des Österreichischen Radsportverbandes, Otto Flum, Landeshauptmann Hans Niessl und Burgenland Tourismus- Direktor Mario Baier zu einer ersten Begehung der Start-Location in Mörbisch ein. Hier geht am 5. Juli der „Grand Depart“ des größten Etappenrennens Österreichs über die Bühne. Das Debüt des Auftaktortes wird fulminant: Die internationale Radsportspitze trifft auf Prominenz aus Kultur und Politik, bevor sie sich ihren Weg von der Seebühne nach Rust, Oslip, Oggau und St. Margarethen in Richtung der Landeshauptstadt Eisenstadt bahnt.

„Dass die traditionsreiche Österreich Rundfahrt nach 67 Jahren ihren Ausgangspunkt erstmals im Burgenland nimmt, verdeutlicht einmal mehr den steigenden Stellenwert des Landes am internationalen Radsportsektor,“ blickt Landeshauptmann und geschäftsführender Präsident von Burgenland Tourismus, Hans Niessl, dem 5. Juli stolz entgegen. „2015 ist das Jahr des Relaunches des Radtourismus im großen Stil. Neue Radwege, Videoclips zu den TOP-Radrouten und eine Rad-App sind nur einige der Innovationen, die Burgenland Tourismus heuer auf die Bahn bringt. Mit der Startetappe der Österreich Rundfahrt ist auch die mediale Publizität gegeben,“ so Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier. Kammersängerin und Intendantin der Seefestspiele Mörbisch, Dagmar Schellenberger, begrüßt die Verbindung von Sport und Kultur – unter dem Motto „von Seebühne zu Seebühne“ endet die Tour heuer in Begrenz. „Die Radrundfahrt startet zum ersten Mal von einer derart großen Bühne. Das Bühnenbild verspricht imposant zu werden und wird den idealen Rahmen für die Präsentation der Fahrer und Teams bilden,“ resümiert Otto Flum, der Präsident des Österreichischen Radsportverbandes, die Begehung.

Eröffnung des Festivalradweges

Aber nicht nur Radprofis, sondern auch Hobbyradlern und Zusehern wird am 5. Juli einiges geboten. Im Anschluss an den Tour-Start wird der Festivalradweg feierlich eröffnet, der künftig die Kulturstätten Mörbisch und St. Margarethen mit der Haydnmetropole Eisenstadt verbindet. Hier kann jedermann die 65 km lange neue Wegstrecke auf eigene Faust „erfahren“ und sich an Labe-Stationen stärken.



Eintrag teilen:

Das Burgenland ist eines der wenigen Bundesländer Österreichs, dessen touristisches Angebot bis Dato nicht in Form einer landesweit gültigen und erhältlichen Gäste-Card gebündelt konsumierbar ist. Da derartige Verkaufskarten jedoch von einer breiten Zielgruppe nachgefragt werden, ihre Verfügbarkeit für viele Gäste sogar eine Selbstverständlichkeit darstellt, wurde das Projekt „Burgenland Card“ ins Leben gerufen. Per kompakter und attraktiver Präsentation des burgenländischen Gesamtangebotes, füllt dieses ein bewährtes Konzept der Tourismusbranche mit einem landesspezifisch einzigartigen Angebotsmix heimischer Leistungspartner. Und das aus allen Regionen des Landes und sämtlichen Sparten des Freizeitangebots – von Kulturveranstaltern über Sehenswürdigkeiten bis hin zu Naturerlebnisanbietern und Thermen.

Das Credo: Wertschöpfung für Alle!
Ziel des Vertriebes ist eine Steigerung der Wertschöpfung für alle teilnehmenden Leistungspartner durch eine erhöhte Besucherfrequenz. Der Schlüssel hierzu liegt in der öffentlichen Aufmerksamkeit, die mittels einer forcierten Bewerbung zur Markteinführung sowie begleitender Maßnahmen während des gesamten Projektverlaufes bewerkstelligt wird. Da die Karte in ihrer aktuellen Version 1.0 primär auf den Tagesgast abzielt, sind die Kerngebiete sowohl das Burgenland, wie auch die angrenzenden (Bundes)Länder.
Kurzum: Im Fokus des Projekts steht die gezielte Bewerbung der Vielfalt und Attraktivität der einzelnen Regionen, um den Tagesgast für wiederholte Besuche bei den unterschiedlichen Anbietern zu gewinnen.
Einmal erstanden, öffnet die Burgenland Card ihrem Besitzer ein Jahr lang die Tür zu einem einzigartigen Angebotsmix heimischer Leistungspartner aus allen Regionen und sämtlichen Sparten des Freizeitangebots. Fast 100 Betriebe bieten Sehenswürdigkeiten, Kulturelles, Naturerlebnisse, Thermenaufenthalte und vieles mehr kostenlos oder erheblich vergünstigt – meist um 50 Prozent. Ganz nebenbei erhalten Interessierte einen kompakten und attraktiven Überblick über das touristische Gesamtangebot des Landes – ein Land, eine Karte, viele Vorteile!
Die Burgenland Card ist sie nicht nur eine ideale Ergänzung zu den bestehenden Vorteilskarten, durch die Stärkung des Tages- und Ausflugstourismus trägt sie wesentlich zur Erhöhung der regionalen Wertschöpfung bei.
Die Innovation steckt also nicht in der Markteinführung einer burgenländischen Tourismuskarte selbst, sondern im Umfang der konsumierbaren Leistungen und in der kompakten Bündelung des Angebots: Die Burgenland Card ist die einzige Karte, die im gesamten Land gültig und erhältlich ist und zudem ein Gros der Sparten des Freizeitangebots abdeckt .Sport, Kultur, Natur sowie Wellness & Gesundheit werden durch die Karte erlebbar – wer in diesem Angebotsmix Wein und Kulinarik vermisst, darf schon auf 2016 gespannt sein!

Ein Überblick: Die Vorteilskarten im Burgenland

  • Die Shop & More Card zum Beispiel ist eine Bonus- bzw. Rabattkarte, die kostenlos im Parndorfer „Burgenland Info Point“ erhältlich ist und sowohl zehn Prozent Rabatt auf die Shops des Mc Arthur Glen Designer Outlets als auch in 22 burgenländischen Tourismusbetrieben, wie Restaurants, Thermen, Kultur- & Freizeitbetrieben und in Vinotheken bietet.
  • Ebenfalls kostenlos ist die Neusiedler See Card. Jeder Gast, der bis 26. Oktober in einem der über 750 Partnerbetriebe nächtigt, kann damit 48 Gratisleistungen und zahlreiche Ermäßigungen nutzen.
  • Auch im Sonnenland Mittelburgenland kommen Nächtigungsgäste nicht zu kurz. Mit der Sunny Card erhalten sie während der Dauer ihres Aufenthaltes Ermäßigungen und Goodies bei ausgewählten Partnerbetrieben – vom gratis Achterl Wein bis hin zum Nachlass auf eine Konsumation.
  • 20 Euro kostet die Museumskarte Eisenstadt, die fast ein Jahr lang freie Eintritte und zahlreiche weitere Vorteile bietet. Gültig ist die Museumskarte im Landesmuseum Burgenland, Landesgalerie Burgenland & Projektraum, Haydn-Haus Eisenstadt, Diözesanmuseum Eisenstadt und Liszt-Haus Raiding.

 



Eintrag teilen:

Bunte Burgenland Bikes, frisches Obst und Gemüse aus heimischem Anbau sowie Spitzenweine – so präsentiert sich das Aktiv- und Genussland Burgenland vor Europa. Vor prominenten Zuschauern überreichte Landeshauptmann Hans Niessl dem Generaldirektor des ORF, Dr. Alexander Wrabetz, nicht nur besondere Schmankerl aus dem Land, sondern auch besondere Fortbewegungsmittel – damit beim 60. Eurovision Song Contest alles rund läuft!

Gesunde Energielieferanten und Song Contest-Weine aus dem Burgenland

(Wien/Eisenstadt) – Unter dem Motto „Building Bridges“ verwandelt sich die Wiener Stadthalle von 18. bis 23. Mai in den Austragungsort des 60. Eurovision Song Contests und zieht die Aufmerksamkeit Europas auf Österreich – und auf das Burgenland. Der Brückenschlag: Mit 2.000 Sonnenstunden an 300 Sonnentagen im Jahr gilt es als eines der fruchtbarsten Bundesländer Österreichs und stattet das VIP-Areal des Song Contests mit burgenländischen Vitaminbomben aus: Paradeiser aus dem Seewinkel, Äpfel aus dem mittleren Burgenland und Wiesener Erdbeeren liefern den diesjährigen Kandidaten die nötige Energie. Zum Feiern stehen burgenländische Spitzenweine bereit – Weißweine vom Weingut Erbhof Bayer aus Donnerskirchen, Weingut Nährer aus St. Georgen, und ein Chardonnay vom Weingut Stieglmar aus Gols. Die Rotweine kommen vom Weingut Richard Goldenits, Tadten, Weingut Juliana Wieder aus Neckenmarkt und vom Weingut Mad, Haus Marienberg aus Oggau. Ermittelt wurden die Weine von einer Fachjury in strenger Blindverkostung.

„Das Burgenland steht für Qualität und ökologische Nachhaltigkeit – sowohl was die heimische Lebensmittelproduktion und den Weinbau, als auch was erneuerbare Energien betrifft. Daher freut es mich besonders, dass die internationalen Song Contest-Delegationen während ihres Aufenthaltes in Wien frische Energielieferanten aus burgenländischem Anbau sowie Top-Weine genießen können und sich die Crew per Fahrrad fortbewegt“, so Landeshauptmann Hans Niessl.

Starauflauf im Himmelreich
Zur Verkostung der Energielieferanten reisten die offiziellen Delegationen aus Moldawien, Mazedonien und Armenien eigens in den Donnerskirchener Weingarten „Himmelreich“. Hier empfing Landeshauptmann Hans Niesssl gemeinsam mit Landesrat Andreas Liegenfeld, SPÖ-Klubobmann Christian Illedits, Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier und Christian Zechmeister, dem Geschäftsführer der Wein Burgenland, die Stars des heurigen Song Contests – von Kommentatoren über Tänzer bis hin zu den Sängerinnen. „Weinliebhaber und Genussmenschen schätzen das Burgenland aufgrund der hohen Qualität und der Vielfalt an heimischen Genussprodukten und edlen Weinen. Davon können sich nun auch die Teilnehmer und die vielen internationalen Gäste des Eurovision Song Contests ein eigenes Urteil bilden. Ich bin überzeugt, dass wir im Rahmen des Events den Bekanntheitsgrad unserer hochwertigen Produkte erhöhen können und zudem neue Freunde von burgenländischen Köstlichkeiten gewinnen werden“, so der burgenländische Agrarlandesrat Andreas Liegenfeld.

Bunte Burgenland Bikes für die Crew
Außerdem sorgt das Burgenland für die nötige Mobilität der Song Contest-Crew. Am Montag übergab Josef Faber bunte Fahrräder der Cult-Marke PUCH, die eigens für die Musikveranstaltung im Look des Burgenland-Tourismus gebrandet wurden, an ORFGeneraldirektor Alexander Wrabetz. „PUCH steht schon immer für eine optimale Verbindung aus traditionellen Attributen und modernen Komponenten, der Kult-Faktor der Bikes ist ein zentrales
Element der Gestaltung. Wir freuen uns, anlässlich des Song Contests die Räder zur Verfügung stellen zu können“, so Josef Faber, Geschäftsführer der Faber GmbH und österreichischer Generalimporteur der Zweiradmarken Piaggio, Vespa, Gilera, Derbi, Moto Guzzi und Entwickler der Marke PUCH Austria.

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz freut sich über die Gaben aus dem Burgenland: „Der ‚Eurovision Song Contest‘ in Wien ist der erste in der ESC-Historie, der als Green Event zertifiziert wurde. Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Inklusion und Vorbildwirkung sind für uns als Veranstalter
des größten TV-Unterhaltungsevents Leitprojekte und besonderes Anliegen. Neben grüner Energie, green Ticketing und Abfallvermeidung gehört u. a . ressourcenschonende Mobilität zu den wichtigen Anforderungen. Deshalb freut es mich besonders, dass das Land Burgenland dem ESC Fahrräder und regionale Lebensmittel zur Verfügung stellt. Initiativen wie diese verdeutlichen den tausenden ESC-TeilnehmerInnen unsere Vorbildwirkung in Qualität und Vielfalt.“

 



Eintrag teilen:

Welche Mutter freut sich nicht über Zeit mit ihrer Familie? Zum Beispiel bei einem spannenden und erlebnisreichen Ausflug in's Land der Sonne. Schenken Sie mit der Burgenland Card lang andauernde Familienfreude!

(Eisenstadt, 4. Mai 2015) - Am 10. Mai ist Muttertag! Dieser Ehrentag zählt zu den wichtigsten Tagen für die ganze Familie. Das wertvollste Geschenk für eine Mutter ist gemeinsame Zeit und geteilte Freude. Ein Besuch mit der neuen Burgenland Card bei einem von rund 100 Anbietern, darunter beispielsweise alle burgenländischen Thermen, der Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel, die Oper im Steinbruch St. Margarethen, die Seefestspiele Mörbisch, Burgen und Schlösser, Bäder und Museen bis hin zum Familypark, stellt einen optimalen Ausgleich zum Alltag für die ganze Familie dar. Das Beste: Als Card-Besitzer gibt's für Sie bei den meisten Anbietern das Eintritts-Ticket gratis! Oder Sie erhalten eine namhafte Ermäßigung.

„Mit der Burgenland Card stehen einem viele Möglichkeiten offen, das Land von Nord bis Süd preiswert zu entdecken! Das Burgenland ist ein perfekter Ort um dem Alltag zu entfliehen und den Müttern einmal ganz persönlich Dankeschön zu sagen“, so Tourismusdirektor Mario Baier.

Einmal erstanden, öffnet die Karte zum Preis von 59 Euro für Erwachsene und 29 Euro für Kinder ihrem Besitzer die Tür zu einem landesspezifisch einzigartigen Angebotsmix heimischer Leistungspartner aus allen Regionen. Die Card ist bis Ende März 2016 gültig.

Wo ist die Card erhältlich?

Zu kaufen gibt’s die Burgenland Card im Web-Shop von www.burgenland.info/card, bei 30 Vertriebspartnern unter anderem in allen Bank Burgenland-Filialen sowie in den Service-Centern der FH Burgenland.



Eintrag teilen:

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Liszt Festivals Raiding, trat das Burgenland im März vor Reiseveranstalter und Medienvertreter aus Deutschland und der Schweiz. Präsentiert wurden insbesondere die Themen Kultur, Wein & Kulinarik. Mit dabei: Tourismusdirektor Mario Baier, die Intendanten Johannes und Eduard Kutrowatz sowie Starwinzerin Silvia Heinrich samt ihren edlen Tropfen.

(Eisenstadt/25. März 2015) – Burgenländische Weine zu landestypischen Gerichten, klassische Klänge des heimischen Virtuosen Franz Liszt und Wissenswertes über die Kultur, Wein und Kulinarik des Landes – in exklusivem Rahmen präsentierte Direktor von Burgenland Tourismus, Mario Baier, die Urlaubsdestination Burgenland vor ausgewählten Reiseveranstaltern und ausgewiesenen Weinexperten aus Deutschland und der Schweiz. Neben namhaften Reise- und Kulturjournalisten, unter anderem von Travellers World, der Süddeutschen Zeitung und dem Bayrischen Rundfunk, interessierten sich auch Lifestyle-Redakteure für die präsentierten Veranstaltungen und Regionen – z.B. von der Vogue, Madame oder GQ.

Anstoß der Veranstaltungen ist das zehnjährige Bestandsjubiläum des Liszt Festivals im mittelburgenländischen Raiding, wo unmittelbar neben Liszts historischem Geburtshaus aus dem späten 18. Jahrhundert, im Jahre 2006 ein moderner Konzertsaal der akustischen Extraklasse errichtet wurde. Die Intendanten Eduard und Johannes Kutrowatz höchstpersönlich boten einen Überblick über das heurige Konzertprogramm, sowie hochwertige Hörproben. Ebenso hochwertige Kostproben lieferte Winzerin Silvia Heinrich aus Deutschkreutz, ihres Zeichen Österreichs Winzerin des Jahres 2014.

