Zum Hauptinhalt springen
dataCycle Detailseite

St. Emmerichskirche

Inzenhof, Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Tourismusverband Südburgenland

Kompakte Wolken ohne Sonne
Heute

-2° / 2°

Bewölkungsgrad
8 %
Windgeschwindigkeit
10 km/h
  • Sonntag Überwiegend sonnig

    -3° / 3°

  • Montag Sonne und Wolken

    -4° / 6°

  • Dienstag Sonne und Wolken

    -3° / 7°

Die 1903 eingeweihte St. Emmerichskirche war bis zum Zweiten Weltkrieg Pfarrkirche von Inzenhof, Tschanigraben und einigen ungarischen Gemeinden. In der Zeit des Eisernen Vorhangs stand sie im Niemandsland zwischen Österreich und Ungarn. Die Kommunisten ließen das Gotteshaus verfallen, von Österreich aus war es nicht erreichbar.
Die Kirche St. Emmerich, nahe Güssing, bietet ideale Voraussetzungen für die Begegnung von Menschen beiderseits der noch bestehenden Grenze. Sie liegt punktgenau auf dem österreichisch-ungarischen Grenzstreifen, auf einer Lichtung inmitten eines weit ausgedehnten Waldes und ist der einzige Ort im Grenzverlauf, an dem man sich ohne Grenzformalitäten zum Kirchen- oder Konzertbesuch treffen kann – ein Ort mit hohem Symbolwert.

Das Burgenland in Bildern

Aktuelle Tipps aus dem Burgenland

Besuch uns auf unseren
Social Media Kanälen