Zum Hauptinhalt springen

Dreikönigs-Räuchermischung

In der Nacht von 5. auf 6. Jänner verabschiedet man sich vom Überflüssigen und schafft Platz für das Neue. Man lässt die bösen Geister ziehen und heißt die anstehenden Erfahrungen im neuen Jahr willkommen.

  • Trocknung der Pflanzen am Dachboden

Mit dem Rezept von Uschi Zezelitsch kann in der letzten Rauhnacht nichts schief gehen. Was man dazu braucht: 

  • 1 EL getrocknete Blüten und Blätter vom Dost 
  • 1 EL getrockneter Thymian
  • 1 EL Kraut und Blüten vom Lavendel 
  • 1 EL getrockneter Salbei 
  • 1 TL zerstoßenes Harz von Weihrauch oder Nadelbäumen 


Mit dieser aromatischen Mischung wird das Zimmer ausgeräuchert. Dabei sollte das Fenster geöffnet sein: Nur so können die bösen Geister fliehen und Platz für die guten schaffen.

Dreikönigs-Räuchermischung

    Was man zum Räuchern braucht

    Räuchern ist wirklich keine Hexerei. Schließlich wussten schon die Kelten, wie man die bösen Geister vertreibt und um Gutes für das kommende Jahr bittet.

    mehr erfahren

    Rauhnächte

    Alles rund um die mystische Tradition

    Schon mal etwas von den Rauhnächten im Dezember gehört? Nein? Dann wird es höchste Zeit! Die traditionsreichen, mystischen Nächte im Dezember und Jänner sind nämlich etwas ganz Besonderes. Hier scheiden sich die Geister, denn die bösen werden verscheucht, um Platz für die guten zu machen.

Das Burgenland in Bildern

Aktuelle Tipps aus dem Burgenland

Besuch uns auf unseren
Social Media Kanälen