Konzertzyklen 2015:

  • 12. bis 14. Juni
  • 17. bis 21. Juni
  • 21. bis 25. Oktober


Eintrag teilen:

Am 23. März war das Interesse der Werbe- und Medienwelt so hoch, wie lange nicht mehr. Zeitgleich zur offiziellen Enthüllung der Burgenland Card vor rund 50 interessierten Journalistinnen und Journalisten, fiel der Startschuss für die burgenländische Frühjahreskampagne 2015 – eine Burgenland-Kampagne, wie sie in dieser Größenordnung noch nie stattfand.
Mit einem positiven Resultat: In den vergangenen Monaten kam niemand am Burgenland vorbei, es gab kaum einen Werbeträger, von dem die sonnengelb-weiße Scheckkarte nicht strahlte.
Dabei setzte Burgenland Tourismus auf einen breit gefächerten Mix aus modernen Technologien und traditionellen Werbeformen. Von klassischen Plakatkampagnen, über bundesweit ausgestrahlte Radiospots, TV-Spots, die Auflage von insgesamt rund 1,3 Mio. Beilegern in ganz Österreich, bis hin zur Bestückung von über 180 Rolling Boards, zur eigens produzierten TV-Serie „Natur im Jahresverlauf“ und zu einer der momentan modernsten Außenwerbeformen – dem digitalen Station-Branding, das den großen Werbeauftritt krönte: Über zwei Wochen lang wurde die Wiener U-Bahn Station Stephansplatz digital von Burgenland Tourismus bespielt. 110 digitale Screens auf drei Etagen erreichten in Österreichs frequentiertester Station 250.000 Fahrgäste täglich. Wer rechnet weiß: Über den Bespielungs-Zeitraum von zwei Wochen „erfreuten“ sich 3.500.000 Menschen an den aktuellen Burgenland Sujets zu den Themensäulen Wein & Kulinarik, Wellness & Gesundheit, Natur, Kultur, Sport – und natürlich an Informationen rund um die Burgenland Card!

Das Testimonial: Julia Dujmovits
Das sympathische Gesicht zum Produkt liefert Snowboarderin Julia Dujmovits, die 2014 in Sotschi Olympiagold für Österreich holte.
Bei Bestellung im Webshop erhielten Käufer zudem exklusiv zum Verkaufsstart eine limitierte Gold Edition, handsigniert von Julia Dujmovits. „Die Karte rentiert sich auf jeden Fall“, so das Sport-Ass. „Da kann man gar nichts falsch machen“, freut sich die Burgenländerin. „Für mich ist die Burgenland Card eine Eintrittskarte ins Land der Sonne!“

Der Marketing-Fokus: Ostösterreich
Obwohl der Hauptmarkt des burgenländischen Tourismusbranche in Wien liegt, ziehen sich die eben aufgelisteten Maßnahmen über weite Teile Österreichs – mit einem Fokus natürlich auf den Osten. Zentral wird neben Wien in Niederösterreich und dem Burgenland selbst beworben, aber auch in der Steiermark und Oberösterreich.
Der Hintergrund dieser Richtungsweisung: Die burgenländische Tourismus-Statistik spiegelt den internationalen Trend zu kürzeren Aufenthalten wieder: Die Schere zwischen Ankünften und Nächtigungen wird kleiner, durchschnittlich übernachtet jeder Gast nur drei Mal im Burgenland. Diese Entwicklungen rücken den Tagesgast näher ins Zentrum der Marketing-Bemühungen. Ein Mehr an Gästen soll die tendenziell sinkende Aufenthaltsdauer kompensieren. Die Burgenland Card soll mitunter den Tages- und Ausflugsgast, meist aus den angrenzenden (Bundes-)Ländern, für burgenländische Attraktionen und Sehenswürdigkeiten begeistern – und zwar über das gesamte Jahr hinweg.



Eintrag teilen:

(Eisenstadt/23. März 2015) – Pünktlich zur Markteinführung am 1. April präsentiert Burgenland Tourismus die Burgenland Card – eine Gästekarte, die Aufenthalte und Ausflüge für alle Burgenländer, Urlaubs- und Tagesgäste kostengünstiger, bequemer und besser planbar macht. Um 59 Euro für Erwachsene und 29 Euro für Kinder kann man ein Jahr lang fast 100 Ausflugsziele im ganzen Land gratis oder stark vergünstigt besuchen.

Was kann die Card?

Mit der Burgenland Card kommt die erste landesweit gültige und erhältliche Gästekarte auf den Markt. Burgenland Tourismus macht sich hierbei ein bewährtes Konzept der Tourismusbranche zu Nutze – eine Verkaufskarte, die das touristische Angebot des gesamten Landes bündelt und bequem konsumierbar macht. Einmal erstanden, öffnet die sonnengelb-weiße Errungenschaft im Scheckkartenformat ihrem Besitzer ein Jahr lang die Tür zu einem landesspezifisch einzigartigen Angebotsmix heimischer Leistungspartner aus allen Regionen und sämtlichen Sparten des Freizeitangebots. Fast 100 Betriebe bieten Kulturelles, Sehenswürdigkeiten, Naturerlebnisse, Thermenaufenthalte und vieles mehr kostenlos oder erheblich vergünstigt – meist um 50 Prozent. Bei optimaler Nutzung bringt die Karte Erlebnisse im Wert von 400 Euro und Umfang von 250 Stunden. Ganz nebenbei erhalten Interessierte einen kompakten und attraktiven Überblick über das touristische Gesamtangebot des Landes – ein Land, eine Karte, viele Vorteile.

 

Limitierte Gold-Edition: Julia Dujmovits

Bei Bestellung im Webshop erhalten Sie exklusiv zum Start der neuen Card eine limitierte Gold Edition – zum gleichen Preis und handsigniert von der Snowboard-Queen und Burgenland Card-Testimonial Julia Dujmovits. „Ich finde es genial, dass einem mit einer Karte so viele Möglichkeiten offen stehen“, so die Burgenländerin, die 2014 in Sotschi Olympiagold machte: „Mit dem Kauf der Card, kann man gar nichts falsch machen. Das zahlt sich auf jeden Fall aus!“

 

Wie komme ich zu meiner Card?

Zu kaufen gibt’s die Burgenland Card online sowie bei 26 Vertriebspartnern, aufgelistet unter burgenland.info/card. Doch damit nicht genug: Während die Card 2015 auf den Markt kommt, laufen bereits die ersten Vorbereitungen für das kommende Jahr. 2016 genießen Card-Besitzer noch mehr, noch länger – man darf gespannt sein. Nicht zu verwechseln ist die neue Karte mit der bestehenden Neusiedler See Card, die Nächtigungsgäste kostenlos überreicht bekommen.

 

Was bringt die Card?

Laut Landeshauptmann und geschäftsführendem Präsidenten von Burgenland Tourismus, Hans Niessl, erfüllt die Card mehrere Funktionen: „Die Card soll neue Gäste ins Land bringen und jene, die uns regelmäßig beehren, auf die Vielzahl der Möglichkeiten aufmerksam machen. Ganz nebenbei attraktiviert der kompakte Überblick, den die Angebotsbündelung liefert, das touristische Angebot des Landes.“ Pannonischer Urlaub ist fortan also nicht nur preisgünstiger, er lässt sich zudem komfortabler planen.

Tourismuslandesrätin und Präsidentin von Burgenland Tourismus, Mag. Michaela Resetar, sieht vor allem im Tagestourismus eine hohe Wirkungskraft der neuen Card: „Mit einer Gültigkeit von einem ganzen Jahr und der Beteiligung von fast 100 Leistungspartnern, profitieren Tagesgäste aus angrenzenden Bundesländern und unsere östlichen Nachbarländer, aber auch die Burgenländerinnen und Burgenländer selbst. Per Karte können sie ihr Land preiswert neu für sich entdecken – und zwar von Nord bis Süd.“

Auch aus unternehmerischer Sicht verspricht man sich im Burgenland viel von der neuen Card. „Das Ziel der Burgenland Card beläuft sich auf eine Steigerung der Wertschöpfung für alle teilnehmenden Leistungspartner infolge einer erhöhten Besucherfrequenz“, blickt Mario Baier, Direktor von Burgenland Tourismus, der Markteinführung positiv entgegen. Dass die erwarteten Erfolge auch eintreten, dafür sorgt eine Werbekampagne, die mit 23. März startet. Entsprechend der Fokussierung auf den Tagesgast, führt in den kommenden Wochen insbesondere zwischen Oberösterreich und der Steiermark kein Weg an der Karte vorbei.

 

Rückfragen für Medien:

Sandra Prükler, Bakk
Burgenland Tourismus
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +43 2682 633 84-16
pruekler@burgenland.info

 



Eintrag teilen:

(Eisenstadt/11. März 2015) – Der burgenländische Tourismus setzt 2015 einen Radschwerpunkt – und bringt dabei einiges ins Rollen. Im Zuge der pannonischen Rad-Offensive wurden bereits umfassende Maßnahmen, wie etwa der Radrouten Relaunch inklusive der Optimierung bzw. Installierung von sieben TOP Radrouten, gesetzt. Ein besonders erfreuliches Resultat der Bemühungen zur Vitalisierung des Radtourismus im Burgenland, erfolgte am 5. März mit der Zertifizierung der Region Neusiedler See als ADFC-RadReiseRegion. Diese inkludiert insgesamt zehn Routen mit einer Gesamtlänge von 488 Kilometern, darunter der Neusiedler See Radweg, Österreichs einziger Fünf-Sterne-Radweg. Als eine von vier prämierten Rad-Regionen und einzige außerhalb Deutschlands, verfügt die Region Neusiedler See damit über ein Alleinstellungsmerkmal mehr. Dementsprechend groß ist die Freude über die Auszeichnung seitens der burgenländischen Touristiker – gerade im Jahr des Radschwerpunktes und gerade auf dem touristischen Hauptmarkt.

„Unsere Investitionen in den Radsektor stellen mitunter eine Reaktion auf den internationalen Trend des Aktivurlaubes dar, für den das Land ob seiner Topografie und seines pannonischen Klimas geradezu prädestiniert ist. Die Analyse des ADFC zeigt einmal mehr, dass es deutsche Radreisende heuer nach Österreich zieht und die Zertifizierung der Region Neusiedler See als national einzige ADFC-RadReiseRegion zeichnet das Burgenland einmal mehr zu DER Top-Rad-Destination Österreichs aus“, zieht Burgenland Tourismus Direktor Mario Baier erfreut Bilanz.

Österreich Top-Rad-Destination der Deutschen 2015

Mit einem Anteil von rund 15% an den Gesamtübernachtungen oder rund 67% Anteil an den Auslands-Übernachtungen ist Deutschland der stärkste und wichtigste Auslandsmarkt im Burgenland. Die größte Interessensvertretung für Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland ist der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC). Mehr als 145.000 Mitglieder umfassend, führt dieser jährlich und weltweit einzigartig eine systematische Befragung über das Radreiseverhalten der Deutschen durch. Im Zuge der aktuellen Analyse beantworteten über 3.000 Personen 41 Fragen über ihr Radreiseverhalten im vergangenen Jahr sowie ihre Radreisepläne für 2015 – mit erfreulichen Ergebnissen: Auf dem Ranking der präferierten ausländischen Reiseregionen der Deutschen rangiert Österreich auf Platz zwei von insgesamt 131 genannten Regionen und liegt damit nur hinter den Niederlanden. In der Kategorie der geplanten Radreisen ins europäische Ausland führt Österreich vor Italien und Frankreich.

Schauplatz der Prämierung: ITB Berlin

Präsentiert wurde der Analysebericht im Rahmen der Leitmesse der globalen Reisebranche, der ITB Berlin. 180.000 Fach-, Kongress- und Privatbesucher und 600 Top-Einkäufer frequentierten die 160.000 Quadratmeter des Messegeländes. Diese große Bühne nutzte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), um den Bericht seiner jährlichen Analyse des Radreiseverhaltens in Deutschland publik zu machen und die Region Neusiedler See als Top-Destination für Radbegeisterte auszuzeichnen.

Pressekontakt

Burgenland Tourismus
Elisabeth Pfeiffer
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
T +43 2682 633 84 17
pfeiffer@burgenland.info

Sandra Prükler
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +43 2682 633 84 16
pruekler@burgenland.info

 



Eintrag teilen:

Seit Beginn der Tourismusstatistik wurden noch nie so viele Gäste gezählt

 

2014 war ein erfolgreiches Jahr für den burgenländischen Tourismus. Mit 960.686 Gästen wurde ein neuer Rekordwert erreicht. Auch die Nächtigungen stiegen um 2,1 Prozent auf 2.912.637. Insgesamt reisten 42.588 Gäste mehr als im Vorjahr ins Burgenland.

(Eisenstadt / 19. Februar 2015) –2014 verbrachten mehr Menschen denn je ihren Urlaub im Land der Sonne. Die Zahl der Gästeankünfte kletterte um 4,6% auf einen neuen Rekordwert von 960.686. Zuwächse gab es hier gleichermaßen bei den Gästen aus dem Ausland (+3,3%) und aus dem Inland (+4,9%). Ein Zehnjahresvergleich zeigt eine Zunahme der Ankünfte um 41% von 2004 bis 2014“, gab Landeshauptmann Hans Niessl, geschäftsführender Präsident von Burgenland Tourismus, bei der heutigen Pressekonferenz in Eisenstadt bekannt und ist mit dem Ergebnis mehr als zufrieden – vor allem angesichts der ungünstigen Wetter-, Wirtschafts- und Feiertagslage. Österreichweit mussten die Beherbergungsbetriebe bei der Zahl der Übernachtungen ein Minus von 0,6% verbuchen.

Aber auch das Nächtigungsergebnis 2014 mit 2.912.637 Übernachtungen fällt sehr erfreulich für das Burgenland aus. Der Zuwachs beträgt 2,1% gegenüber dem Vorjahr. Dies entspricht in absoluten Zahlen einer Steigerung von 59.394 Nächtigungen. Gestiegen sind sowohl die Übernachtungen der inländischen wie auch jene der ausländischen Gäste. 2014 wurden gegenüber 2013 2,6% mehr Nächtigungen aus Österreich und 0,4% mehr aus dem Ausland gezählt.

Qualität setzt sich durch

Landesrätin Mag. Michaela Resetar, Präsidentin von Burgenland Tourismus, betont: „Der Trend zur Qualität setzt sich 2014 ungebrochen fort. Die deutlichsten Nächtigungssteigerungen verzeichneten im vergangenen Jahr die Hotels der 5/4-Stern Kategorie mit 3,3%. 488.478 Gäste und damit fast genau die Hälfte aller Burgenland-Urlauber, entschieden sich im abgelaufen Jahr für einen Aufenthalt in der gehobenen 5/4-Stern Hotelkategorie. 2004 waren es im Vergleich dazu rund 39% aller Gäste.“ Nächtigungszuwächse konnte auch die 3-Stern Hotellerie verzeichnen. Rückläufig sind jedoch die Nächtigungszahlen der 2/1-Stern-Kategorie mit einem Minus von 4,7%. Die Gründe dafür sind in einer teils fehlenden Angebotsqualität und nicht ausreichenden eigenen Vermarktungsaktivitäten zu finden. Dabei handelt es sich allerdings um eine langjährige Entwicklung, die in ganz Österreich zu beobachten ist. „Das statistische Ergebnis zeigt, wer im Tourismus auf Innovation, Qualität und Ganzjahrestourismus setzt, wird attraktiver für Gäste und erhöht seine Wettbewerbsfähigkeit“, so Resetar.

 

Trend zur kürzeren Aufenthaltsdauer ungebrochen / Nur mehr 3 Übernachtungen pro Aufenthalt

Zum Leidwesen der Quartiergeber nimmt die Aufenthaltsdauer der Touristen in Österreich seit Jahren kontinuierlich ab. Im Burgenland alleine im vergangenen Jahrzehnt von durchschnittlich 3,5 (2004) auf zuletzt 3,0 Übernachtungen. Tourismusdirektor Mario Baier fasst zusammen: „Das bedeutet, dass wir immer mehr Gäste für einen Urlaub im Burgenland begeistern müssen um die Nächtigungszahlen zu halten bzw. sogar zu steigern. Andererseits, um diese Nachfrage befriedigen zu können, ist es unbedingt erforderlich weitere Investitionen in die Hebung der Qualität von bestehenden Betten bzw. Beherbergungsinfrastruktur, aber auch in neue Beherbergungsbetriebe zu tätigen, um so eine Erhöhung der Gesamtbettenkapazität im Burgenland zu erreichen. Das sehe ich als grundlegendes Kriterium für zukünftiges Wachstum!

 

Gästeanstieg aus Deutschland

Deutschland ist bekanntermaßen führend bei der Reiseintensität und daher ein heiß umkämpfter Markt. Umso erfreulicher, dass erstmals seit 2011 wieder mehr Gäste (+1,1%) aus Deutschland ins Burgenland reisten. Doch sie verbrachten weniger Tage im Land, was sich bei den Nächtigungen mit einem Minus von 2,5% niederschlägt“, so Baier. Die Deutschen bleiben aber im Burgenland unangefochten die Nummer 1 bei den Auslandübernachtungen. Ihr Anteil an den gesamten ausländischen Nächtigungen macht 65,3% aus.

 

Durch Internationalisierung zum Erfolg

Zuwächse bei den Gästenächtigungen gab es dafür mit einem Plus von 6,8% auf 33.273 Nächtigungen aus dem für Österreich drittwichtigsten Herkunftsmarkt Schweiz/Liechtenstein. Prozentuell war von Burgenlands Kernmärkten der Nächtigungszuwachs bei den ungarischen Urlaubern mit 11,2% am größten. Weiters konnten Nächtigungssteigerungen am italienischen (+9,2%) und am tschechischen Markt (+1,5%) erzielt werden.

Derzeit verzeichnet das Burgenland 625.740 ausländische Übernachtungen. Die Zahl der Gäste vor allem aus den östlichsten Nachbarländern hat sich den letzten zehn Jahren zwar verdreifacht bis versechsfacht, ein weiteres Wachstum kann von diesen Märkten jedoch nur durch noch stärkeres Marketing und Werbung in diesen Ländern gesteigert werden. „Die Internationalisierung muss daher weiter forciert und ausgebaut werden, sodass wir längerfristig auf einen Anteil von 25 bis 30% kommen“, so Landeshauptmann Niessl abschließend.

 

Saisonale Zuwächse und Dezember Rekord

Auch saisonal gesehen konnte das Burgenland positiv bilanzieren: Der Winter 2013/14 konnte mit einem Zuwachs von  2,7% bei den Übernachtungen, der Sommer 2014 mit einem Nächtigungsplus von 1,5% abschließen.

Im Dezember 2014 konnte ein weiterer Rekord verzeichnet werden. Mit dem Endergebnis von 46.849 Ankünften (+15%) reisten so viele Menschen wie noch nie seit Beginn der Tourismusstatistik in diesem Monat ins Burgenland und sorgten für ein Nächtigungsplus von 12,2%.



Eintrag teilen:

Auf der Wiener Ferienmesse zeigt sich das Burgenland von seiner sportlichen Seite. Vom 15. bis zum 19. Januar informiert Burgenland Tourismus am Stand 0430 (Halle B) über touristische Aktivitäten, kulinarische Besonderheiten sowie heuer schwerpunktmäßig über sportliche Angebote: Vom Radsport-Veranstalter bis zur Kitesurf-Schule präsentieren sich die verschiedensten Anbieter. Ebenfalls vor Ort: der Vorstand des Österreichischen Radsport Verbandes Otto Flum sowie der Direktor der Österreichischen Rundfahrt Wolfgang Weiss, die die Besonderheiten des burgenländischen Fahrradjahres 2015 ankündigen.

(Eisenstadt/15. Jänner 2015) – Schellende Fahrradklingeln, prominente Vertreter der Biking-Szene und reger Besucherandrang. So läutet Burgenland Tourismus das neue Jahr ein. Dass das Land neben Natur, Kultur, Wein und Wellness auch mit einem einzigartigen Mix sportlicher Angebote besticht, überrascht angesichts seiner besonderen landschaftlichen Gegebenheiten nicht. Die populäre „24 Stunden Extrem“-Wanderung um den Neusiedler See, der Publikumsmagnet „Surf Worldcup“ in Podersdorf oder die jährliche „Österreich Rundfahrt“ bilden nur einen Auszug aus dem Angebot, bei dem absolut jeder auf seine Kosten kommt.

„Das Burgenland ist das Land der Sonne – hier beginnt der Frühling früh und der Winter spät. Hobby- und Profisportler können sich hier also in besonders langen Outdoor-Saisonen austoben,“ so Landeshauptmann und geschäftsführender Präsident von Burgenland Tourismus Hans Niessl. „Heuer wird das Thema Radfahren im Burgenland groß geschrieben. Sowohl was den Alltags-, als auch was den Freizeit- und Sportbereich anbelangt. Bezüglich Landschaft und Wetter ist das Burgenland von Natur aus ein prädestiniertes Sportparadies. Dies unterstützen wir, indem wir motivierten Radlerinnen und Radlern landauf, landab ein bestens ausgebautes und beschildertes Wegenetz von insgesamt 2.500 Kilometern zur Verfügung stellen. Dies inkludiert Verleih- und Reparaturservices und Unterkünfte genauso wie Kartenmaterial,“ fährt Niessl fort und verweist außerdem auf die Vielfalt im Radsektor: „Nicht nur die Strecken an sich, sondern auch die Fortbewegungsmöglichkeiten per Rad sind vielfältig. Es gibt E-Bike-, Segway-, Mountainbike- oder Draisinentouren – Radbegeisterte quält hier ganz allein die Wahl.

Auch Tourismuslandesrätin und Präsidentin von Burgenland Tourismus, Mag. Michaela Resetar, bilanziert die bisher getätigten Investitionen in die entsprechende Infrastruktur positiv: „Mit dem Ausbau des Radnetzes avanciert das Burgenland zum attraktiven Hotspot für Radsportler aus dem In- und Ausland. Beim Ausbau der Radwege und der Beschilderung hat das Land die Gemeinden seit 2007 mit insgesamt über 2,3 Mio. Euro unterstützt. Allein im Jahr 2014 wurden über 280.000 Euro an Landesmittel investiert. 2015 stehen rund 340.000 € im Landesbudget für die Radinfrastruktur zur Verfügung. Wir wollen Burgenland damit als Raderlebnisland Nr. 1 in Österreich und im grenzüberschreitenden pannonischen Raum positionieren.“

Top-Radrouten im Burgenland

Nach umfassenden Evaluierungen im vergangenen Jahr, wurden bekannte Routen von Nord bis Süd optimiert und um neue Wege erweitert. Konkret, so Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier, wurden zusätzlich zum einzigen 5-Sterne Radweg Österreichs, dem Neusiedlerseeradweg, im Nordburgenland drei weitere Leitradrouten definiert bzw. neu installiert. Neu ist der 65 km lange „Festivalradweg“, der die burgenländischen Kultur-Hotspots Mörbisch und St. Margarethen mit Eisenstadt verbindet und im Sommer dieses Jahres eröffnet wird. Die beliebten Routen „Kirschblütenradweg“ und der „Lackenradweg“ sind die weiteren Standbeine im Norden. Im Mittelburgenland soll eine „Rad-Erlebnisachse“ für die Zielgruppen „Familie“ und „Genussradler“, entstehen, die mit der Draisinentour ein Raderlebnis der besonderen Art bietet. Im Südburgenland wird mit der „Paradiesroute“ eine weitere mehrtägige (inszenierte) Etappentour als Angebot zur Verfügung stehen. Die Paradiesroute umfasst insgesamt 260 km und wird am 16. Mai eröffnet. Die Bemühungen um Qualität spiegeln sich in Zertifizierungsprogrammen für Routen und Betriebe wider die teils über den ADFC, den Allgemeinen Deutschen Fahrradclub, abgewickelt werden. Sämtliche Radrouten und die dazugehörigen buchbaren Angebote werden ab dem Frühling 2015 über eine entsprechende App abrufbar sein.

Radsportevents 2015

2015 wird das Burgenland wieder zum Austragungsort zahlreicher spannender Bewerbe für Hobbysportler und eingefleischte Radprofis. Als eben solche präsentieren ÖRV-Vorstand Otto Flum und der Direktor der Österreichischen Rundfahrt, Wolfgang Weiss, den traditionellen Höhepunkt des Radsporteventkalenders – die 67. Österreich-Rundfahrt. Absolutes Novum: Nach dem Motto „vom Burgenland nach Österreich“, befindet sich heuer nicht wie üblich die finale, sondern die erste Etappe im Burgenland. Gestartet wird vor dem eindrucksvollen Ambiente der Mörbischer Seebühne. Auch die Jugend kommt nicht zu kurz: Im Jahr 2015 passiert die Internationale Radjugendtour, Europas größte Radsportveranstaltung im Nachwuchsbereich, bereits zum 12. Mal das Land. (Weitere Events und konkrete Daten sind im abschließend angeführten Kalender einzusehen.)

Burgenland Tourismus auf der Ferienmesse Wien

In punkto Radfahren können sich die Besucherinnen und Besucher im Rahmen eines Simulators direkt am Burgenland-Stand an den Bestzeiten eines Spitzenfahrers messen. Und weil fleißige Sportlerinnen und Sportler auch entsprechend verpflegt werden möchten, stehen neben 29 Touristik-, auch zehn Kulinarik-Partner bereit. „Xunder Xandl“-Fruchtsäfte geben, genauso wie Golser Bier, Pannonischer Cider, Leithaberger Edelschnäpse, „Szigeti“-Sekt, Spitzenweine aus Donnerskirchen, Deutschkreutz, und der Weinidylle Südburgenland sowie koffeinhaltige Wachmacher der „Coffeeshop Company“ und feinster „Tschürtz“-Schinken, Einblicke in die burgenländische Genusswelt.

Gewinnspiel

Außerdem wartet Burgenland Tourismus auch heuer wieder mit landestypischen Highlights auf. Zu gewinnen gibt es Festspieltickets, Urlaubsaufenthalte, Thermen-Eintrittskarten und – besonders begehrt – eine Fahrt mit dem Burgenland-Heißluftballon „Sunny“. Schauplatz des großen Gewinnspiels ist der Burgenland Stand, wo täglich um 17:00 Uhr jene Gewinn Karten gezogen werden, die im Foyer kostenlos an die Messebesucher verteilt werden.

 

Burgenländische Radsporttermine

Touristik-Radmarathons

24. Mai

LEITHA.BERG-RADMARATHON (www.leithaberg-radmarathon.at)

30. Mai

4. MTB-RADMARATHON (www.mtb.eisenberg.at)

2. August

22. FRIEDENS-RADMARATHON (www.friedensmarathon.at)

 

 

Nationale Radrennen

25. April

2. RADKRITERIUM Horitschon (www.lrv-burgenland.at)

26. April

55. BURGENLAND-RUNDFAHRT Top.Rad.Bundesliga 2015 (www.lrv-burgenland.at)

26. Juni

ÖSTM – EINZELZEITFAHREN Straße (www.radsportverband.at)

 

 

Internationale Radrennen

5. Juli

1. Etappe der 66. ÖSTERREICH RUNDFAHRT, 4. bis 12.Juli (www.oesterreich-rundfahrt.at)

 

9.-14. August

30 Int. ASKÖ/ARBÖ-Radjugendtour, Etappen im Burgenland (www.lrv-burgenland.at)

9. August: Mannschaftszeitfahren, Lutzmannsburg

 

10. August: 1. Etappe, Deutsch Schützen/Eisenberg

 

14. August: 4. Etappe, Bad Tatzmannsdorf

 

 

Radweg-Eröffnungen

16. Mai

Paradiesradroute

Sommer

Festivalradweg

 

 

 

Pressekontakt

Burgenland Tourismus – Abt. PR

Elisabeth Pfeiffer § Tel. +43|2682|63384-31 § pfeiffer@burgenland.info

Sanda Prükler § Tel. +43|2682|63384-11 § pruekler@burgenland.info



Eintrag teilen:

Die Naturvielfalt des Burgenlands entdecken – dazu laden die Pannonischen Natur.Erlebnis.Tage jährlich im April ein. Dutzende Exkursionen vermitteln imposante Eindrücke und Erlebnisse, komfortable Packages bereichern den ansprechenden Mix.

Der heurige Erlös der Natur.Erlebnis.Tage von € 2.200, der aus den Einnahmen der Ticketverkäufe stammt, fließt in die Schaffung von Wiedehopf-Nistkästen im Naturpark Raab

(Eisenstadt/ 16. Dezember 2014) –  Zu diesem Anlass überreichte Burgenland Tourismus heute den Scheck an Herrn Dr. Klaus Michalek, dem Geschäftsführer des  Naturschutzbundes Burgenland. „Ein gelungenes Naturerlebnis im Urlaub wie beim Tagesausflug spielt  bei Urlaubern eine immer größere Rolle, und Naturschönheiten als Reiseziele erfreuen sich steigender Beliebtheit. Das Burgenland wartet mit einzigartiger Flora und Fauna auf. Diese Naturschätze bieten enorme Potenziale – die wir als zentrales Element der Urlaubsgestaltung in Szene setzen. Bei den Pannonischen Natur.Erlebnis.Tagen wird das gesamte Burgenland als Naturerlebnisbühne präsentiert“, so Tourismusdirektor Mario Baier.

Mit dem weitläufigen Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel, sechs Naturparks, 16 Natura-2000-Gebieten, einem UNESCO-Welterbe und einer Artenvielfalt, die europaweit einzigartig ist, bietet das Burgenland unvergessliche Eindrücke. Vom 10. bis 12. April 2015 laden die Pannonischen Natur.Erlebnis.Tage bereits zum fünften Mal ein, diese Vielfalt zu entdecken.

Nähere Informationen finden Sie auf www.naturerlebnistage.at



Eintrag teilen:

Unter dem Motto „Grenzüberschreitende Partnerschaft macht stark“ sind das Burgenland und seine slowakische Nachbarregion, der Landkreis Trnava, vor gut einem Jahr die Kooperation „RegioInfoPoint Slowakei - Österreich“ eingegangen. Im Zuge der Abschlusskonferenz des Projekts „Grenzüberschreitendes Tourismus-, Informations- und Schulungszentrum (RegioInfoPoint SKAT)“ wurden nun die Ergebnisse präsentiert.

Trnava, 10. Dezember 2014 – Im Rahmen des Projekts zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit konnten die beiden Regionen gemeinsam den Tourismus stärken und die Tourismusdestinationen international positionieren. Ausschlaggebend für den Erfolg war vor allem das grenzüberschreitende Informationszentrum RegioInfoPoint im McArthurGlen Designer-Outlet Center in Parndorf. Als Servicestelle für die touristischen Interessen des Burgenlands und des Landkreises Trnava werden eine mehrsprachige Betreuung, umfassende Informationen sowie Tickets, Gästekarten und andere touristische Dienstleistungen geboten. Ein Infoterminal soll zukünftig 24 Stunden täglich für Gäste verfügbar sein und bietet per Knopfduck Informationen über das touristische Angebot der beiden Partnerregionen. Mario Baier, Tourismusdirektor des Burgenlands und Michaela Puser, Geschäftsführung der Neusiedler See Tourismus GmbH sind sich einig: „Der Standort unserer Info- und Servicestelle im Outlet Center Parndorf mit mehr als vier Millionen Besuchern, davon ein hoher Anteil an internationalen Gästen ist erstklassig.“ Mario Schwann, Manager des Designer Outlet Parndorf ergänzt: „Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit sind die beiden Regionen Parndorf und Tranva im letzten Jahr noch näher zusammengerückt. Wir freuen uns, die Zusammenarbeit auch in den nächsten Jahren weiterzuführen.“
 
Know-How-Transfer
Über die Informationsaufgaben hinaus, fungierte der RegioInfoPoint Parndorf auch als Schulungszentrum für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tourismusbereich. „Das Ziel, den Know-How-Transfer zwischen dem Burgenland und der Region Trnava zu ermöglichen, konnte so erreicht werden“, so Ronald Stastny, beauftragter Leiter der Abteilung für Unterstützung von Unternehmen und Tourismus.
Durch eine Kooperation mit der Hotelakademie Piešťany bekamen 18 slowakische Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre Kenntnisse in den Bereichen Gästebetreuung und –beratung weiter zu entwickeln. „Dank der ständigen Kommunikation mit den Mitarbeitern des RegioInfoPoint Parndorf sowie mit Kunden haben sich die Schülerinnen und Schüler in der deutschen Sprache verbessert, die Kultur eines fremden Landes und Sitten anderer Nationalitäten kennengelernt“, betont Alica Kusendová, Direktorvertreterin der Hotelakademie von Ľudovít Winter in Piešťany.
Weiters wurden in der Region Trnava fünf Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tourismusbereich organisiert, um fachspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln.
 
Gemeinsame Events
Durch gemeinsame Aktivitäten, wie beispielsweise die Events „Trnava stellt sich vor“, “Thermen-Winter-Opening“, “Maskottchentag“ und „Weihnachten in Trnava“, wurde die Partnerschaft zwischen dem Burgenland und der Region Trnava gefestigt. Gepaart mit Handwerkskunst, kulinarischen Schmankerln sowie interkulturellen Weinverkostungen wurde auf die Partnerregionen aufmerksam gemacht und touristische Informationen an interessierte Besucher im Designer Outlet Parndorf weitergegeben.
 
Shop & More Card
Im Rahmen des Projekts wurde auch die „Shop & More Card“ ins Leben gerufen. Diese ist eine Bonus- bzw. Rabattkarte, die kostenlos im RegioInfoPoint in Parndorf erhältlich ist. Ermäßigungen im Outlet Center Parndorf sowie in 22 burgenländischen Tourismusbetrieben bieten einen guten Ausgleich zwischen Shopping, Kulinarik, Kultur und Erlebnis. „Erste Erfahrungen zeigen, dass die neue Card großes Interesse und Anklang findet“, unterstreicht Baier.
 
Projektpartner und Finanzielles
Die Durchführung des Projekts lag bei Burgenland Tourismus gemeinsam mit der Neusiedler See Tourismus GmbH und der Selbstverwaltungsregion Trnava. Die beiden burgenländischen Tourismusstellen haben dabei eine Patenschaft für die Region Trnava übernommen. Finanziert wurde das vom Burgenland Tourismus initiierte grenzüberschreitende Projekt von der Europäischen Union.
 
 
Bild 1:
Projektgruppe „Grenzüberschreitendes Tourismus-, Informations- und Schulungszentrum (RegioInfoPoint SKAT)“
V.l.n.r.: Mag. Ronald Stastny, beauftragter Leiter der Abteilung für Unterstützung von Unternehmen und Tourismus; Mario Schwann, Manager des Designer Outlet Parndorf; Máría Šarmirová, Selbstverwaltungskreis Trnava; Sylvia Stoiber, Projektkoordinatorin; Claudia Kamerad, MA, leitende Tourismusangestellte; Mag. Angelika Ambrusch, Burgenland Tourismus; Ulrike Tschach-Sauerzopf, Burgenland Tourismus und Mario Baier, Tourismusdirektor des Burgenlandes
 
Bild 2:
Partnerschaft macht stark
V.l.n.r.: Mag. Ronald Stastny, beauftragter Leiter der Abteilung für Unterstützung von Unternehmen und Tourismus und Mario Baier, Tourismusdirektor des Burgenlandes
 
Bild 3:
RegioInfoPoint Partner
V.l.n.r.: Mag. Ronald Stastny, beauftragter Leiter der Abteilung für Unterstützung von Unternehmen und Tourismus; Mario Baier, Tourismusdirektor des Burgenlandes und Mario Schwann, Manager des Designer Outlet Parndorf
 
 
Pressekontakt:
Lisa Gradwohl, BA MA
Public Relations
Neusiedler See Tourismus GmbH
Obere Hauptstraße 24
7100 Neusiedl am See
Telefon: +43/02167/8717-11
E-Mail: management@neusiedlersee.com
www.neusiedlersee.com
 
Elisabeth Pfeiffer
Public Relations
Burgenland Tourismus
Johann Permayer-Straße 13
7000 Eisenstadt
Telefon: +43/2682/63384-31
E-Mail: pfeiffer@burgenland.info
www.burgenland.info



Eintrag teilen:

Der Vorstand von Burgenland Tourismus und die Delegierten zur Tourismuskonferenz präsentierten am 20. November im Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt die Bilanz des Jahres 2014 und beschlossen das Budget für 2015. Bei der anschließenden Tourismusenquete gab Burgenland Tourismus einen Rückblick auf ein erfolgreiches Tourismusjahr 2014 sowie einen Ausblick auf die Herausforderungen für 2015 und die Zukunft im burgenländischen Tourismus. Kabarettistisch umrahmt wurden die Veranstaltung von den Künstlerinnen Ulrike Kriegler und Nora Summer.

(Eisenstadt/ 20. November 2014)Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu – dies war auch für die Touristikerinnen und Touristiker des Burgenlandes Anlass, Bilanz zu ziehen und gleichzeitig Vorausschau zu halten. Die beiden Präsidenten von Burgenland Tourismus, Landeshauptmann Hans Niessl und Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar, sowie Tourismusdirektor Mario Baier freuten sich über die große Beteiligung an der diesjährigen Tourismusenquete, der mehr als 250 TouristikerInnen und PartnerInnen aus allen Landesteilen beiwohnten.

Landeshauptmann Niessl blickte in seinem Statement auf ein spannendes Jahr 2014 zurück und hob hervor: „Obwohl der heurige Sommer verregnet war, fällt die Bilanz für den Tourismus positiv aus. Von Mai bis September gab es österreichweit mit 60,10 Mio. Nächtigungen ein Plus von 0,7 % gegenüber dem Vorjahr. Im Burgenland gibt es sogar ein Plus von 1,5 %. Im Burgenland wurden heuer von Mai bis September insgesamt fast 1,8 Mio. Nächtigungen gezählt. Die Positionierung hin zu einer Ganzjahres-Tourismusdestination ist in vielen Fällen geglückt! Das Burgenland geht einen eigenen, einen regionalen, Weg. Einen typisch Burgenländischen Weg! Kluges und nachhaltiges Wachstum steht im Zentrum und ist das Herzstück unseres Handelns! Wir nutzen die vorhandenen Ressourcen so, dass die Menschen im Land profitieren und ihre Lebensqualität nicht beeinträchtigt wird! Wir sind das Gegenstück der übertriebenen und herzlosen Globalisierung, wo lediglich der schnelle Profit zählt. Bei uns zählt eben das kluge und nachhaltige Wachstum! Ich glaube nur so können wir uns auch in Zukunft gut positionieren.“

Das Jahr der Relaunches

Tourismuslandesrätin Mag. Resetar kündigte gleich zwei große Projekte für das kommende Jahr an: „Unter dem Thema 'Wohlfühl- und Gesundheitsland Burgenland´ planen wir für 2015 die Stärkung bzw. Ausweitung der Positionierung des Burgenlandes für die Kompetenzbereiche Therme, Wellness, Gesundheit, Kur, Prävention, Rehabilitation und Medizinische Behandlungen. Weiters arbeiten wir an einem Relaunch für den wichtigen Bereich des Radtourismus. Dabei geht es darum die wichtigsten Radrouten im Burgenland neu zu inszenieren und in der Werbung auf die 5 Top Radrouten des Burgenlands zu fokussieren. Mit dem neuen Tourismusgesetz, das mit 1.1.2015 in Kraft tritt, werden nicht nur effizientere Strukturen, sondern auch neue Rahmenbedingungen geschaffen, damit die burgenländische Tourismuswirtschaft für die heutigen Wettbewerbsbedingungen gewappnet ist.“ 

Auf dem Weg zur starken Dachmarke

Einen Programmpunkt stellte die Präsentation der „Dachmarke Burgenland“ von Markenexperte Franz Hirschmugl vom Institut für Markenentwicklung in Graz dar. Hirschmugl hat die Österreich Werbung auf den Pinguin gebracht, Billa zum Hausverstand und die Caritas zum „&Du“. Seit einem Jahr begleitet er das Burgenland zu klugem Wachstum. Hirschmugl resümierte in seiner Rede: „`Kluges Wachstum´ soll zu der markanten burgenländischen Qualität werden. Weil man die Ressourcen, die Natur und die Lebensqualität der Menschen nicht nur nach ökonomischen Gesichtspunkten bewertet. Das Burgenland beweist sich und der Welt, dass „kluges Wachstum“ keine Utopie ist – sondern Wirklichkeit werden kann. Das zeigen zahlreiche gewachsene und immer mehr heranwachsende Unternehmungen, Projekte und Initiativen.“

„Kooperationen mit der Tourismuswirtschaft stärken“

Unter diesem Titel gab Tourismusdirektor Mario Baier eine kurze Vorschau auf zukünftige neue Projekte. So soll zur Stärkung des Tagestourismus auch im Burgenland in Zukunft eine All Inclusive-Gästekarte, die gerade entwickelt wird, insbesondere für den Ausflugsgast angeboten werden. Das heuer in Rust sehr erfolgreich verlaufene Gans Burgenland Genuss Festival soll künftig auf das ganze Burgenland ausgeweitet werden und im Bereich des Gesundheits- und Thermentourismus hat man es sich zum Ziel gesetzt, ein neues und erweitertes Anbieternetzwerk zu etablieren, an welchem sich alle Betriebe, touristische Anbieter und Dienstleister beteiligen können.

„Die Bündelung der Mittel und der Kräfte sind unser oberstes Ziel für das Weiterkommen in der Zukunft. Das gemeinsame Werben in Netzwerken mit den Leitbetrieben an der Spitze ermöglicht es uns im nationalen und internationalen Wettbewerb besser wahrgenommen zu werden und die Bekanntheit der Marke Burgenland zu steigern“.

Anschließend überzeugten die Schüler der Wirtschafts- und Tourismusschule Pannoneum Neusiedl am See alle anwesenden Gäste mit raffinierten Kreationen aus der burgenländischen Küche.

 

Pressekontakt

Burgenland Tourismus – Abt. PR
Mag. (FH) Elisabeth Pfeiffer
Tel. +43 2682 633 84-17
pfeiffer@burgenland.info



Eintrag teilen:

Bei einer exklusiven Wein- und Genussveranstaltung stimmte Burgenland Tourismus Meinungsmacher aus der ungarischen Tourismusbranche auf das weinkulinarische Burgenland ein.

(Eisenstadt/ 15. September 2014) – Unter dem Motto „Jung und Spritzig“ lud Burgenland Tourismus vergangenen Donnerstagabend rund 80 MultiplikatorenInnen aus der Medien- und Reisebranche, Wirtschaft und Politik in die Budapester Weinbar „DiVino Gozsdu“ zu einem exklusiven Event mit dem Ziel, das Burgenland im Bewusstsein der ungarischen Reisebranche und der Reisenden als modernes, junges, offenes und kreatives Reiseland zu verankern

Gleichzeitig wurde pannonische Kulinarik mit bestem Finderfood, zubereitet von Burgenlands jungem Starkoch Oliver Wiegand (Restaurant Wiegand am Friedrichshof), regionstypischen Feinschmeckereien der „Südburgenland – Ein Stück vom Paradies“-Betriebe  sowie erlesenen Weinen, vorgestellt durch Frau Pia Pfneisl vom Weingut Strehn aus Deutschkreutz, genossen. In Kooperation mit der Österreich Werbung gelang ein stimmungsvoller Abend, der definitiv Lust auf mehr Burgenland machte.

Burgenland hoch im Kurs

Das Burgenland ist bei den Ungarn als Reisedestination sehr beliebt: 1,3 Prozent Steigerung bei den Nächtigungen und 5,8 Prozent bei den Ankünften im vergangenen Jahr, dazu tausende Tagesgäste, die das burgenländische Tourismusangebot nutzen und die heimischen Weine und Kulinarik schätzen.

Wir wollen mit dieser Veranstaltung unseren Nachbarn das Burgenland als junges, dynamisches und modernes Reiseziel näherbringen, ihnen einen positiven Eindruck von unserem Land vermitteln und zeigen, dass das Burgenland hervorragende Weine, feinste Kulinarik und ein attraktives Urlaubsangebot gerade auch für junge und junggebliebene Menschen bietet. Wir haben damit einen weiteren wichtigen Baustein in der Bearbeitung des ungarischen Marktes gesetzt und nicht zuletzt dem Ziel der Internationalisierung Rechnung getragen. Es freut mich ganz besonders, dass wir bei den ungarischen Nachbarn damit auf so große Zustimmung und Begeisterung gestoßen sind“, so ein zufriedener Mario Baier, Direktor von Burgenland Tourismus



Eintrag teilen:

Burgenland Tourismus startet einen neuen Web-Auftritt von www.burgenland.info. Ein frisches, modernes Design, eine responsive Anpassung an jedes Format von Smartphone bis Desktop-Monitor, ein persönlicher Reiseplaner und viele neue Services - das alles bietet das neue interaktive Online-Portal.

(Eisenstadt/ 12. September 2014) – Notwendig wurde der Relaunch nicht zuletzt deshalb, weil sich gerade im Internet technische Voraussetzungen und Nutzungsbedingungen weit schneller als in anderen Lebensbereichen ändern. Generell lautete die Devise bei der Neugestaltung des Web-Auftrittes „Information, Interaktion und Kommunikation“. „Der neue Internet-Auftritt soll zum innovativen, überregionalen Portal mit hohem Informationsgehalt und damit auch zum Vorbild einer modernen, vernetzten Webpräsenz im ganzen Land werden“, betont Landeshauptmann Hans Niessl, geschäftsführender Präsident von Burgenland Tourismus, bei der heutigen Pressekonferenz im Kaffeethemenpark Schärf World „the ART of coffee“ in Neusiedl am See.

Reisen mit Social Media

Die Bedeutung der sozialen Netzwerke hat die Kommunikation im Web nachhaltig verändert. Der User sucht gerade im Hinblick auf Urlaubserlebnisse immer mehr nach persönlichen Empfehlungen und Eindrücken. Dementsprechend wird Facebook, Google+, twitter und youtube im neuen Internet-Auftritt breiter Raum gegeben und so der direkte Kontakt zu (potentiellen) Kunden hergestellt.

Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar, Präsidentin von Burgenland Tourismus bekräftigt:
„Mit dieser neuen Online-Plattform starten wir eine starke Offensive im Online-Tourismus im Burgenland. Das neue Webportal wird nicht nur als Werbeplattform die Anfragen und Buchungen für die gesamte burgenländische Tourismuswirtschaft steigern, sondern auch unseren Bekanntheitsgrad stärken und die Urlaubsdestination Burgenland international besser positionieren."

Neues Design reagiert automatisch

Die neue Website ist im „Responsive Design“ gehalten. „Egal ob man über einen Desktop-Computer, ein Tablet oder mit dem Smartphone auf die Seite zugreift, Darstellung und Funktionen der Webseite werden dabei automatisch der Größe des jeweiligen Ausgabegerätes angepasst. So profitieren alle Besucher vom benutzerfreundlichen und informativen Informationsportal, welches das Urlaubsland Burgenland mit seinen vielfältigen Möglichkeiten vorstellt“, hält Tourismusdirektor Mario Baier fest.

Metasuche

Noch mehr buchbare Angebote als bisher bietet eine „Metasuchmaschine“. Damit lässt sich bequem ein Überblick über alle online buchbaren Häuser finden, und das unabhängig von Vertriebspartner und Buchungsplattform. Praktisch: Alle Unterkünfte mit freigemeldeten Kontingenten werden gelistet.

Verantwortlich für das Design zeichnet sich die Werbeagentur PKP BBDO, für die technische Umsetzung die Agentur gitgo GmbH.

 



Eintrag teilen:

Umfassendes Maßnahmenpaket
Dieses Trainingslager ist der sichtbare Auftakt zu einer Partnerschaft, die zwischen Burgenland Tourismus und dem 1. FC Köln geschlossen wurde. Die Kooperation geht weit über ein klassisches Sponsoring hinaus, das Burgenland wird zu einem touristischen Hauptpartner des Kultklubs und profitiert von der starken Marke „1. FC Köln“. Ein umfassendes Bündel an Maßnahmen wurde erarbeitet, so wird das Burgenland für drei Jahre „Presenter“ des Sommertrainingslagers des 1. FC Köln sein, in dessen Rahmen immer ein Freundschaftsspiel ausgetragen wird. Auch auf den Kontakt mit den Fans wurde großer Wert gelegt. Zudem trägt Trainer Peter Stöger künftig bei allen offiziellen Terminen das Burgenland-Logo. Durch gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, starker Präsenz auf Drucksorten, im Stadionmagazin und vor allem im Online-Bereich wird das Burgenland stark zur Geltung kommen. Burgenland Tourismus kann beispielsweise die fast 600.000 Facebook-Fans des 1. FC Köln gezielt ansprechen.

Aber auch an die Details wurde gedacht: So wird künftig in der FC-Business-Lounge Wein aus dem Burgenland genossen. Niessl, Resetar und Baier unisono zufrieden „Ich begrüße diese Partnerschaft sehr und habe mich auch dafür stark gemacht. Ich weiß aus vielen Gesprächen mit Fußballfachleuten, dass unser Burgenland die perfekte Kombination aus Regenerationsmöglichkeiten in Hotels und Thermen und Top-Infrastruktur für den Sport bietet“, so Landeshauptmann Hans Niessl, der hinzufügt „besonders freue ich mich auch darüber, dass wir mit Peter Stöger einen echten Botschafter für unser Burgenland in Köln gefunden haben. Und es geht um weit mehr als Sport: Köln ist eine Millionenstadt, der 1. FC Köln ein äußerst beliebter Verein – optimale Voraussetzungen für das Burgenland, unsere Angebote präsentieren. Wir erreichen damit äußerst effizient potenzielle Urlaubsgäste.“

Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar hebt die wirtschaftliche Bedeutung hervor: „Der Fußball hat sich zu einem wichtigen ökonomischen Faktor im burgenländischen Tourismus entwickelt. Rund 100 Mannschaften kommen Jahr für Jahr zu uns, um zu trainieren – von Hobbymannschaften bis zu prominenten Profivereinen und Nationalmannschaften. Der Standort Bad Tatzmannsdorf mit dem AVITA Resort und der Fußballarena bietet optimale Voraussetzungen für ein Trainingscamp auf Bundesliga-Niveau. Der Werbewert, der durch Partnerschaften wie die mit dem 1. FC Köln erreicht wird, beträgt ein Vielfaches des Investments. Auch die Umwegrentabilität durch mitreisende Fans ist beachtlich.“ Das Trainingslager ist Teil einer umfassenden Kooperation von Burgenland Tourismus mit dem 1. FC Köln. Tourismusdirektor Mario Baier dazu: „Unser klares Ziel ist es, diese Partnerschaft als Träger für Marketinginitiativen zu verwenden, um die touristischen Vorzüge des Burgenlandes zu präsentieren. Wir wollen Gäste ins Burgenland holen, und Deutschland ist traditionell eines der wichtigsten Herkunftsländer. Der Ballungsraum Köln ist für uns überaus interessant und dass wir mit Peter Stöger einen österreichischen Sympathieträger vor Ort haben, passt ideal.“

Der 1. FC Köln ist einer der traditionsreichsten Fußballvereine Deutschlands. In der ewigen Tabelle der Fußball Bundesliga belegt der Klub aktuell den sechsten Rang. Das RheinEnergieStadion war 2006 einer der zwölf Austragungsorte der Fußball-Weltmeisterschaft und fasst 50.000 Zuschauer. Trainingslager des 1. FC Köln im AVITA Resort Bad Tatzmannsdorf - das Programm Dienstag 8. Juli/19.00 Uhr - Testspiel 1 FC Köln gegen "Auswahl AVITA Therme" im Inform-Stadion Oberwart* Mittwoch, 9. Juli/20.00 Uhr - Fanabend im Weinstadl Weiss mit Live-Musik Donnerstag, 10. Juli/20.00 Uhr - Fanabend im Freilichtmuseum Bad Tatzmannsdorf mit Live-Musik Freitag, 11. Juli/19.00 Uhr – Presseabend im Freilichtmuseum Bad Tatzmannsdorf Tägliche Trainingseinheiten in Unterschützen, ca. 3 km von Bad Tatzmannsdorf entfernt, sind öffentlich zugänglich, der Trainingsplan wird tagesaktuell bekannt gegeben *Vorverkaufsstellen unter www.suedburgenland.info, Preise: bis 10 Jahre frei, 10 bis 15 Jahre: € 5,-, ab 16 Jahre - VVK: € 12,-, Abendkasse: € 15,-



Eintrag teilen:

Die Österreich Rundfahrt macht auch heuer wieder in Podersdorf am See Station. Am Samstag, den 12. Juli, kommt es wie schon in den vergangenen Jahren beim Einzelzeitfahren zum großen Showdown um den Toursieg. Mit rund 52 km/h werden die Radprofis beim 24,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren rund um Podersdorf über die pannonische Ebene um jede Sekunde kämpfen. Start und Ziel ist beim Platz der Radchampions in Podersdorf, die Kehre befindet sich beim Nationalparkzentrum in Illmitz.

Am Sonntag, den 13. Juli, begibt sich der Tour-Tross von Podersdorf aus auf seine letzte Etappe mit Zielankunft in Wien. „Veranstaltungen wie die Österreich Rundfahrt tragen ganz wesentlich zur Attraktivierung des Angebots in der Region bei. Das Burgenland ergreift damit die große Chance, nicht nur national, sondern auch international seine Stärken als Radsportland zu präsentieren“, so Tourismusdirektor Mario Baier über das traditionsreichste und größte Radrennen Österreichs. VIPs auf Rädern Zahlreiche Prominente wie Snowboard-Olympiasiegerin Julia Dujmovits und ORF-Star Armin Assinger werden am Samstag ab 14 Uhr unter der Leitung von Ex-Profi René Haselbacher ein „Charity Rennen“ bestreiten. Die Promis nehmen dabei das 24,1 Kilometer Einzelzeitfahren in Podersdorf wie die Profis mit Zeitnehmung auf ihren Zeitfahrrädern in Angriff. Radland par excellence Bei Radsport-Fans und aktiven Radlern gilt die Region Neusiedler See schon seit langem als echtes Dorado. Die weitläufige Landschaft, ein vielseitiges Routennetz und 300 Sonnentage im Jahr ziehen Jahr für Jahr tausende Rad-Touristen an. „Die Gäste des Burgenlandes wissen diese Qualitäten zu schätzen. Immerhin ein Drittel aller Burgenland-Besucher sind Radfans. Fast 30 % der Gäste reihen Radfahren als Reisemotiv an die erste Stelle. Und sogar rund die Hälfte aller Urlauber wählt bei den Sportaktivitäten während ihres Aufenthaltes am Neusiedler See das Radfahren. Wir haben bereits viel in die Radinfrastruktur investiert, wir wollen den Gästen aber noch mehr bieten – bei der Qualität der Radwege, beim Servicecharakter und bei allen Angeboten rund ums Rad“, bringt Baier das sportlich-ambitionierte Ziel auf den Punkt.

Tour-Info
Die Internationale Österreich Rundfahrt wird heuer zum 66. Mal ausgetragen und startet am 6. Juli in Tulln. Der Sieger wird nach acht Etappen, einer Gesamtstrecke von über 1.200 Kilometern und 14.365 Höhenmetern am 13. Juli in Wien gekrönt. Anreise Podersdorf: Durch die umfangreichen Straßensperrungen vom Kreisverkehr Weiden/Gols bis Illmitz ist eine direkte Zufahrt nach Podersdorf über die Landesstraße L 205 nur bis 12:30 Uhr möglich. Danach ist die Zufahrt zum START/ZIELBEREICH in Podersdorf nur über Gols und Frauenkirchen nach Podersdorf möglich. Die Umleitung von Frauenkirchen kommend bei der Ortseinfahrt Podersdorf zum Veranstaltungsgelände ist bestens beschildert. Die Abfahrt von Podersdorf über Frauenkirchen ist jederzeit möglich, die Freigabe der Landesstraße (L 205) erfolgt um ca. 18 Uhr.



Eintrag teilen:

Am Samstag, dem 14. Juni 2014 ging im RegioInfoPoint Burgenland der erste Burgenländische Maskottchentag über die Bühne. Sunny Bunny, Forfel, Badolin, Pauli Plappagei, Abobert, Hopsi Hopper, Filippo, Kasimir, Semizwerg, Tropfi, Oster-Rosi und Willi Wulkafrosch machten das McArthurGlen Designer Outlet Parndorf einen ganzen Tag lang unsicher, tanzten mit kleinen und großen Kindern um die Wette und verteilten Puzzles, Bilderbücher, Tatoos, Zuckerl, Sticker und Luftballons.

Die Maskottchenparade über das gesamte Areal hin zum RegioInfoPoint Burgenland zog die Aufmerksamkeit sämtlicher Besucher auf sich und sorgte für helle Begeisterung. Großer Andrang herrschte beim gemeinsamen Foto-Shooting und der Autogrammstunde im RegioInfoPoint Burgenland. Die kleinen Gäste wurden im „Dinoland“ geschminkt und konnten ihr Lieblingsmaskottchen ausmalen und mit nach Hause nehmen. Eigens produzierte Maskottchen-Flyer für Autogramme wurden an die Besucher verteilt. Einhelliger Tenor der Maskottchen: „Wir kommen nächstes Jahr wieder!“

Bis Ende Juni haben nun die Fans der Maskottchen Gelegenheit, ihr Lieblingsfoto mit einem der burgenländischen Maskottchen auf www.bestforfamily.at/maskottchentag hochzuladen und tolle Preise wie Familienpackages, Eintrittskarten oder Geschenkkörbe zu gewinnen. „Mit dieser Veranstaltung konnten wir auf originelle Weise unsere touristischen Betriebe bewerben. Alle Maskottchen hatten die einmalige Gelegenheit, sich vor einem internationalen Publikum zu präsentieren und gleichzeitig ihr Kultur- und Tourismusangebot zu kommunizieren“, so Burgenland Tourismus Direktor Mario Baier. Mario Schwann, Center Manager McArthurGlen Designer Outlet Parndorf, zeigte sich begeistert: „Der Burgenland Tourismus ist ein wichtiger regionaler Partner für uns und wir freuen uns, dass der 1. Burgenländische Maskottchentag bei uns im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf umgesetzt wurde. Für uns als auch unsere Gäste war die Veranstaltung ein einmaliges Erlebnis: Erstmals haben sich alle Maskottchen des Burgenlandes in Lebensgröße an einem Ort versammelt und gemeinsam gefeiert. Eine gelungene Veranstaltung, die auch unseren Gästen, egal ob groß oder klein, von nah oder fern, sichtlich Freude bereitet hat.

RegioInfoPoint Burgenland
Mit dem „RegioInfoPoint Burgenland“ gibt es seit mittlerweile sechs Monaten eine engagierte Servicestelle, die die touristischen Interessen des Burgenlandes und des slowakischen Selbstverwaltungskreises Trnava intensiv betreut. Der RegioInfoPoint Burgenland befindet sich in der Center-Information des McArthurGlen Designer Outlet Parndorf. Folgende Maskottchen waren mit dabei: Abobert Kulturzentren Burgenland, Badolin Reiters Allegria Therme Stegersbach, Filippo Familypark Neusiedlersee, Forfel Burg Forchtenstein Fantastisch, Hopsi Hopper ASKÖ, Kasimir Reiters Finest Familyhotel Bad Tatzmannsdorf, Osterrosi Mattersburg, Pauli Plappagei KSB - Kultur-Service Burgenland GmbH, 2 Semizwerge Kinderhotel SEMI****Superior Luzmannsburg, Sunny Bunny Sonnentherme Lutzmannsburg und Hotel Sonnenpark, Tropfi Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland, Willi Wulkafrosch Bauermühle Mattersburg

Adresse:
RegioInfoPoint McArthurGlen Designer Outlet-Center Parndorf
Infokiosk 8A
Designer Outlet Straße 1
7111 Parndorf

Pressekontakt Burgenland Tourismus
Abt. PR Elisabeth Pfeiffer
Tel. +43|2682|63384-17
pfeiffer@burgenland.info

Bildnachweis: Mag. (FH) Sylvia Stoiber, RegioInfoPoint Burgenland Bild: 1. Reihe: Willi Wulkafrosch, Kasimir, Sunny Bunny 2. Reihe: Forfel, Oster-Rosi, Tropfi, Abobert, Semizwerge, Filippo, Mag. (FH) Sylvia Stoiber (Organisation Maskottchentag, Burgenland Tourismus), Badolin, Pauli Plappagei, Hopsi Hoppe



Eintrag teilen:

Bereits zum vierten Mal fand der Wiener Kirtag vergangenes Wochenende am Rathausplatz im ersten Wiener Gemeindebezirk statt. Mehr als 300.000 Besucher freuten sich über jede Menge „Kirtagsattraktionen“. Das Burgenland durfte bei diesem Anlass nicht fehlen und lud zum stimmungsvollen Burgenland-Heurigen – Musik und Urlausinformation inklusive.

„Ausg’steckt ist“
Beim „Burgenland-Heurigen“ konnten sich die Gäste mit regionalen Köstlichkeiten und erlesenen Spitzenweinen aus dem Südburgenland laben und sich über ihren nächsten Urlaub im Land der Sonne informieren. Bei der täglichen Bamkraxl-Tombola gab es Urlaube im Burgenland, Festivaltickets und viele andere tolle Preise zu gewinnen. Auch die Sonnenland Draisinentour lockte zahlreiche Besucher an und stieß auf großes Interesse. Das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen, mit dabei waren die „D’Original Sautanz-Musi“, die Volkstanzgruppe Glasing und der Musikverein Blasmusik Zillingtal. „Die Wiener sind unsere treuesten Gäste.

Mit über 620.000 Übernachtungen ist die Bundeshauptstadt nach wie vor der stärkste und wichtigste Herkunftsmarkt für das Burgenland. Der Auftritt am Wiener Kirtag ist Teil der Bemühungen um den Wiener Gast, der auch heuer stark umworben wird“, so Burgenland Tourismus Direktor Mario Baier über die Präsenz am Wiener Rathausplatz.

Pressekontakt Burgenland Tourismus
Abt. PR Elisabeth Pfeiffer
Tel. +43|2682|63384-17
pfeiffer@burgenland.info



Eintrag teilen:

(Eisenstadt/ 27. Mai 2014) – Gewinne deinen Römerquelle Sommer! Diese Chance wartet ab Anfang Juni für Römerquelle-Konsumenten, die sich mit Mineralwasser und Near-Water-Getränken aus Edelstal den Sommer 2014 über erfrischen.

Die eingesandten Verschlüsse können, nebst attraktiven Wochenpreisen, einen von 12 Urlauben in den besten Häusern des Burgenlandes bedeuten. Getreu dem sinnlichen Dreiecksverhältnis der Römerquelle-Kommunikation sind die Urlaube für jeweils drei Personen.

So kann man teilnehmen:
Auf www.roemerquelle.at wird der jeweilige Buchstabe der Woche bekannt gegeben. Diesen gilt es mit den Verschlüsse nachzuformen und per Foto hochzuladen. Wöchentlich gibt es tolle Preise wie ein sinnliches Dinner in beschwingten Höhen, Römerquelle Sommer Packages, Wein & Co Genusspackages und vieles mehr zu gewinnen. Ende August werden unter allen Teilnehmern 12 Urlaubspackages im Burgenland verlost.

Zu gewinnen gibt es prickelnde Aufenthalte in

  • Reiters Supremehotel*****
  • St. Martins Therme & Lodge**** S
  • Vila Vita Pannonia****
  • AVITA Resort**** S 
  • Thermen- & Vitalhotel****S 
  • Hotel & Spa Larmiar**** S


„Es ist uns gelungen, gemeinsam mit Burgenland Tourismus einzigartige Urlaubsreisen in den besten Häusern des Burgenlandes für unsere Konsumenten zur Verfügung zu stellen“, freut sich Andrea Pichler, Junior Brand Managerin von Römerquelle, die noch einen kleinen Tipp parat hat, „Wer wöchentlich teilnimmt, erhöht natürlich seine Chance auf eine Vielzahl an attraktiven Wochenpreisen und die Möglichkeit, am Ende einen der 12 Hauptpreise zu gewinnen.“

Burgenland: Urlaub mit Sonne und Heimat der Römerquelle
Die 12 glücklichen Gewinner der Urlaubs-Packages können sich auf traumhafte Aufenthalte im Burgenland freuen, das für sein einzigartiges mildes Klima mit mehr als 300 Sonnentagen im Jahr bekannt ist. Im Burgenland findet man optimale Bedingungen, um Kraft zu tanken, mit der Familie vielfältigste Freizeitaktivitäten zu genießen oder sich durch regionale Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen. Auch die Römerquelle hat seinen Ursprung im burgenländischen Edelstal, wo sich schon vor Jahrtausenden ihr Wasser gesammelt und mit vielen wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen angesammelt hat. Bereits seit 1948 wird Römerquelle-Mineralwasser hier abgefüllt. „Mit Römerquelle hat Burgenland Tourismus einen hochkarätigen Partner gefunden. Ich freue mich sehr, dass diese großartige Kooperation zustande gekommen ist. Zwölf Wochen lang wird das Urlaubsland Burgenland österreichweit auf 2,6 Millionen Römerquelle-Shrinks präsent sein und Werbung für einen Urlaub im Burgenland machen“, so Burgenland Tourismus Direktor Mario Baier über die Sommerpromotion.

Mediale Begleiterscheinungen
Das Römerquelle Sommer-Gewinnspiel wird von umfassenden Kommunikationsmaßnahmen begleitet. Zentrales Element ist die Römerquelle belebt den Sommer Homepage. Ein weiteres zentrales Element sind Hörfunk-Spots, angepasst an den jeweiligen Buchstaben der Woche. So belebt Römerquelle den Sommer z.B. mit Urlaubsflirts mit Ulli und Umarmungen mit Ute und startet den Aufruf, Fotos mit dem Buchstaben U einzuschicken. Auch mittels Out of Home-Kommunikation werden die Konsumenten aufgefordert, sich ihren Urlaub im Burgenland zu sichern. Digital-Banner leiten die Konsumenten direkt auf www.roemerquelle.at, wo alle Informationen zur Teilnahme und den tollen Preisen warten. Auch die mit rund 40.000 Followern erfolgreiche Römerquelle Facebook-Fanpage ist ein Element der Kommunikation.

Rückfragehinweis MPW-1060
Manuel Latzko
Tel.: 01 504 16 14 – 12
manuel.latzko@mpw-1060.com

Römerquelle
Petra Lindner
Tel.: 01 66 171 2107
plindner@coca-cola.com

Burgenland Tourismus
Abt. PR Elisabeth Pfeiffer
Tel.: 02682 633 84 – 17
pfeiffer@burgenland.info



Eintrag teilen:

Am 21. Mai 2014 fand das vierte Seminar des grenzüberschreitenden  EU Projekts RegoInfoPoint SKAT zum Thema " Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich KMUs - Erfolgreiche Privatzimmervermietung in Österreich“ mit dem Obmann des Österreichischen  Dachverbands der Privatvermieter, Herrn Thomas Schanzer, statt. Rund 20 Teilnehmer - großteils aus den Regionen der Selbstverwaltung Trnava und aus Modra sowie Teilnehmer aus dem Burgenland, nahmen an dieser Veranstaltung teil.
 
"Österreich ist ein großes Vorbild für die Region Trnava, vor allem  was  Qualität und Organisation in Tourismus betrifft", meinte dazu Herr Mag. Ronald Stastny, Sektion Regionalentwicklung der Selbstverwaltung Trnava. "Wir alle profitieren  in diesem grenzüberschreitendem EU  Projekt vom  Know How  Transfer aus Österreich. Der Bundesverband der Österreichischen Privatvermieter spielt eine ganz wichtige Rolle für die Qualitätskontrolle, Weiterentwicklung und Vermarktung der  Privatvermieter", unterstrich Obmann Thomas Schanzer die Aufgaben des Dachverbands. "Der Österreichische Dachverband der Privatvermieter  könnte Geburtshelfer für eine Europa  weite Einführung gleicher Qualitätskriterien für Privatvermieter werden. Dies wäre insgesamt ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung und Aufwertung der kleinsten Tourismusbetriebe in Europa. Gleichzeitig  wären Europa weite  Qualitätsstandards  für alle Gäste von großen Vorteil" betonte Mag. Ulrike Tschach-Sauerzopf (Burgenland Tourismus).
Im Anschluss lud der slowaksiche Partner alle österreichischen Teilnehmer zu einer Stadtführung durch das historische Trnava ein. Der Besuch dieses interessanten Seminars endete im RegioInfoPoint Trnava.


Eintrag teilen:

(Eisenstadt/ 23. April 2014) – Zur Präsentation der Sommerhighlights 2014 und Taufe des neuen „Urlaub mit Sonne drin“-Heißluftballons lud Burgenland Tourismus auf den Wiener Rathausplatz. Nach der Vorstellung der Sommerkampagne „Mit uns der Sonne entgegen“ wurde der neue Burgenland-Werbeträger von Landeshauptmann Hans Niessl, Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar, Olympiasiegerin Julia Dujmovits und ÖFB-Teamchef Marcel Koller auf den Namen „Sunny“ getauft.

Der Ballon soll für Promotionzwecke in ausgewählten Bundesländern genutzt werden, und auf sympathische und eindrucksvolle Weise „burgenländische Sonnentage“ symbolisch zu den potentiellen Gästen bringen. „Das Burgenland ist bekannt als Bundesland mit den meisten Sonnenstunden Österreichs - mit dem neuen Burgenland-Heißluftballon wird Burgenland Tourismus diese Botschaft weithin sichtbar durch ganz Österreich tragen", betont Landeshauptmann Niessl bei der heutigen Erstpräsentation in Wien. Tourismuslandesrätin Mag. Resetar zeigt sich ebenso begeistert: „Mit dem Heißluftballon setzt Burgenland Tourismus einen deutlich sichtbaren Akzent und hebt sich im wahrsten Sinne des Wortes von vielen ab!“ „Sunny“ auf Tour durch Österreich Bei diversen Events in ganz Österreich können Besucher via Fesselstart mit einem erfahrenen Ballonfahrer bis zu 30 Meter mit dem Burgenland-Heißluftballon aufsteigen. Burgenland Tourismus- Direktor Mario Baier zur neuen Burgenland-Attraktion: „Mit dem ‚Urlaub mit Sonne drin‘-Heißluftballon wollen wir für Urlaub im Burgenland begeistern und eine Einladung zum Urlaub auf der Sonnenseite Österreichs aussprechen.“ Begleitet werden die Events von einem Promotion-Team des Burgenland Tourismus welches die Besucher mit Infomaterial und allen Neuigkeiten rund um die Themen Kultur, Natur, Wellness, Wein/Kulinarik und Sport versorgt. Schnappschüsse von Besuchern am und im Ballon werden via Facebook-Seite www.facebook.com/burgenlandneuentdecken hochgeladen und nehmen an einem Gewinnspiel teil bei welchem Urlaubsreisen, Gutscheine und Sachpreise verlost werden.

Burgenland Tourismus startet Werbeschwerpunkt für den Sommer auf dem Wiener Rathausplatz
Mit geballter und gebündelter Marketingkraft und zahlreichen Veranstaltungen wurde heute die kommende Sommersaison auf dem Wiener Rathausplatz beworben. Die Pannonischen Natur.Erlebnis.Tage, der Natureröffnungs-Event von Burgenland Tourismus, erwartet von 25. bis 27. April die Besucher mit insgesamt 35 Naturabenteuer live an 70 Terminen. Am Freitag starten der jährliche Surf-Worldcup und das größte Summer-Opening in Österreich in Podersdorf am See (25.4.-4.5.). Von 20. bis 22. Juni sind die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft sowie die 500 Meter lange Schwimmarena in Mörbisch Schauplatz des zweiten „Schwimmfestivals Neusiedler See“. Eine Vielzahl an weinkulinarischen Events wie der Weinfrühling Südburgenland von 2. bis 4. Mai, das 12. Burgenland-Kul(t)inarium Am Hof in Wien oder „Das Südburgenland zu Gast in Wien“ in der Arena21 im Museumsquartier am 21. Mai lockt mit regionaltypischen Weinen und Produkten.

Der burgenländische Festspielsommer bietet ein abwechslungsreiches Festival-Programm von Frühling bis Spätherbst und begeistert jährlich über 500.000 Besucher. Auf der Seebühne Mörbisch (10.7.-23.8.) wird man im Musical „Anatevka“ ins Russische Reich um 1905 entführt. Freuen kann man sich auch auf eine monumentale Inszenierung von „Aida“ in der Kulisse des Steinbruchs St. Margarethen (9.7.-17.8.). Vor kurzem hat Burgenland Tourismus gemeinsam mit den Partnern von KulTour Burgenland ein Ticket mit Benefits geschaffen. Die Festspiel-Eintrittskarte wird heuer auch zum „KulTour-Ticket“ Burgenland und gilt ab dem Tag der Aufführung ein Jahr lang als Gutschein für eine Gratisübernachtung – gültig ab einer Buchung von mindestens 3 Übernachtungen und gegen Vorlage des Eventtickets – in einem der rund 30 Partner-Hotels im ganzen Burgenland.

Und natürlich locken auch immer mehr Burgenlands Thermen im Sommer die Gäste an:
Schließlich sind mittlerweile die Außenanlagen aller Thermen und Wellnesshotels so vielseitig und attraktiv gestaltet, dass sowohl ein Erholungsurlaub mit der ganzen Familien als auch ein Urlaub für Wein- oder Golf Fans im Sommer in den Thermenregionen ein absolutes Urlaubshighlight darstellt. Ergänzt wird die „Ballon – Werbetour“ von Burgenland Tourismus durch Medienbeileger in Millionen Auflage mit den dazu passenden Urlaubs-Packages als auch mit „Urlaub mit Sonne drin“ Online Kampagnen die zur direkten Buchung animieren sollen.



Eintrag teilen:

Jedes Jahr im April verwandeln rund 300.000 Besucher aus 160 Ländern Mailand, die Metropole des guten Geschmacks, in eine Bühne für Interieur, Design und Lifestyle. Hunderte von Designern, Produzenten und Händlern kommen zur Leitmesse der Möbelbranche nach Mailand, um über Inneneinrichtung zu fachsimpeln, Geschäftskontakte zu knüpfen und Designtrends aufzuspüren. Das Burgenland war in diesem Jahr mit dabei.

Burgenland am internationalen Designparkett
Vom 8. bis 13. April präsentierte Burgenland Tourismus in Kooperation mit der Österreich Werbung und Advantage Austria auf der Mailänder Design Woche einem internationalen Publikum burgenländische Weinarchitektur und Design. Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier hebt hervor: „Die Verbindung von Urlaub mit Genuss von Wein, Kulinarik, Natur und Kultur wird für immer mehr Menschen zum Reisemotiv. Gerade im Burgenland findet man immer mehr die Kombination von Wein, Architektur und Design bei verschiedenen Weingüter, aber auch bei ausgewählten Beherbergungsbetrieben wie zum Beispiel den „Pannonisch Wohnen“-Unterkünften. Und das macht das Burgenland zu einem attraktiven weinkulinarischen Reiseziel.“

Als einziger touristischer Vertreter Österreichs erhielt Burgenland Tourismus die Möglichkeit gemeinsam mit 61 österreichischen DesignerInnen, ProduzentInnen und Traditionsbetrieben im Rahmen einer Gemeinschaftsausstellung in einer ehemaligen Kirche aus dem frühen 18. Jahrhundert, der Rotonda della Besana, aufzutreten. Auf einer iWall von Mediakünstler Oliver Irschitz von peyote cross design konnten die zahlreichen Besucher eine interaktive Reise durch das Land der Sonne mit seinen Design-Weingütern und gediegenen Pannonisch Wohnen-Unterkünften machen. Einen weiteren Blickfang unter den Exponaten stellte die ikonische Weinflasche ICON HILL, die der burgenländische Spitzenwinzer Leo Hillinger gemeinsam mit Star-Architektin Zaha Hadid entwickelte, dar. Highlight der Ausstellung war unter anderem der Eröffnungsabend der Wirtschaftskammer mit rund 500 geladenen Gästen, bei welchem zur Präsentation des geplanten Österreich-Auftritts auf der EXPO 2015 burgenländische Schmankerl und Weine serviert wurden. „Hier, auf der Design Week werden die Trends von morgen gesetzt. Es ist eine Ehre für Burgenland Tourismus sich neben der großen Anzahl an Herstellern mit internationalem Renommee präsentieren zu dürfen. Ich denke, mit diesem Debüt haben wir die Bekanntheit des Burgenlandes als attraktives Urlaubsland steigern und ein nachhaltig positives Image für die „Sonnenseite Österreichs“ aufbauen können“, so Baier über den burgenländischen Auftritt in Mailand.



Eintrag teilen:

Rund 20 Touristiker aus dem Burgenland, der Region Trnava und der Region Bratislava trafen sich beim grenzüberschreitenden Seminar „Destinationsmanagement und Markenmanagement im Tourismus“ und tauschten gegenseitig Erfahrungen aus. 
 
Das grenzüberschreitende EU Projekt RegioInfoPoint, eine Kooperation zwischen Burgenland Tourismus, der Neusiedler See Tourismus GmbH und der Region Trnava organisierte am 2. April eine   Seminarveranstaltung zu den aktuellen Themen „Destinationsmanagement und Markenmanagement im Tourismus“. Die Veranstaltung fand in der Hotel Akademie im Kurort Piestany, Region Trnava in der Slowakei statt.
 
Mag. Schmidt Franz, agentur invent - Ideengeber und  Gründer des Destinationsmanagements in Österreich-  informierte über die wesentlichen Elemente und Indikatoren von erfolgreichen Destinationen im Tourismus. Interessiert diskutierten Frau Alzabeta Melicharova, Direktorin der Tourismusabteilung der Region Bratislava,  Herr Mag. Ronald Stastny, Vertreter der Kreisverwaltung Trnava mit  burgenländischen Vertretern, wie  Mag. Ulrike Tschach-Sauerzopf  von Burgenland Tourismus - über Gründung, Eigenschaften und Indikatoren von konkurrenzfähigen Tourismusdestinationen, sowie die Wichtigkeit von Tourismusmarken und Möglichkeit der Differenzierung am Markt. 
 
Die Teilnehmer, Vertreter der regionalen Tourismusorganisationen und Studenten der Hotelakademie Piestany zeigten sich über den grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch mit dem Burgenland begeistert. Im Zuge des Know How Transfers  absolvieren auch rund 10 Studenten ein Trainee in der neuen  Service- und Informationsstelle RegioInfoPoint von Burgenland Tourismus im Designer Outlet Center Parndorf.  Die Servicestelle soll nun verstärkt auch als Verkaufsstelle für Hotelaufenthalte und Kulturtickets im Burgenland, sowie  Ausgabe der Neusiedler See Card genutzt werden.
 
Das nächste Seminar findet zum Thema „Qualität und Vermarktung im Bereich Privatzimmervermietung“ statt


Eintrag teilen:

Am 5. und 6. April 2014, wenn das Argus Bike Festival stattfindet, wird der Wiener Rathausplatz zum „Rad-Hausplatz“. Vor der imposanten Kulisse an der Ringstraße wird Burgenland Tourismus zwei Tage lang gemeinsam mit Neusiedler See Tourismus, Südburgenland Tourismus, Sonnenland Draisinentour und „nextbike“ auf die heurige Radsaison einstimmen. Das Argus Bike Festival wartet mit jeder Menge Programmpunkten, spektakulären Shows, Serviceangeboten und neuesten Radfahrtrends auf zahlreiche radbegeisterte Besucher. Erster Rad-Höhepunkt im Jahr „Bereits zur Tradition geworden ist die Präsenz beim alljährlichen Bike Festival am Wiener Rathausplatz. Die Fahrrad-Messe ist der erste „Rad“-Höhepunkt im Jahr und läutet gewissermaßen die Fahrradsaison ein“, betont Tourismusdirektor Mario Baier.

Das Argus Bike Festival mit 120.000 Besuchern und über 100 Aussteller bietet zu Beginn der Radsaison eine ausgezeichnete Gelegenheit das heimische Radangebot am wichtigen Wiener Markt, von dem rund 22 Prozent der burgenländischen Gäste kommen, zu bewerben. Urlaub auf zwei Rädern Radfahren entspricht dem Wunsch nach Naturerlebnis und Bewegung und gilt als beliebte Freizeitaktivität der einheimischen Bevölkerung ebenso wie der Urlaubsgäste. „Fast 30 Prozent aller Burgenland-Gäste reihen Radfahren als Reisemotiv an erster Stelle und rund die Hälfte aller Gäste in der Region Neusiedler See wählt bei den Sportaktivitäten während des Aufenthaltes das Radfahren. Das Burgenland gilt schon aufgrund seiner Topographie sowie seiner überdurchschnittlich langen Saison als Paradies für Radfahrer. Vom Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel bis ins Südburgenlandes kann auf rund 2.500 Kilometern bestens ausgebauten Wegen das Land per Rad erkundet werden“, so Baier. Burgenland Tourismus plant dieses Jahr einen Relaunch des Radangebotes, bei dem die 5 Top-Radrouten des Landes herausgearbeitet und beworben werden sollen.



Eintrag teilen:

Unter dem Motto „Grenzüberschreitende Partnerschaft macht stark“ sind das Burgenland und seine slowakische Nachbarregion, der Selbstverwaltungskreis Trnava, die  Kooperation „RegioInfoPoint Slowakei-Burgenland“ eingegangen.  Erst im November 2013 wurde im Mc Arthur Glen Outlet  im Zuge des grenzüberschreitenden EU Projektes eine moderne Tourismusservicestelle eröffnet. Jetzt wurde auch erstmalig ein neues, gemeinsames Tourismusbüro der Region Trnava und Burgenland  in der Altstadt von Trnava  gestartet.

Der Infopoint im „Haus der Musik“  in der historischen Altstadt von Trnava wurde  am 6. März 2014 feierlich eröffnet. Das Burgenland war durch Frau Hofrat Mag. Schwab-Matkovits, Leitung Europabüro  und GF Michaela Puser, Region Neusiedler See vertreten.  Mit im Gepäck der burgenländischen Delegation:  Musikalische Grüße und Wein vom Weingut Bayer vom Donnerkirchner Weinquartett.

Das Büro  soll  ähnliche Informationsaufgaben wie der RegioInfoPoint in  Parndorf erfüllen. Gäste aus der Region Trnava  und Bratislava, dem Burgenland, Wien und Umgebung, aber auch  aus  Ungarn erhalten hier touristische  Beratung über  Hotels, Veranstaltungen und Angebote der  beiden Nachbarregionen.

Die Slowakei entwickelte sich zu einem wichtigen  Auslandsmarkt für das Burgenland. 2014  konnten immerhin rd 19.700 Übernachtungen (+16 %) erzielt werden.  Burgenland Tourismus sieht hier die  Chance zusätzliche Übernachtungen aus der Slowakei insbesondere aus der Region Trnava zu erzielen bzw. sich auch verstärkt als Ausflugsdestination bekannt zu machen.  



Eintrag teilen:

Erstmals seit neun Jahren verzeichnete das Burgenland im Jahr 2013 mit 918.098 Ankünften (- 2,2%) und 2.853.243 Nächtigungen (-2,9%) rückläufige Zahlen. Ursachen waren zum einen Schlechtwetterperioden mit Hochwasserschäden in den Nachbarbundesländern und ihre negative Wirkung auf Reiseentscheidungen in den Quellmärkten, zum anderen bremsten die Tropenhitze im Sommer, ein verfrühtes Sommerende und ungünstige Feiertagslagen die Nachfrage insbesondere aus dem Inlandsmarkt – hier musste 2013 ein Minus von 2,1 Prozent bei den Nächtigungen verzeichnet werden. Boomende Ostmärkte Erfolge gab es hingegen in den östlichen Nahmärkten: Die Ankünfte für Ungarn (+5,8%), Tschechien (+9,5%) und für die Slowakei (+15,5%) wuchsen im Jahr 2013 gegenüber 2012 stark. Als schwierig stellt sich der deutsche Markt dar. Neben einem hohen Qualitätsanspruch der Gäste aus Deutschland steht das Burgenland in einem starken Wettbewerb mit dem höchst attraktiven Tourismusangebot im alpinen Bereich. Der Megatrend Wandern hat in den letzten Jahren zu einem Boom von deutschen Sommergästen in den alpinen Regionen Österreichs geführt und steht im Wettbewerb zum Urlaub am See.  

Steigendes Qualitätsbewusstsein: 3,3% Plus in der 5/4-Stern-Kategorie
Ein stolzes Plus von 3,3% bzw. 43.000 Übernachtungen konnte in der 5/4-Stern-Kategorie erzielt werden, stark fallende Werte zeigten dagegen der 2/1-Stern-Bereich und die Privatquartiere. „Diese Entwicklung ist ein langjähriger österreichweiter Trend. Für ein signifikantes Wachstum im Tourismus brauchen wir deshalb Investitionen in Qualitätsbetten, mehr Angebotsinnovation, um uns gegenüber dem modernen Bergsommer behaupten zu können, aber auch eine Bündelung der Geldmittel für ein gemeinsames Marketing. Und wir müssen die Internationalisierung weiter vorantreiben“, fordert Niessl. „Die Nachbarländer im Osten und Süddeutschland haben dabei für uns das größte Potenzial“. Jänner und bisheriges Winterhalbjahr mit Plus Erfreulich verlaufen ist der Jänner mit einem Zuwachs von 1,4 % bei den Nächtigungen (Inländer + 0,9 %, Ausländer + 4,7 %), und auch die Ankünfte wuchsen um 6,5 %. Wiederum überproportional hoch ausgefallen sind mit 10,5 % die Zuwächse im 4/5-Sterne-Segment. Positiv auch das bisherige Winterhalbjahr 2013/14 (November - Jänner), in dem ein Plus von 0,7 % verzeichnet werden konnte. Tourismusgesetz neu Intensiv wird derzeit am neuen Tourismusgesetz gearbeitet - im Sommer 2014 soll es verabschiedet werden, 2015 in Kraft treten. „Wir wollen in Zukunft das ganze Burgenland als eine schlagkräftige Destination sehen! Die Strukturen sollen vereinfacht, quantitativ redimensioniert und an die Größe des Landes angepasst werden. Weiters sollen eine klare Aufgabenteilung zwischen Burgenland Tourismus und den lokalen bzw. regionalen Strukturen verankert und der Mittelfluss neu festgesetzt werden“, so Resetar. Burgenland – Gesundheits- und Wohlfühlland erster Klasse Burgenland Tourismus plant gemeinsam mit Unternehmern und Betrieben im Land ein neues Gesamtkonzept für die zukünftige Profilierung und Vermarktung des Burgenlandes als „Gesundheits- und Wohlfühlland erster Klasse“. „Burgenland Urlaubsshop“ im McArthurGlen Designer Outlet für mehr internationale Gäste Das vergangenen November als „Burgenland Info Center“ gestartete Pilotprojekt soll in den nächsten Monaten immer mehr zu einem professionellen „Burgenland Urlaubs- und Reiseshop“ werden.

Tourismusdirektor Mario Baier über das Konzept: „Wir wollen die burgenländischen Urlaubsangebote, vom Tagesausflug über die Weinverkostung und das Festivalticket bis hin zum Übernachtungsaufenthalt in Zukunft auch buchbar machen. Dazu initiieren und entwickeln wir gerade ein Netzwerk an heimischen Partnern, mit denen Tourismusangebote erstellt und über diverse Medien beworben werden sollen.“ Die Infostelle im Designer Outlet mit 4 Mio. Besuchern, davon 40 % aus dem Ausland, dient maßgeblich zur Internationalisierung des touristischen Aufkommens im Burgenland. Impulse und Innovationen für die Angebote des „Radlandes Burgenland“ Bei dem mit Anfang des Jahres gestarteten Projekt geht es darum, Synergien und Aktivitäten sämtlicher Radprojekte zusammenzufassen und mit Maßnahmen der Infrastrukturentwicklung und Qualifizierung an die Spitze zu bringen. Entwickelt werden sollen dabei die „5 Top Routen des Burgenlandes“, neue Angebote entlang der Radwege, ein Netz an „Bed & Bike“-Beherbergungsbetrieben sowie ein verkaufs- und vertriebsorientiertes Marketing via Web bzw. einer „Burgenland Rad App“.



Eintrag teilen:

Mit vielen neuen Informationen über das heimische Tourismusangebot im Gepäck wurde vergangene Woche in München mit elf Partnern für das Burgenland kräftig Werbung gemacht. Die burgenländischen Aussteller deckten das gesamte touristische Spektrum rund um die Themensäulen Natur, Kultur, Sport, Gesundheit und Wellness wie auch Wein und Kulinarik ab.

Deutschland wichtigster Auslandsmarkt
Mit einem Anteil von rund 15 Prozent an den Gesamtübernachtungen und rund 67 Prozent an den Auslandsübernachtungen ist Deutschland der stärkste und wichtigste Auslandsmarkt für das Burgenland. Die Sonnenseite Österreichs ist von Süddeutschland gut erreichbar und wird vorwiegend von Gästen aus dem Großraum München und Passau besucht. Tourismusdirektor Mario Baier über die Wichtigkeit der Messepräsenz: „Der Raum München und Umgebung ist für das Burgenland seit jeher ein wichtiger Herkunftsmarkt. So nimmt die f.re.e als eine der besucherstärksten Verbrauchermessen Süddeutschlands einen hohen Stellenwert im jährlichen Messekalender von Burgenland Tourismus ein.“

Der deutsche Gast schätzt am Burgenland die einzigartige Landschaft und das milde Klima, die Gastfreundschaft, Wassersport und Bademöglichkeit, das exzellente Wein- und Kulinarikangebot sowie das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. „Deutschland bleibt für Burgenland Tourismus weiterhin der mit Abstand wichtigste Auslandsmarkt, aber er ist hart umkämpft. Deshalb haben wir auch heuer wieder eine Reihe von gezielten Marketingmaßnahmen auf dem deutschen Markt geplant. Kampagnen im Frühling und Herbst, Direct Mailings, Online-Kampagnen, eine große Weinpräsentation gemeinsam mit Wein Burgenland in München, diverse Presse Events und Kooperation sollen den Deutschen Urlaub im Burgenland schmackhaft machen und neue Gästegruppen erschließen,“ so Baier.

Die Burgenland-Delegation auf der f.re.e 2014:
Burgenland Tourismus, Gästeinformation Bad Tatzmannsdorf, Neusiedler See Tourismus, Opernfestspiele St. Margarethen, Rotweine Lang, Seefestspiele Mörbisch, Sonnenland Draisinentour, Sonnenland Mittelburgenland, Südburgenland Tourismus, Tourismusverband Mörbisch, Tourismusverband Rust, Weinbau Tremmel



Eintrag teilen:

Werbeoffensive
Diese Themen stehen heuer auch im Fokus einer von Burgenland Tourismus breit angelegten Marketingoffensive am Schweizer Markt: Bereits Anfang Februar präsentierten sich das Burgenland, die Seefestspiele Mörbisch, Mörbisch Tourismus und der TVB Burgauberg-Neudauberg mit touristischen Angeboten auf der FESPO, der größten Ferienmesse der Schweiz. Vergangenes Wochenende informierte Burgenland Tourismus gemeinsam mit Mörbisch Tourismus und dem TVB Gols auf der Ferienmesse St. Gallen über das heimische Tourismusangebot und präsentierte sich als perfekte Feriendestination für Schweizer Gäste. Im März wird ein großer Presseevent in Zürich Journalisten die Vorzüge des Urlaubslandes Burgenland aufzeigen. Ein Frühlingsbeileger mit buchbaren Angeboten in renommierten Schweizer Medien soll im April Lust auf Urlaub im Burgenland machen. Gleichzeitig wird ein Direct Mailing an ausgewählte Schweizer Endkunden erfolgen. Weiters in diesem Jahr geplant sind eine TV-Kooperation mit Globe TV, eine Radio-Kooperation, Online-Kampagnen auf themenaffinen Performance Netzwerken, Pressereisen sowie Redaktionstouren.

Ziel der Marketingoffensive ist es, den Schweizern das Burgenland, das als Urlaubsland noch wenig bekannt ist, näher zu bringen und den Bekanntheitsgrad in der Schweiz zu steigern. „Diese gezielten Marketingaktivitäten sind Teil der Internationalisierungsstrategie von Burgenland Tourismus am Schweizer Markt und sollen dazu beitragen das Burgenland als Feriendestination bei den Schweizern zu etablieren. Die Nähe zu Wien, Bratislava und Budapest, das milde Klima, das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und vor allem der burgenländische Wein sind unser Vorteil am stark umworbenen Schweizer Markt“, so Tourismusdirektor Mario Baier.



Eintrag teilen:

Burgenland-Tourismus, ein Taxfree-Anbieter und das Center-Management haben dafür ein eigenes Service-Center direkt im Designer-Outlet eröffnet.

Und es gibt eben nicht nur klassische Tourismusinformation für die Shopping-Gäste, die vor allem aus Österreich, Ungarn und der Slowakei kommen. Burgenland-Tourismus, der hier im Rahmen eines EU-Projektes mit der slowakischen Region Trnava zusammenarbeitet, bietet in Parndorf dem internationalen Publikum auch gleich die Buchungsmöglichkeit für Hotelzimmer und Veranstaltungstickets.

So können etwa vor Ort auch Karten für Highlights, wie die "Natur.Erlebnis.Tage" im April, die Haydn-Festspiele oder die Seefestspiele in Mörbisch im Sommer gekauft werden. Natürlich kann in diesem Service-Shop auch auf alle Ö-Tickets zurück gegriffen werden.



Eintrag teilen:

(Eisenstadt/ 31. Jänner 2014) – Großes Interesse am Burgenlandstand herrschte bereits am gestrigen Eröffnungstag der ITF Slovakiatour, die heuer von 30. Jänner bis 2. Februar in Bratislava stattfindet.

Burgenland Tourismus und Neusiedler See Tourismus informieren über das heimische Urlaubsangebot und präsentierten sich als perfekte Naherholungsdestination für slowakische Gäste. Die ITF Slovakiatour ist die größte Reisemesse in der Slowakei und zieht rund 73.000 BesucherInnen an. Mit Kontinuität zum Erfolg Seit einigen Jahren kooperiert Burgenland Tourismus mit einem starken Partner aus der Reisebranche vor Ort: Mit dem größten Reiseveranstalter SATUR, der über ein flächendeckendes Filialnetz in der Slowakei verfügt, wurde für heuer ein eigener Katalog mit Angeboten burgenländischer Betriebe in slowakischer Sprache aufgelegt. Dieser wurde gestern in den historischen Räumen der Reduta inmitten der Altstadt von Bratislava vor rund 60 Reisebürovertretern von SATUR vorgestellt.

Anfang Februar wird die Burgenland-Broschüre mittels Direct-Mailing an 11.000 SATUR-Kunden verschickt. Potential nach oben In den letzten Jahren gab es konstante Zuwächse bei den Nächtigungen slowakischer Gäste. Im Großraum Bratislava leben 600.000 Menschen. Sie gelten als besonders kaufkräftig und reisefreudig. Viele von ihnen haben das Burgenland längst für sich entdeckt. Radfahren sowie Wein und Kulinarik, aber auch das burgenländische Thermenangebot stehen bei ihnen sehr hoch im Kurs. Viele nutzen zudem die Nähe zum Neusiedler See, um als Tagesgäste das heimische Angebot zu genießen. „Die Region Bratislava mit einem enormen Gästepotential gleichsam ‚vor der Haustür‘ bietet eine Riesenchance für den burgenländischen Tourismus. Deshalb setzen wir seit mehreren Jahren gezielte Marketingmaßnahmen in der Slowakei. Regelmäßige Studien- und Pressereisen, effiziente Online-Kampagnen, zielgruppengerechte Medienkooperationen, Reisebüro-Workshops und grenzüberschreitende touristische Projekte haben das Interesse unserer Nachbarn am heimischen Urlaubsangebot angefacht“, unterstreicht Tourismusdirektor Mario Baier die Wichtigkeit der Werbeaktivitäten auf Burgenlands fünftwichtigstem Herkunftsmarkt.



Eintrag teilen:

Burgenland Tourismus ist es im Rahmen der atb_sales gelungen, eine hochkarätige Gruppe von 45 internationalen Reiseveranstaltern ins Land zu holen, darunter 20 Vertreter aus China. Neben den chinesischen Teilnehmern waren unter anderem auch Veranstalter aus den USA, Russland und der Tschechischen Republik vertreten. Bevor das rege Messetreiben der atb_sales in Wien begann, nutzte die Gruppe am Sonntag die Chance und folgte der Einladung von Burgenland Tourismus, um das vielseitige burgenländische Angebotsportfolio in den Bereichen Kultur, Wein und Kulinarik zu entdecken.

Programmhighlights der Tour waren Eisenstadt und das Schloss Esterházy, welche zusammen mit der burgenländischen Gastronomie und den erstklassigen Weinen für einhellige Begeisterung bei den Touristikern sorgten. Das Burgenland hat beste Chancen, künftig als Top-Angebot in den Katalogen der Reiseveranstalter aufzuscheinen. Tourismusdirektor Mario Baier über den Kurzbesuch: „Es freut mich sehr, dass bereits nach so kurzer Zeit unserer China-Reise eine chinesischen Gruppe von Reiseveranstaltern im Burgenland zu Besuch war. Freilich ist der Quellmarkt China für uns noch schwer greifbar. Allerdings hat das Burgenland durch die Nähe zu Wien, wo jährlich knapp 200.000 Übernachtungen aus China verzeichnet werden, mit Themen wie Kultur sowie Wein und Kulinarik gute Chancen als Ausflugsziel zu punkten. Auch Shopping im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf übt eine enorme Strahlkraft aus. Das Outlet Center ist dem Gros der chinesischen Veranstalter ein Begriff und stößt immer wieder auf großes Interesse.“

Die atb_sales ist ein jährlicher Fixtermin für die heimische Reisebranche. Unter den rund 600 österreichischen Austellern ist auch das Burgenland vertreten. Noch bis Dienstagabend dreht sich in der Reed Messe Wien alles um die neusten Trends, Angebote und Kooperationen im österreichischen Tourismus, aber auch um den intensiven Austausch unter den Touristikern, das Knüpfen neuer Geschäftsverbindungen und das Vertiefen bisheriger Businesskontakte.



Eintrag teilen:

Dieses Jahr dreht sich alles im Burgenland ums Wohlfühlen; ganz im Zeichen von "Thermen - Wellness" steht auch der diesjährige Auftritt des Burgenlandes auf der Ferienmesse.
Der traditionelle VIP-Empfang mit Spitzen aus der burgenländischen Politik und den großen Kulturveranstaltern lockte zusätzlich zahlreiche Besucher auf den Burgenlandstand in Halle B, Stand Nr. 0430, wo noch bis Sonntag Lust auf Urlaub im Burgenland gemacht wird. Auf der wichtigsten Tourismusmesse Österreichs präsentiert sich das Burgenland im einheitlichen, besonders attraktivem Erscheinungsbild. Auf rund 600 m2 Ausstellungsfläche stellen 40 burgenländische Anbieter das heimische Urlaubsangebot zu den fünf Themensäulen Natur, Kultur, Sport, Wein&Kulinarik sowie heuer schwerpunktmäßig Gesundheit&Wellness vor. Zehn Partner aus dem Kulinarik-Bereich verwöhnen Besucher und geben mit Top Weiß- und Rotweinen aus allen Regionen, Golser Sekt und Bier, Pannonischem Cider, heimischen Fruchtsäften und feinstem Schinken einen Vorgeschmack auf das burgenländische Angebot.

Landeshauptmann Hans Niessl, geschäftsführender Präsident von Burgenland Tourismus, unterstreicht die Wichtigkeit der Ferienmesse als Plattform für das Burgenland: "Das Inland ist nach wie vor das beliebteste Reiseziel der ÖsterreicherInnen. Davon profitiert das Burgenland, denn der Inlandsanteil unserer Gäste ist in den letzten Jahren auf mehr als drei Viertel gewachsen. Die Wiener zählen dabei zu unseren treuesten Gästen." Landesrätin Mag. Michaela Resetar, Präsidentin von Burgenland Tourismus zeigte sich vom großen Zuspruch, den der moderne Burgenland-Auftritt bei Prominenz, Medien und ganz besonders bei den Gästen fand, begeistert: "Persönliche Gespräche mit zahlreichen Besuchern, davon viele Stammgäste im Burgenland, bestätigen einmal mehr den guten Ruf, den das Burgenland gerade in Wien genießt. Es ist wichtig, dass das Burgenland am Wiener Markt, von dem immerhin rund 22 Prozent unserer Gäste kommen, geschlossen auftritt."

Entspannte Atmosphäre
Die neue "Rückzugs-Oase" der Thermenwelt Burgenland sorgte bereits am ersten Tag für Aufsehen und wurde von den Messebesuchern stark frequentiert. "Dem Schwerpunkt 'Wellness und Gesundheit' wurde heuer im wahrsten Sinne des Wortes "großer Raum" eingeräumt. Hier können sich Besucher für 15 Minuten ein "Time-Out" aus dem Messetrubel nehmen und in einer netten, entspannten Atmosphäre auf Relaxliegen mit ruhiger Musik, wohltuendem Aromaduft und sanftem Licht kurz dem Alltag entfliehen", zeigt sich Tourismusdirektor Mario Baier vom großen Ansturm auf die Rückzugs-Oase erfreut. NEU! KulTour Burgenland Burgenland Tourismus präsentierte erstmals auf der Ferienmesse das Eventticket mit Mehrwert. Die Eintrittskarte, der 20 Festivals, gilt ab dem Tag der Aufführung ein Jahr lang als Gutschein für eine Gratisübernachtung (gültig ab einer Buchung von mindestens 3 Übernachtungen und gegen Vorlage des Eventtickets) ein einem der rund 30 Partner Hotelbetriebe im ganzen Burgenland. The winner is... Tradition hat auch das Gewinnspiel, bei dem es auf der Bühne am Burgenlandstand täglich um 17 Uhr viele wertvolle Preise zu gewinnen gibt: Vom Urlaubsaufenthalt über Festival-Tickets bis hin zu Thermeneintritten im ganzen Land. Übrigens: Die kostenlosen Eintrittskarten in die Rückzugs-Oase nehmen gleichzeitig an einem großen Gewinnspiel teil - zu gewinnen gibt es Wochenend-Wohlfühlaufenthalte im "Land der Sonne".



Eintrag teilen:

Auf der wichtigsten Tourismusmesse Österreichs präsentiert sich das Burgenland im einheitlichen, besonders attraktivem Erscheinungsbild. Auf rund 600 m2 Ausstellungsfläche stellen 40 burgenländische Anbieter das heimische Urlaubsangebot zu den fünf Themensäulen Natur, Kultur, Sport, Wein&Kulinarik sowie heuer schwerpunktmäßig Gesundheit&Wellness vor. Zehn Partner aus dem Kulinarik-Bereich verwöhnen Besucher und geben mit Top Weiß- und Rotweinen aus allen Regionen, Golser Sekt und Bier, Pannonischem Cider, heimischen Fruchtsäften und feinstem Schinken einen Vorgeschmack auf das burgenländische Angebot.

Landeshauptmann Hans Niessl, geschäftsführender Präsident von Burgenland Tourismus, unterstreicht die Wichtigkeit der Ferienmesse als Plattform für das Burgenland: "Das Inland ist nach wie vor das beliebteste Reiseziel der ÖsterreicherInnen. Davon profitiert das Burgenland, denn der Inlandsanteil unserer Gäste ist in den letzten Jahren auf mehr als drei Viertel gewachsen. Die Wiener zählen dabei zu unseren treuesten Gästen." Landesrätin Mag. Michaela Resetar, Präsidentin von Burgenland Tourismus zeigte sich vom großen Zuspruch, den der moderne Burgenland-Auftritt bei Prominenz, Medien und ganz besonders bei den Gästen fand, begeistert: "Persönliche Gespräche mit zahlreichen Besuchern, davon viele Stammgäste im Burgenland, bestätigen einmal mehr den guten Ruf, den das Burgenland gerade in Wien genießt. Es ist wichtig, dass das Burgenland am Wiener Markt, von dem immerhin rund 22 Prozent unserer Gäste kommen, geschlossen auftritt."

Entspannte Atmosphäre
Die neue "Rückzugs-Oase" der Thermenwelt Burgenland sorgte bereits am ersten Tag für Aufsehen und wurde von den Messebesuchern stark frequentiert. "Dem Schwerpunkt 'Wellness und Gesundheit' wurde heuer im wahrsten Sinne des Wortes "großer Raum" eingeräumt. Hier können sich Besucher für 15 Minuten ein "Time-Out" aus dem Messetrubel nehmen und in einer netten, entspannten Atmosphäre auf Relaxliegen mit ruhiger Musik, wohltuendem Aromaduft und sanftem Licht kurz dem Alltag entfliehen", zeigt sich Tourismusdirektor Mario Baier vom großen Ansturm auf die Rückzugs-Oase erfreut. NEU! KulTour Burgenland Burgenland Tourismus präsentierte erstmals auf der Ferienmesse das Eventticket mit Mehrwert. Die Eintrittskarte, der 20 Festivals, gilt ab dem Tag der Aufführung ein Jahr lang als Gutschein für eine Gratisübernachtung (gültig ab einer Buchung von mindestens 3 Übernachtungen und gegen Vorlage des Eventtickets) ein einem der rund 30 Partner Hotelbetriebe im ganzen Burgenland.

The winner is...
Tradition hat auch das Gewinnspiel, bei dem es auf der Bühne am Burgenlandstand täglich um 17 Uhr viele wertvolle Preise zu gewinnen gibt: Vom Urlaubsaufenthalt über Festival-Tickets bis hin zu Thermeneintritten im ganzen Land. Übrigens: Die kostenlosen Eintrittskarten in die Rückzugs-Oase nehmen gleichzeitig an einem großen Gewinnspiel teil - zu gewinnen gibt es Wochenend-Wohlfühlaufenthalte im "Land der Sonne".



Eintrag teilen:

Rund 20 Teilnehmer, vorwiegend aus der Region Trnava,  nahmen am ersten Seminar für Touristiker teil . Die Veranstaltung fand im Konferenzraum der Selbstverwaltung Trnava statt.
Mag. Hinteregger von der Agentur Kohl&Partner erklärte anschaulich die Tourismusorganisationsstruktur und das Förderwesen im Tourismus  in Österreich.
Im Anschluss fand eine rege Diskussion zwischen den slowakischen und österreichischen Teilnehmern statt.



Eintrag teilen:

Eisenstadt 6.12.2013 - Der Vorstand von Burgenland Tourismus und die Delegierten zur Tourismuskonferenz präsentierten am 5. Dezember im Kulturzentrum Oberschützen die Bilanz des Jahres 2013 und beschlossen das Budget für 2014. Bei der anschließenden Tourismusenquete hielt Oliver Puhe, Trendforscher und Innovationsberater im Tourismus, vor rund 250 Touristikern eine Keynote mit dem Titel "Flow-Die Zukunft des Reisens". Umrahmt wurde die Veranstaltung vom Volksmusikensemble "Hiaznbluit sowie Ernst Tillhof, der Mundartgeschichten von Eugen Mayer las.

Rund 250 Gäste waren der Einladung von Burgenland Tourismus zur alljährlichen Tourismusenquete ins Kulturzentrum Oberschützen gefolgt. Traditionell widmete sich die Enquete neben einer Rückschau auf das Tourismusjahr aktuellen, touristischen Themen und Entwicklungen. Die beiden Präsidenten von Burgenland Tourismus, Landeshauptmann Hans Niessl und Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar, sowie Burgenland Tourismus Direktor Mario Baier wiesen in Ihren Statements auf die künftigen Anforderungen in der Tourismuswirtschaft und die damit verbundenen erforderlichen Reformen hin. Für die Organisationsstrukturen bedeutet das in erster Linie weniger Mittel für die Verwaltung, dafür mehr Investitionen für das Marketing und klare Aufgabenteilung und Zusammenarbeit zwischen den Ebenen. Diese innovativen Veränderungen gelten als Schlüssel für einen nachhaltigen Erfolg im Tourismus im Burgenland für die kommenden Jahre.

"Flow und die Zukunft des Reisens"
Als Highlight des Abends nahm Gastredner und Trendexperte Oliver Puhe die Besucher mit auf eine Reise durch Megatrends unserer Zeit in die touristische Zukunft. Flow bezeichnet das Gefühl der völligen Vertiefung und des Aufgehens in einer Tätigkeit. Laut Puhe werden wir durch die intelligente Nutzung von neuen Technologien in Zukunft mehr Zeit haben, um uns auf Reisen persönliche Flow-Momente zu schaffen. Diese werden zudem verstärkt als Reisemotiv wahrgenommen. Die Aufgabe von touristischen Akteuren, Leistungsträgern, Intermediären und Destinationen ist es allerdings schon heute diese Flow-Momente zu erkennen und zu managen. Authentizität, Brauchtum und Traditionen Für einen künstlerischen Auftritt der besonderen Klasse sorgte das bekannte burgenländische Volksmusikensemble "Hianznbluit" sowie Ernst Tillhof als unübertrefflicher Interpret von Eugen Mayers kritisch-ironisch-amüsanten Mundartgedichten. "Das Burgenland beherbergt alte Traditionen und Bräuche, gewachsene Kulturen und Dörfer mit viel Geschichte. Das unverwechselbare und immaterielle Kulturerbe ist ein nicht zu unterschätzender Faktor im Tourismus und gehört auch für unsere Gäste erlebbar gemacht", unterstrich Tourismusdirektor Baier den besonderen Wert von Authentizität und Brauchtum im Tourismus und bei den Gästen. Das Programm des Abends bot reichlich Gesprächsthema für die Touristiker, die den Abend beim gemütlichen Plausch in bester burgenländischer Manier ausklingen ließen.



Eintrag teilen:

Dort, wo sich die Welt zum Shoppen trifft,  dort wo Fashion-Fans Designermarken zu Occasionspreisen erstehen können, an diesem Shopping-Hotspsot im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf mit über 170 Designerstores  und über 4 Mio. Kunden pro Jahr, eröffnen Burgenland Tourismus und der Neusiedler See Tourismus  ein innovatives Tourismusinformationsbüro. 

(Eisenstadt/ 28. November 2013) – Unter dem Motto

„Grenzüberschreitende Partnerschaft macht stark“ sind das Burgenland und seine slowakische Nachbarregion, der Selbstverwaltungskreis Trnava, die Kooperation „RegioInfoPoint Slowakei-Burgenland“ eingegangen. Landeshauptmann Hans Niessl und der Direktor der Sektion Regionalentwicklung PaedDr. Marián Cipár eröffneten gemeinsam die neue touristische Info-& Servicestelle  im Designer Outlet Parndorf. Dank der engen Kooperation mit McArthur Glen, war es möglich dieses EU-Pilotprojekt, in Zusammenarbeit mit dem Selbstverwaltungskreis Trnava,  zu realisieren. Die Aufgabe  bei diesem neuen Projekt ist es, die Bewerbung und Vermarktung der touristischen Ziele und Angebote bei einem internationalen Publikum zu forcieren. Die beiden Regionen, Burgenland und Trnava, können sich dadurch gemeinsam als mitteleuropäische Tourismusdestination international positionieren, ihr Nächtigungsaufkommen steigern sowie den praxisnahen Know-How-Transfer zwischen den Regionen fördern. 

Landeshauptmann Hans Niessl unterstreicht die Wichtigkeit des RegioInfoPoints in Parndorf: „Wo früher der Kalte Krieg seinen eisernen Vorhang zog, teilen sich heute Österreicher, Tschechen, Slowaken und Ungarn Centrope – Das Herz Europas. Durch eine gemeinsame Werbung im Tourismusbereich und mittels einer gemeinsamen Interessensvertretung innerhalb des Zentralen Europas, soll sich das Burgenland zu einem der stärksten Wirtschaftsräume entwickeln. Daher freut es mich besonders, dass wir diese innovative und einzigartige Kooperation mit unserer slowakischen Nachbarregion geschaffen haben. Diese grenzüberschreitende Partnerschaft stellt einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Internationalisierung dar.“

Mit dem Infozentrum gibt es nun eine engagierte Servicestelle, die die touristischen Interessen des Burgenlandes und des Selbstverwaltungskreises Trnava intensiv betreut. So werden an diesem Standort in Zukunft nicht nur touristische Infos weitergegeben, sondern die Besucher des Outlet Centers Parndorf werden unter anderem mit innovativen  und attraktiven Packages der burgenländischen Betriebe bis hin zum Ticketverkauf für zahlreiche Events, bestens versorgt. Die Partner  Burgenland Tourismus, die Neusiedler See Tourismus GmbH, der Selbstverwaltungskreis Trnava, sowie McArthurGlen initiieren mit dieser strategischen Kooperation ein neues Vermarktungskonzept. 

„Die Positionierung unserer neuen Info-& Servicestelle inmitten des Designer Outlet Centers Parndorf ist durch die enorme internationale Besucherfrequenz erstklassig. Zahlreiche touristische Angebote finden sich in einem engen Radius der Region wieder, die mit einer Shoppingtour im Designer Outlet ideal verbunden werden können. Zum anderen erwarten wir uns aufgrund der hochwertigen und exklusiven Designermarken im Umfeld auch eine Stärkung der Marke Burgenland. Konkret wollen wir hier auch Urlaub im Burgenland verkaufen“, so Tourismusdirektor Mario Baier.

„Learning by doing“ und Know-how-Transfer
Über seine Informationsaufgaben hinaus, fungiert der RegioInfoPoint auch als Schulungszentrum für angehende slowakische Touristikerinnen und Touristiker. So werden hier künftig Praktika mit dem Schwerpunkt Gästebetreuung und -beratung durchgeführt. Weiters sollen diverse Seminare fachspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln, die für Tourismusfachleute des mittleren Managements von Bedeutung sind.

Eröffnung RegioInfoPoint Trnava
Im Dezember 2013 wird in der historischen Altstadt von Trnava ein RegioInfoPoint mit analogen Informationsaufgaben eröffnet. Es sollen Gäste aus dem Raum Wien, Westösterreich, Ungarn, der Slowakei, Rumänien und Polen mit Nützlichem zu einem Urlaub in den beiden Nachbarregionen versorgt werden.
Finanziert wird dieses von Burgenland Tourismus initiierte grenzüberschreitende Pilotprojekt von der Europäischen Union. Die Durchführung liegt bei Burgenland Tourismus gemeinsam mit der Neusiedler See Tourismus GmbH und der Selbstverwaltungsregion Trnava, wobei die beiden burgenländischen Tourismusorganisationen eine Patenschaft für die slowakische Region übernommen haben.



Eintrag teilen:

Vor rund 100 Touristikern und Partnern stellte Burgenland Tourismus an zwei Veranstaltungsorten am 20. und 21. November im Rahmen der TourismusAkademieBurgenland den Marketingplan für das kommende Jahr wie auch die neuesten Ergebnisse der Strategieumsetzung und der Marktforschung vor. Anschließend nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich im direkten Kontakt mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Burgenland Tourismus über die geplanten Marketingaktivitäten ausführlich zu informieren und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit auszuloten.

(Eisenstadt/ 21.November 2013): Rund 100 Vertreter der burgenländischen Tourismuswirtschaft waren der Einladung ins Weingut Hillinger und ins Vinatrium in Deutschkreutz gefolgt, um sich über die neuesten touristischen Marktentwicklungen, Trends sowie das Angebot maßgeschneiderter Marketingaktivitäten von Burgenland Tourismus zu informieren. Während Burgenland Tourismus Direktor Mario Baier die Werbekampagne 2014 im Detail vorstellte, informierten seine Bereichsleiter über die aktuellen Marketingmaßnahmen und geplanten Themen für das kommende Jahr. "Wir wissen, unsere Gäste suchen nach einzigartigen Urlaubserlebnissen. Daher bieten wir auch unseren Partnern keine alltäglichen Marketinginstrumente, sondern maßgeschneidertes Marketing für das jeweilige Angebot, den jeweiligen Markt und in Top-Qualität", so Baier.

Als Gastredner nahm Unternehmensberater Dr. Wolfgang Sovis eine Querschnittsanalyse der optimalen Angebotskombinationen zu den fünf Themensäulen Natur, Kultur, Sport, Gesundheit sowie Wein & Kulinarik vor. Detaillierte Marktprofile und Modellangebote zum Nachschlagen für die burgenländischen Tourismusbetriebe erscheinen rechtzeitig zur Tourismusenquete am 5. Dezember 2013. Im Anschluss standen Markt- und Marketingprofis sowie Ansprechpartner aus unterschiedlichen Fachbereichen bei Burgenland Tourismus den Besuchern für individuelle Gespräche zur Verfügung. Die Roadshow wurde erstmals im Vorjahr mit großem Anklang durchgeführt und soll sich als alljährliches Branchenmeeting etablieren. Marktforschungsergebnisse, aktuelle Trends, Wissenstransfer und vor allem der persönliche Austausch mit dem Team von Burgenland Tourismus sind die Eckpfeiler der Veranstaltung.



Eintrag teilen:

Bei der großen Burgenland Präsentation am Donnerstag, 10. April 2014 im Hotel Radisson Blu Carlton in der Altstadt von Bratislava stellten führende Winzer, Kultur- und Freizeitanbieter sowie Beherbergungsbetriebe aus dem Burgenland ihre Angebote vor. Für Medien- und Reisebürovertreter wie auch Meinungsbildner gab es bereits zu Mittag die Möglichkeit bei einem Degustationsmenü begleitet von Top-Weinen aus dem Burgenland das heimische Angebot näher kennenzulernen. Anschließend luden 50 burgenländische Winzer zu einer Weinverkostung.

Das Interesse war überwältigend:
720 Besucher, darunter viele Journalisten, Fachpublikum, Einkäufer, Weinfreunde, bestehende und potentielle Burgenland-Gäste, drängten sich in den vornehmen Salons des Radisson Blu Carlton-Hotels und waren von den burgenländischen Weinen begeistert. Für einen reibungslosen Ablauf sorgen die Schüler des 3. Jahrganges der Tourismusschule Pannoneum aus Neusiedl am See. Mit Kontinuität erfolgreich Das Burgenland steht bei den Slowaken hoch im Kurs. Mehr als 16 Prozent Steigerungen bei den Nächtigungen im vergangenen Jahr, dazu tausende Tagesgäste, die das burgenländische Rad-, Thermen- und Shoppingangebot nutzen und die heimischen Weine und Kulinarik schätzen. „Die Region Bratislava mit einem enormen Gästepotential gleichsam ´vor der Haustür` bietet eine Riesenchance für den burgenländischen Tourismus, die es zu nutzen gilt. Wir wollen uns als perfekte Naherholungsdestination für Gäste aus der Slowakei positionieren, dabei aber noch mehr unsere Stärken betonen. Da darf der burgenländische Wein nicht fehlen“, so Burgenland Tourismusdirektor Mario Baier. „In den vergangenen Jahren konnten wir das Burgenland in Bratislava durch Präsentationen, Medienkooperationen und zahlreichen Workshops in Bratislava gut positionieren und somit den Weintourismus und den Weinverkauf - hier im speziellen den heimischen Ab-Hof Verkauf stärken. Speziell die Region in und um Bratislava ist aufgrund der großen Einwohnerzahl und der geografischen Nähe äußerst interessant", so Christian Zechmeister, Geschäftsführer der Wein Burgenland.



Eintrag teilen: